Carl Ernst Bock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Ernst Bock
Karl Ernst Bock, 1864. Grafik von Adolf Neumann.

Carl Ernst Bock (auch Karl Ernst Bock; * 21. Februar 1809 in Leipzig; † 19. Februar 1874 in Wiesbaden) war ein deutscher Anatom. Er war der Sohn des Anatomen August Karl Bock.

1839 wurde er außerordentlicher Professor der Medizin an der Universität Leipzig und 1845 dort Professor der pathologischen Anatomie. Er wurde bekannt durch seine anatomischen Lehrbücher und die populärwissenschaftlichen Beiträge in der Illustrierten „Die Gartenlaube“.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Handbuch der Anatomie des Menschen. 2 Bände, 1838, 4. Auflage 1849
  • Anatomisches Taschenbuch. 1839, 5. Auflage 1864
  • Handatlas der Anatomie des Menschen. 1840, 6. Auflage 1871
  • Lehrbuch der pathologischen Anatomie. 1852, 4. Auflage 1861
  • Lehrbuch der Diagnostik. 1852, 4. Auflage 1864
  • Das Buch vom gesunden und kranken Menschen . 1. Auflage 1862
  • Das Buch vom gesunden und kranken Menschen . 10. und bedeutend vermehrte Auflage 1875

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Carl Ernst Bock – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Carl Ernst Bock – Quellen und Volltexte