Carl Andreas Naumann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carl Andreas Naumann

Carl Andreas Naumann (* 14. November 1786 in Ziebigk bei Köthen; † 12. März 1854 ebenda) war ein bedeutender deutscher Ornithologe und Bruder von Johann Friedrich Naumann.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1802 bis 1803 absolvierte Carl Andreas eine praktische Forstlehre in der Nedlitz bei Zerbst. Ab 1807 war er Leibjäger des Herzogs August Christian Friedrich von Anhalt-Köthen und übernahm 1811 die Försterei in Klein-Zerbst.[2]

Sein berühmter Bruder Johann Friedrich Naumann nannte ihn seinen "Leibjäger" und verdankte ihm die meisten seiner Vogelexemplare.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frank Bannasch: Der Förster mit dem „Vogelblick“. Carl Andreas Naumann unterstützte die ornithologischen Forschungen seines Bruders Johann Friedrich. In: Magdeburger Volksstimme (Wochenend-Magazin) vom 19. Februar 2000, S. 5.
  • Siegfried Beiche: Die Schuß- und Fangliste des Försters Carl Andreas Naumann. Versuch einer faunistischen Interpretation. Naumann-Museum, Köthen 1985.
  • Siegfried Beiche: Zum 200. Geburtstag von Carl Andreas Naumann. In: Der Falke, Bd. 33 (1986), Heft 11, S. 352–353.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bilder aus "Naturgeschichte der Vögel Mitteleuropas", 1905 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Johann Friedrich Naumann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walter Müller: "Ausgewählte Jubiläen bedeutender Persönlichkeiten und wichtiger Ereignisse 2004 in Sachsen-Anhalt (2003)" (Memento des Originals vom 12. Mai 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lhbsa.de (Seite 6; PDF; 227 kB)
  2. Samuel Hahnemann: "Die Krankenjournale, Band 22" (Seite 48)