Carl Ludwig Traugott Glaeser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Ludwig Traugott Glaeser (* 14. September 1747 in Ehrenfriedersdorf; † 31. Januar 1797 in Weißenfels) war ein deutscher Komponist und Kantor an der Stadtkirche in Weißenfels.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glaeser war der Sohn des Ehrenfriedersdorfer Rektors Carl Gotthelf Glaeser der Ältere (1715–1792) und seiner Ehefrau Charlotte Stieler (1722–1789). Er stammte aus einer sächsischen Kantorenfamilie, die zahlreiche Kantoren und Pastoren hervorgebracht hat.

Er heiratete 1775 Amalie Marie Ziesche (1756–1832) und hatte mit ihr zehn Kinder, darunter

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glaeser besuchte von 1761 bis 1769 die Thomasschule in Leipzig, wo er Schüler des Thomaskantors Johann Friedrich Doles war. Anschließend erfolgte bis 1771 ein Studium der Musik an der Universität Leipzig. Nach dem Examen trat Glaeser die Stelle des Kantors an der Stadtkirche und am Gymnasium illustre Augusteum in Weißenfels an.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu seinen bekanntesten Kompositionen gehören die 1792 entstandenen Lieder Feinde ringsum und Flamme empor. 1791 entstand das Werk Kurze Klavierstücke zum Gebrauche beim Unterricht. Auch als Komponist von Klavieretüden ist er hervorgetreten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]