Carl Irmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maler am Ostseestrand, um 1885
An der Nordseeküste, 1887

Carl Irmer (* 28. August 1834 in Babitz, Provinz Brandenburg; † 10. November 1900 in Düsseldorf) war ein deutscher Landschaftsmaler und Radierer der Düsseldorfer Schule.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabstein für Carl Irmer auf dem Nordfriedhof Düsseldorf

Irmer bildete sich in Dessau bei dem Hofmaler Heinrich Beck und seit 1855 auf der Kunstakademie Düsseldorf bei Hans Gude aus. An der Düsseldorfer Akademie wirkte Irmer als Gudes Assistent. Auf häufigen Studienreisen in Deutschland, Österreich, Frankreich und Belgien sammelte er die Motive zu seinen fein empfundenen, stimmungsvollen Flachlandschaften, die meist Wiesen mit weidendem Rindvieh darstellen.

Irmer lebte in Düsseldorf und besaß die kleine goldene Medaille der Düsseldorfer Kunstausstellung. Seine letzte Ruhestätte ist auf dem Düsseldorfer Nordfriedhof.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Carl Irmer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien