Carl Börner (Bildhauer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Carl Börner (* 29. Juni 1828 in Niederwiesa, Schlesien; † 19. April 1905 in Hamburg) war ein deutscher Bildhauer.

Börner kam Anfang der 1860er Jahre nach Hamburg, um das von Julius Lippelt begonnene Schillerdenkmal zu vollenden. Der Bronzeguss wurde dann durch die eigens dafür gegründete Gießerei von G. Schultz übernommen. Er war Mitglied im Hamburger Künstlerverein von 1832.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Columbus-Standbild an der Kornhausbrücke
Relief „Hammonia“ mit Hamburger Innenstadt, Grab Reinhold, Friedhof Ohlsdorf

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Carl Börner (sculptor) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Barbara Leisner, Heiko K. L. Schulze, Ellen Thormann: Der Hamburger Hauptfriedhof Ohlsdorf. Geschichte und Grabmäler, Verlag Hans Christians, Hamburg 1990, Seite 51, Kat. 280.