Carl Amery

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Amery (Pseudonym von Christian Anton Mayer; * 9. April 1922 in München; † 24. Mai 2005 ebenda) war ein deutscher Schriftsteller und Umweltaktivist.

Er war Mitglied der Gruppe 47, 1976/77 Vorsitzender im Verband deutscher Schriftsteller (VS) und von 1989 bis 1991 Präsident des deutschen PEN-Zentrums. Von 1967 bis 1974 war Amery Mitglied der SPD, nachdem er zuvor der GVP angehört hatte. Später war Amery Gründungsmitglied der Partei Die Grünen beim Bundeskongress der Grünen in Karlsruhe am 13. Januar 1980 und Schirmherr der Wasserallianz München. Als Initiator und Mitbegründer war Amery von 1980 bis 1995 Präsident der E.-F.-Schumacher-Gesellschaft.[1]

Leben[Bearbeiten]

Die Krypta des Freisinger Doms

Seine Kindheit verbrachte Carl Amery vorwiegend in Passau und Freising als Schüler des Humanistischen Gymnasiums Passau bzw. des Dom-Gymnasiums – beide Städte sollten ihre Spuren in seinem Werk hinterlassen (z. B. Passau in Der Wettbewerb und Der Untergang der Stadt Passau und Freising in Das Geheimnis der Krypta). Anschließend war Amery Stipendiat des Maximilianeums und studierte Neuphilologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, später dasselbe Fach, dazu Literaturtheorie und -kritik, an der Catholic University of America in Washington, D.C.

Im Zweiten Weltkrieg geriet er mit 21 Jahren in amerikanische Kriegsgefangenschaft und kehrte 1946 nach München zurück, wo er sein unterbrochenes Studium (Sprachen und Literaturwissenschaft) wieder aufnahm. Er begann zu schreiben, zunächst unter seinem leicht amerikanisierten Namen als Chris Mayer, dann wählte er sich als Pseudonym Carl Amery, wobei Amery ein Anagramm von Mayer ist.

1954 erschien sein erster Roman (Der Wettbewerb). Inzwischen Mitglied der Gruppe 47, begründete er 1958 durch den Roman Die große Deutsche Tour seinen Ruf als Satiriker. Dieser Ruf blieb lange haften.

Eine andere Seite seines Arbeitens zeigte er in der 1963 erschienenen kirchenkritischen Schrift Die Kapitulation oder Deutscher Katholizismus heute, gefolgt von Das Ende der Vorsehung. Die gnadenlosen Folgen des Christentums, in dem er dem Christentum Mitschuld an der globalen Umweltzerstörung zuwies. Dies prädestinierte Amery für die Rolle des Vordenkers der politischen Ökologie, die er mit weiteren Schriften wie insbesondere Die ökologische Chance ausfüllte und durch sein persönliches Engagement unterstrich – zunächst in der Anfangsphase bei der Partei Die Grünen, dann 1980 durch die Gründung der unabhängigen E.-F.-Schumacher-Gesellschaft, deren Vorsitzender er bis 1995 war.

Von 1967 bis 1971 war Amery Direktor der Städtischen Bibliotheken in München – mit einer entsprechend langen Publikationspause.

1974 schließlich wandte er sich einem dritten Genre zu, der Science Fiction, was damals für einen der Hochliteratur zugerechneten Autor ein etwas überraschender Schritt war. Beeinflusst war er dabei nicht zuletzt durch Gilbert Keith Chesterton, dessen Science-Fiction-Romane er später in überarbeiteten deutschen Fassungen herausgab. Vor allem drei Romane Amerys gehören in diesen Bereich, nämlich

  • Das Königsprojekt (1974): Der Vatikan unternimmt es, mittels einer von Leonardo da Vinci konstruierten Zeitmaschine die Geschichte zu ändern. Ziel der Congregatio secreta ad purificandos fontes (CSAPF) ist es, durch eine Geschichtsmanipulation die Krone Englands für das Haus Wittelsbach zu erobern. Doch die beiden Monsignore Sbiffio-Trulli und Doensmaker müssen erleben, dass ihre Kalkulationen geschichtlicher Notwendigkeit fehlgehen. Dieses Werk wird in Kindlers Literatur Lexikon als eine erstmals eingesetzte Kombination von Historie und Erfindung von Carl Amery beschrieben.

