Carl Froch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carl Froch Boxer
Carl Froch.jpg
Daten
Geburtsname Carl Martin Froch
Kampfname The Cobra
Gewichtsklasse Supermittelgewicht
Nationalität Englisch
Geburtstag 2. Juli 1977
Geburtsort Nottingham
Stil Linksauslage
Größe 1,87 m
Kampfstatistik
Kämpfe 35
Siege 33
K.-o.-Siege 24
Niederlagen 2

Carl Froch (* 2. Juli 1977 in Nottingham) ist ein britischer Profiboxer und aktueller Weltmeister der IBF und Superweltmeister der WBA im Supermittelgewicht. Zudem ist er ehemaliger, zweifacher Weltmeister der WBC.

Amateurkarriere[Bearbeiten]

Carl Froch begann mit dem Boxen im Alter von neun Jahren. Er wurde 1999 und 2001 Englischer Meister im Mittelgewicht. Bei den 33. Europameisterschaften 2000 im finnischen Tampere, schied er im Viertelfinale nach Punkten gegen den Kroaten Stjepan Božić aus.

2001 nahm er im Mittelgewicht auch an den 11. Weltmeisterschaften in Belfast teil, wo er die Bronzemedaille erringen konnte. Er besiegte dabei den Bronzemedaillengewinner der Olympischen Spiele von 2000, den Aserbaidschaner Wugar Alakparow 21:12, den griechischen Olympiateilnehmer Antonios Giannoulas 27:14 sowie den Tschechen Ladislav Kutil 28:14, ehe er im Halbfinale dem späteren Weltmeister Andrei Gogolew 16:28 unterlag. Er wurde damit zugleich der erste britische Medaillengewinner bei Amateurweltmeisterschaften.

Weitere internationale Ergebnisse

  • Multi Nations Tournament 1999: 3. Platz im Mittelgewicht
  • Multi Nations Tournament 2000: 3. Platz im Mittelgewicht
  • 28. Chemiepokal 2000: 2. Platz im Mittelgewicht
  • 17. Feliks Stamm Memorial 2000: 3. Platz im Mittelgewicht
  • 21. Copenhagen Cup 2000: 1. Platz im Mittelgewicht

Profikarriere[Bearbeiten]

Seinen ersten Profikampf bestritt Carl Froch am 16. März 2002 in London. 2004 gewann er die britische und Commonwealth-Meisterschaft im Supermittelgewicht und verteidigte die Titel bis 2007 mehrfach, unter anderem gegen Brian Magee und den ehemaligen WBC-Weltmeister Robin Reid.

Im Jahr 2008 wurde er für einen Kampf um die vakante WBC-Weltmeisterschaft im Supermittelgewicht nominiert und als Gegner war der Russe Denis Inkin geplant, der ihn als Amateur bereits besiegen konnte. Inkin sagte das Duell allerdings zweimal ab und kämpfte schließlich um den, ebenfalls von Joe Calzaghe niedergelegten, WBO-Titel.

Daraufhin rückte der aus Haiti stammende ungeschlagenen Kanadier Jean Pascal nach. Froch besiegte Pascal am 6. Dezember 2008 in der Trent-FM-Arena in Nottingham über zwölf Runden einstimmig nach Punkten. Seine ersten Titelverteidigung bestritt er in den USA gegen den ehemaligen Mittelgewichtsweltmeister Jermain Taylor. Nachdem er in der dritten Runde zum ersten Mal in seiner Profikarriere selbst zu Boden musste, erzielte er in der zwölften und letzten Runde ebenfalls einen Niederschlag, von dem sich Taylor nicht mehr erholen konnte, so dass der Kampf kurz darauf zugunsten Frochs abgebrochen wurde. Auf den Punktzetteln zweier Punktrichter lag er nach der elften Runde bereits mit 102–106 zurück, sodass er den Kampf nach Punkten nicht mehr gewinnen konnte.

Anschließend wurde Froch, wie auch Taylor, zu dem vom US-amerikanischen Fernsehsender Showtime in Kooperation mit Sauerland Event konzipierten und veranstalteten Supermittelgewichtsturnier „Super Six World Boxing Classic“ eingeladen. Im Rahmen der ersten Gruppenphase dieses Turniers verteidigte er den WBC-Titel am 17. Oktober 2009 in seiner Heimatstadt Nottingham gegen den zuvor ungeschlagenen US-Amerikaner Andre Dirrell. Dirrell stellte Froch in diesem Kampf mit seinen deutlichen Vorteilen in Schnelligkeit und Beweglichkeit häufig vor große Probleme, dennoch erhielt Froch nach Ende der zwölf Runden einen nur knappen und umstrittenen Punktsieg zugesprochen.

