Carl Baierl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Carl Baierl, auch Karl Baierl (* 11. Juni 1896 in Wien; † 1977) war ein österreichisch-deutscher Komiker und Volksschauspieler.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baierl erhielt eine Ausbildung zum Goldschmied, danach nahm er Schauspielunterricht. Der gebürtige Wiener kam 1918 nach München, wo er als Kabarettist, Volksschauspieler und Charakterkomiker an dortigen Bühnen auftrat. Anschließend war Carl Baierl viele Jahre lang Angehöriger des Ensembles der Kleinkunstbühne Platzl. Seit 1952 stand er vor der Kamera (bei Film und Fernsehen). Dort verkörperte er zumeist bajuwarischen und ländliche Typen, anfänglich vor allem in Heimatfilmpossen.

Vier Jahre nach seinem Tod wurde im Münchener Stadtteil Neuperlach der Carl-Baierl-Bogen nach ihm benannt.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erich Scheibmayr: Letzte Heimat. Persönlichkeiten in Münchner Friedhöfen 1784–1984. Scheibmayr, München 1989
  • Johann Caspar Glenzdorf: Glenzdorfs internationales Film-Lexikon. Biographisches Handbuch für das gesamte Filmwesen. Band 1: A–Heck. Prominent-Filmverlag, Bad Münder 1960, DNB 451560736, S. 60.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]