Carl Bergmann (Anatom)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Bergmann (* 18. Mai 1814 in Göttingen; † 30. April 1865 in Genf; vollständiger Name: Carl Georg Lucas Christian Bergmann, auch: Karl Georg Lucas Christian Bergmann) war ein deutscher Anatom und Physiologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1847 veröffentlichte er die Arbeit Über die Verhältnisse der Wärmeökonomie der Thiere zu ihrer Grösse in den Göttinger Studien[1]. Der Zusammenhang zwischen Wärmehaushalt und Körpergröße bei Tieren wurde nach ihm Bergmannsche Regel genannt. Er wurde 1859 zum Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften[2] und 1864 zum Mitglied der Gelehrtenakademie Leopoldina gewählt.[3]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Rudolf Leuckart: Anatomisch-physiologische Übersicht des Thierreichs. Stuttgart 1852.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über die Verhältnisse der Wärmeökonomie der Thiere zu ihrer Grösse. In: Göttinger Studien. 1. Abt., 1847, ZDB-ID 514193-x, S. 595–708.
  2. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751-2001. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 37.
  3. Mitgliedseintrag von Carl Bergmann bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 23. Mai 2016.