Carl Ederer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Ederer (* 23. April 1875 in Wien; † 2. April 1951 in München) war ein österreichischer Maler, Grafiker und Mosaizist, der ab 1910 in Deutschland lebte und arbeitete.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ederer besuchte eine private Malschule sowie die Kunstgewerbeschule Wien und die Kunstakademie Wien. 1899 erhielt er den Rom-Preis der Akademie.

Von 1905 bis 1909 war er Mitglied der Wiener Secession. Nach einem Prozess gegen Koloman Moser 1908, der mit einem Vergleich endete, wandte er sich von Wien ab und nahm 1910 eine Professur an der Kunstakademie Düsseldorf an, die er bis 1944 innehatte. Er war dort Mitglied im renommierten Künstlerverein „Malkasten“.

Ederer fertigte eine Entwurfszeichnung für das Mosaik-Altarbild der Kirche am Steinhof, diesbezüglich prozessierte er gegen Koloman Moser wegen dessen Plagiatsvorwurf. Für die mit Goldmosaiken geschmückte Elisabethkapelle in der Mexikokirche zeichnete er ebenfalls die Entwürfe.

Innerhalb seines Werks fanden außer sakralen Kunstwerken wie den erwähnten Mosaiken auch Tierdarstellungen besondere Beachtung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]