In seinem zweiten „Super-Six“-Kampf trat Froch gegen den ehemaligen WBA-Weltmeister Mikkel Kessler aus Dänemark an. Der Kampf fand am 24. April 2010 in der dänischen Stadt Herning statt. Kessler nutzte den Heimvorteil, gewann das intensiv geführte Duell einstimmig nach Punkten und fügte Froch dessen erste Niederlage in seiner achtjährigen Profikarriere zu. Im letzten Vorrundenkampf am 27. November 2010 in der finnischen Hauptstadt Helsinki siegte Froch gegen den Deutsch-Armenier Arthur Abraham überlegen nach Punkten. Durch diesen Erfolg beendete er die Gruppenphase hinter Andre Ward auf dem zweiten Platz und sicherte sich erneut den, nach Kesslers verletzungsbedingtem Rückzug aus dem Turnier vakant gewordenen, WBC-Supermittelgewichtstitel. Im Halbfinale setzte er sich am 4. Juni 2011 durch einen Punktsieg gegen den Jamaikaner Glen Johnson durch und zog in das Finale des „Super-Six“-Turniers ein. Sein Gegner dort wurde der amtierenden WBA-Weltmeister Andre Ward. Froch verlor gegen den ungeschlagenen US-Amerikaner im Finalkampf am 17. Dezember 2011 in Atlantic City durch eine einstimmige Punktniederlage (115–113, 115–113 und 118–110) und beendete das Turnier somit auf dem zweiten Platz.

Bereits in seinem nächsten Kampf erhielt Froch allerdings eine erneute Titelchance: der langjährigen IBF-Titelträger Lucian Bute, der nicht am „Super-Six“-Turnier teilgenommen hatte, bestritt gegen ihn eine freiwillige Titelverteidigung. Froch besiegte den zuvor ungeschlagenen Rumänen am 26. Mai 2012 in Nottingham durch technischen K.o. in der fünften Runde und gewann somit zum dritten Mal einen WM-Titel.

Nach einem K.o.-Sieg gegen Yusaf Mack, bestritt er im Mai 2013 einen Rückkampf gegen Mikkel Kessler und gewann diesmal einstimmig nach Punkten und somit Kesslers WBA-Titel. Da Froch auch den IBF-Titel hält, wurde sein regulärer WBA-Titel laut geltenden Regeln zum Super World Title aufgewertet.

Im November 2013 gewann er vorzeitig durch t.K.o. gegen George Groves (19-0) und gewann auch den Rückkampf am 31. Mai 2014 durch K.o. in der achten Runde.

Liste der Profikämpfe[Bearbeiten]