„In diesem Roman von 1974 hat der Autor sich zum ersten Mal der kombinatorischen Möglichkeiten von Historie und Erfindung bedient, die das Genre der Science Fiction bietet.“

Heinz Ludwig Arnold, 2009.[2]
  • Der Untergang der Stadt Passau (1975): Im Vorwort nennt Amery den Roman eine „Fingerübung“, zu deren Ausarbeitung ihn der Roman A Canticle for Leibowitz (deutsch: Lobgesang auf Leibowitz) des amerikanischen SF-Autors Walter M. Miller inspiriert habe. Dementsprechend erscheint der Roman in der SF-Reihe des Heyne-Verlags und wird zu Amerys größtem Bucherfolg. Zum Inhalt: Nach der durch eine Seuche ausgelösten globalen Katastrophe kristallisieren sich zwei Gruppen heraus – die eine Gruppe versucht einen Wiederaufbau der Zivilisation (inklusive Elektrizität, Bürokratie und Schickeria), die andere geht zurück zu den Wurzeln der Subsistenzwirtschaft und etabliert eine Kultur auf etwa dem Niveau der Bronzezeit. Der Roman erzählt die Geschichte des sich notwendig ergebenden kulturellen Konflikts.
  • An den Feuern der Leyermark (1979): Auch hier geht es um geschichtliche Notwendigkeit, Zufall oder Schicksal – kurz: „Was wäre gewesen, wenn …?“ In diesem Fall: Was wäre gewesen, wenn 1866 ein bayrischer Beamter eine mit Repetiergewehren ausgerüstete amerikanische Freischärlertruppe (der Sezessionskrieg in den USA war eben zu Ende) für den anstehenden Krieg gegen Preußen rekrutiert hätte. Nach der Niederlage der Preußen krempelt der anarchistisch-demokratische Freischärlerhaufen die europäische Mentalität um: Aus den Auseinandersetzungen entsteht die Centraleuropäische Eidgenossenschaft (eine alternative Europäische Union), die anarchistisch-syndikalistisch mit weitgehender Gemeindefreiheit aufgebaut ist und Frankreich und Deutschland ihrer angeblichen Erzfeindschaft entledigt.

Zwei weitere mit Fantasy-Elementen durchsetzte Romane Amerys thematisieren bayrische Spiritualität: In Die Wallfahrer (1986) bewegen sich die Protagonisten auf den alten Gnadenort Tuntenhausen zu; und im Geheimnis der Krypta bildet die Krypta im Freisinger Dom (und dort die sogenannte Bestiensäule) das Zentrum der sich über drei Generationen erstreckenden Handlung, wobei die aus den Feuern der Leyermark (aber auch aus dem Königsprojekt) her bekannte Fragestellung zu einer Wissenschaft der „Sphagistik“ erhoben wird, wie die Geschichte aufgrund geringfügig veränderter Einzelbedingungen hätte ganz anders verlaufen können.

Ab 1985 erschienen Amerys gesammelte Werke in Einzelausgaben im Münchner Paul List-Verlag. 2001 erklärte Amery in einem Interview, dass er aus gesundheitlichen Gründen keine weiteren Romane verfassen werde.

Carl Amerys Gesundheitszustand verschlechterte sich in den letzten Lebensjahren aufgrund eines Lungenemphysems bis zu seinem Tod zunehmend. Er wurde am 30. Mai 2005 am Münchner Ostfriedhof im engsten Familienkreis beigesetzt. Die Rechte an seinen Publikationen liegen bei seiner Witwe Marijane Mayer.

2007 erschien posthum der Aufsatzband Arbeit an der Zukunft, der das Fragment einer Streitschrift gegen die US-amerikanische Religiöse Rechte enthält, an der Amery bis kurz vor seinem Tod arbeitete.

