Carl Heinrich Nieberding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Heinrich Nieberding (* 1. Oktober 1779 in Steinfeld; † 11. April 1851 in Lohne) war ein deutscher Politiker und Historiker.

Im Jahr 1799 wurde Nieberding Vogt in Lohne. In der Zeit der französischen Besetzung Lohnes fungierte er als Maire. 1817 wurde er Gemeinheitskommissar, 1847 Ökonomierat im Großherzogtum Oldenburg. Im selben Jahr trat er der Freimaurer-Loge „Zum goldenen Hirsch“ bei. 1849 wurde Nieberding in den oldenburgischen Landtag gewählt. Dort setzte er sich für den Anschluss Oldenburgs an Preußen ein.[1]

Als Historiker schrieb Nieberding u.a. eine Geschichte des Niederstifts Münster, eine Abhandlung zur Stadtgeschichte Cloppenburgs und einen Abriss zur Drentweder Siedlungsgeschichte. Nieberding betätigte sich auch als Herausgeber von Sagensammlungen.

Nach Carl Heinrich Nieberding ist der "Nieberding-Schild" benannt, die höchste Auszeichnung der Stadt Lohne nach der Verleihung der Ehrenbürgerwürde. Der "Nieberding-Schild" wird alle zwei Jahre an verdiente Bürger Lohnes verliehen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Joachim Behr: Carl Heinrich Nieberding in seiner Zeit. In: Jahrbuch für das Oldenburger Münsterland 1981. Vechta 1980. S. 42 – 60
  • Alwin Hanschmidt: Der Lohner „Gemeinheits-Commissair“ Carl Heinrich Nieberding (1779–1851) als Geschichtsschreiber. In Laon – Lohne 2008 (Hrsg.: Heimatverein Lohne). Lohne 2008, S. 18 – 33
  • Alwin Hanschmidt: Carl Heinrich Nieberding als Abgeordneter der Oldenburgischen Landtage im Jahre 1849. In Laon – Lohne 2011 (Hrsg.: Heimatverein Lohne). Lohne 2011, S. 7 – 19

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans Friedl: Artikel „Carl Heinrich Nieberding“ (PDF; 3,2 MB). Biographisches Handbuch zur Geschichte des Landes Oldenburg. Oldenburg: Isensee, 1992. S. 511f.