Carl Joseph Kuckhoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carl Joseph Kuckhoff

Carl Joseph Kuckhoff (* 16. September 1878 in Köln; † 2. Oktober 1944 in Hildesheim) war ein deutscher Politiker und Reichstagsabgeordneter.

Nach dem Abitur studierte er an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn Geschichte und Philologie und war dann als Lehrer in Wipperfürth und Essen tätig. In seiner Essener Zeit wurde er 1912 in den deutschen Reichstag gewählt, wo er die Zentrumspartei bis 1918 vertrat.[1] Anschließend war er noch bis 1934 als Studienrat und Professor am Dreikönigsgymnasium in Köln tätig.

Kuckhoff trat 1898 der W.K.St.V. Unitas-Salia Bonn bei.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erwin Dickhoff: Essener Köpfe – wer war was? Verlag Richard Bracht, Essen 1985, ISBN 3-87034-037-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlergebnis siehe Kaiserliches Statistisches Amt: Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Heft 2, Verlag von Puttkammer und Mühlbrecht, Berlin 1913, S. 93.
  2. Martin Schlemmer: Rheinstaatbestrebungen in der preußischen Rheinprovinz nach dem Ersten Weltkrieg: Gruppen, Motive, Mentalitäten. Böhlau Verlag, Köln/ Weimar 2007, S. 263.