32 Siege (23 K.o.-Siege), 2 Niederlagen (0 K.o.-Niederlage), 0 Unentschieden
Jahr Tag Ort Gegner Ergebnis für Froch
2002 16. März York Hall, Bethnal Green, London, Vereinigtes Königreich Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Michael Pinnock Sieg / TKO 4. Runde
10. Mai York Hall, Bethnal Green, London, Vereinigtes Königreich Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ojay Abrahams Sieg / KO 1. Runde
23. August York Hall, Bethnal Green, London, Vereinigtes Königreich Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Darren Covill Sieg / TKO 1. Runde
25. Oktober York Hall, Bethnal Green, London, Vereinigtes Königreich Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul Bonson Punktsieg / 6 Runden
21. Dezember Goresbrook Leisure Centre, Dagenham, Essex, Vereinigtes Königreich Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Duffield Sieg / TKO 1. Runde
2003 28. Januar Ice Arena, Nottingham, Nottinghamshire, Vereinigtes Königreich FrankreichFrankreich Valery Odin Sieg / TKO 6. Runde
5. März York Hall, Bethnal Green, London, Vereinigtes Königreich ArmenienArmenien Varuzhan Davtyan Sieg / TKO 5. Runde
16. April Ice Arena, Nottingham, Nottinghamshire, Vereinigtes Königreich Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Michael Monaghan Sieg / TKO 3. Runde
4. Oktober Alexandra Palace, Wood Green, London, Vereinigtes Königreich RusslandRussland Vage Kocharyan Punktsieg / 8 Runden
28. November Derby Storm Arena, Derby, Derbyshire, Vereinigtes Königreich Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alan Page Sieg / TKO 7. Runde
2004 30. Januar Goresbrook Leisure Centre, Dagenham, Essex, Vereinigtes Königreich WeissrusslandWeißrussland Dzmitri Adamovich Sieg / TKO 2. Runde
12. März Ice Arena, Nottingham, Nottinghamshire, Vereinigtes Königreich GhanaGhana Charles Adamu Punktsieg / 12 Runden
2. Juni Ice Arena, Nottingham, Nottinghamshire, Vereinigtes Königreich KanadaKanada Mark Woolnough Sieg / TKO 11. Runde
24. September Ice Arena, Nottingham, Nottinghamshire, Vereinigtes Königreich Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hague Sieg / TKO 1. Runde
2005 21. April The Avalon, Hollywood, Kalifornien, Vereinigte Staaten Costa RicaCosta Rica Henry Porras Sieg / TKO 8. Runde
9. Juli Ice Arena, Nottingham, Nottinghamshire, Vereinigtes Königreich Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Matthew Barney Punktsieg / 12 Runden
2. Dezember Ice Arena, Nottingham, Nottinghamshire, Vereinigtes Königreich SudafrikaSüdafrika Ruben Groenewald Sieg / TKO 5. Runde
2006 17. Februar York Hall, Bethnal Green, London, Vereinigtes Königreich AustralienAustralien Dale Westerman Sieg / TKO 9. Runde
26. Mai York Hall, Bethnal Green, London, Vereinigtes Königreich Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brian Magee Sieg / KO 11. Runde
24. November Ice Arena, Nottingham, Nottinghamshire, Vereinigtes Königreich Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tony Dodson Sieg / KO 3. Runde
2007 23. März Ice Arena, Nottingham, Nottinghamshire, Vereinigtes Königreich RusslandRussland Sergey Tatevosyan Sieg / TKO 2. Runde
9. November Ice Arena, Nottingham, Nottinghamshire, Vereinigtes Königreich Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robin Reid Sieg / Aufgabe 5. Runde
2008 10. Mai Nottingham Arena, Nottingham, Nottinghamshire, Vereinigtes Königreich PolenPolen Albert Rybacki Sieg / TKO 4. Runde
6. Dezember Trent FM Arena, Nottingham, Nottinghamshire, Vereinigtes Königreich KanadaKanada Jean Pascal Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
2009 25. April Foxwoods Resort, Mashantucket, Connecticut, Vereinigte Staaten Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jermain Taylor Sieg / TKO 12. Runde
17. Oktober Trent FM Arena, Nottingham, Nottinghamshire, Vereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andre Dirrell Punktsieg (Geteilte Entscheidung) / 12 Runden
2010 24. April MCH Messecenter Herning, Herning, Dänemark DanemarkDänemark Mikkel Kessler Punktniederlage (einstimmig) / 12 Runden
27. November Hardwall Arena, Helsinki, Finnland DeutschlandDeutschland Arthur Abraham Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
2011 4. Juni Boardwalk Hall, Atlantic City, New Jersey, Vereinigte Staaten JamaikaJamaika Glen Johnson Punktsieg (Mehrheitsentscheidung) / 12 Runden
17. Dezember Boardwalk Hall, Atlantic City , New Jersey, Vereinigte Staaten Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andre Ward Punktniederlage (einstimmig) / 12 Runden
2012 26. Mai Capital FM Arena, Nottingham, Nottinghamshire, Vereinigtes Königreich RumänienRumänien Lucian Bute Sieg / TKO 5. Runde
17. November Capital FM Arena, Nottingham, Nottinghamshire, Vereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Yusaf Mack Sieg / KO 3. Runde
2013 25. Mai O2 Arena, London, Vereinigtes Königreich DanemarkDänemark Mikkel Kessler Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
23. November Phones 4u Arena, Manchester, Lancashire, Vereinigtes Königreich Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich George Groves Sieg / TKO 9. Runde
(Quelle: BoxRec-Datenbank)

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Vakant
Letzter Titelträger: Joe Calzaghe
Boxweltmeister im Supermittelgewicht (WBC)
6. Dezember 2008 – 24. April 2010
Mikkel Kessler
Vakant
Letzter Titelträger: Mikkel Kessler
Boxweltmeister im Supermittelgewicht (WBC)
27. November 2010 – 17. Dezember 2012
Andre Ward
Mikkel Kessler Boxweltmeister im Supermittelgewicht (IBF)
seit 25. Mai 2013
Box-Superweltmeister im Supermittelgewicht (WBA)