Carl Bertheau der Jüngere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Bertheau (* 6. Juli 1836 in Hamburg; † 19. Dezember 1910 ebenda) war ein deutscher evangelisch-lutherischer Theologe, Kirchenhistoriker und Pfarrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carl Bertheau wurde als Sohn des gleichnamigen Pädagogen und Theologen und der Jeanne Bertheau am 6. Juli 1836 in Hamburg geboren. Zuerst besuchte er eine Realschule, später das Johanneum, wo er seine Schulausbildung 1855 abschloss. Er studierte an den Universitäten Halle und Göttingen Theologie und schloss das Studium am 30. November 1859 an der Universität Hamburg ab. Danach war er erst als Lehrer an Privatschulen, dann ab 1862 als Realschullehrer und schließlich seit 1865 als Lehrer der Gelehrtenschule des Johanneums tätig. Pastor an der Hauptkirche Sankt Michaelis (Hamburg) war er ab dem 24. Februar 1867, im Vorjahr hatte er sich engagiert, um Kriegsverletzte zu versorgen. Überdies war er Mitarbeiter sowohl der Realenzyklopädie für protestantische Theologie und Kirche als auch der Allgemeinen Deutschen Biographie sowie Schulinspektor. Bertheaus Spezialgebiet war die hamburgerische Kirchengeschichte und Kirchenmusik. Am 10. November 1883 verlieh die Universität Greifswald den theologischen Ehrendoktor-Grad an ihn. 44 Jahre lang war er als Pfarrer tätig gewesen, bis er am 19. Dezember 1910 verstarb. In der Realenzenzyklopädie finden sich 23 Artikel von Bertheau, in der Allgemeinen Deutschen Biographie beträgt die Anzahl 29 längere und 70 kurze Artikel. Bertheau hatte fünf Söhne und vier Töchter, von denen insgesamt drei auch Theologen wurden, darunter der gleichnamige Sohn Carl Bertheau III., der die Bekennende Kirche mitgründete.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Carl Bertheau – Quellen und Volltexte