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

2007 stiftete der Verband deutscher Schriftsteller in Bayern zu seinem Gedächtnis den Carl-Amery-Literaturpreis.

Werke[Bearbeiten]

Romane und Erzählungen[Bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten]

  • Ich stehe zur Verfügung. 1966
  • Finale Rettung Michigan. 1982
  • Schirmspringer. Bayerischer Rundfunk, 1984.
  • Das Penthouse-Protokoll. WDR/BR/HR, 1987.

Essays und Streitschriften[Bearbeiten]

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • mit Kurt Kusenberg & Eugen Oker: Zucker und Zimt. ff. Gereimtheiten. Langewiesche-Brandt, Ebenhausen 1972, ISBN 3-7846-0066-2
  • Marsch, zurück auf die Bäume oder wie wir es besser machen können. Schaffstein, Dortmund 1979, ISBN 3-588-00021-6 (Jugend-Sachbuch)
  • G. K. Chesterton oder der Kampf gegen die Kälte. Kerle, Freiburg/Heidelberg 1981, ISBN 3-600-30082-2
  • mit Marina Bohlmann: München. dtv, München 1982, ISBN 3-423-03708-3 (Reiseführer)
  • mit Günter Altner, Robert Jungk und Jürgen Schneider: Lebenselemente. Feuer – Wasser – Luft – Erde. Herder, Freiburg/Basel/Wien 1985, ISBN 3-451-20178-X
  • mit Georg Kürzinger (Fotografien): Bayern. Bucher, München 1993, ISBN 3-7658-0811-3 (Text zu Bildband)
  • Fleuves & turbulences (Strömungen & Wirbel). Zwischenernte eines reichgeschüttelten Reimlebens. Verlag Kuckuck und Straps, München 2000, ISBN 3-935276-00-1

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinrich Böll: Nachwort zu Carl Amery „Die Kapitulation“. In: Briefe aus dem Rheinland. Schriften und Reden 1960–1963. München 1985, ISBN 3-423-10602-6, S. 224–227 (siehe auch Bölls Artikel  Gute und schlechte Katholiken?. In: Der Spiegel. Nr. 19, 1963, S. 82 (online).)
  • Ute Bauer, Olaf Rappold und Thomas Tilsner: Interview mit Carl Amery. In: Wolfgang Jeschke (Hrsg.): Das Science Fiction Magazin # 10, Wilhelm Heyne Verlag München 1983, ISBN 3-453-31048-9, S. 117–136.
  • Hans Werner Richter: Im Etablissement der Schmetterlinge. 21 Portraits aus der Gruppe 47. München 1986
  • Joseph Kiermeier-Debre (Hrsg.): Carl Amery – „…ahnen, wie das alles gemeint war“. Ausstellung eines Werkes. List, München/Leipzig 1996, ISBN 3-471-79324-0
  • Karlheinz Steinmüller: Laudatio auf Carl Améry. Anlässlich der Verleihung des Deutschen Fantasypreises 1996. In: Wolfgang Jeschke (Hrsg.): Das Science Fiction Jahr 1997, Wilhelm Heyne Verlag, München, ISBN 3-453-11896-0, S. 635–641.
  • Götz Fenske: Begegnungen mit Carl Amery und Herbert Gruhl, in: Naturkonservativ. 2008/2009. Hrsg. von der Herbert-Gruhl-Gesellschaft e.V. Bad Schussenried 2009, ISBN 978-3-87336-904-7, S. 90-110; (Auszug auf naturkonservativ.de)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachruf (Version vom 27. Mai 2006 im Internet Archive) auf der Website der E.-F.-Schumacher-Gesellschaft
  2. Heinz Ludwig Arnold: Das Königsprojekt. In: “Kindlers Literatur Lexikon” Hg. von Heinz Ludwig Arnold.3., völlig neu bearbeitete Auflage. 18 Bde. Stuttgart: Metzler 2009. ISBN 978-3-476-04000-8.