Carl Reinhold August Wunderlich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carl August Wunderlich

Carl Reinhold August Wunderlich (* 4. August 1815 in Sulz am Neckar; † 25. September 1877 in Leipzig) war ein deutscher Internist. Er war Professor in Tübingen und Leipzig und gilt als Mitbegründer der physiologischen Medizin und der Konstitutionstherapie.

Leben[Bearbeiten]

Das Gymnasium besuchte Wunderlich in Stuttgart; dort begann auch die Freundschaft mit Wilhelm Griesinger und Wilhelm Roser. 1833 nahm er sein Medizinstudium in Tübingen auf und wurde Mitglied des Corps Guestphalia Tübingen.[1] Im Jahre 1837 absolvierte er das Rigorosum. 1838 Promotion zum Dr. med. an der Universität Tübingen Titel der Arbeit: Die Nosologie des Typhus. Eine Beleuchtung der wichtigsten Ansichten über dieselbe.

Von 1837 bis 1838 unternahm er eine Lehrreise nach Paris und wurde anschließend Assistent am Katharinen-Hospital in Stuttgart. Im gleichen Jahr erfolgte die und 1840 die Habilitation als Internist in Tübingen. Nach seiner Promotion erneuter Aufenthalt in Paris, danach Vorlesungen für Militärärzte im Winter 1839/40 in Stuttgart danach im Herbst 1840 Studienaufenthalt in Wien.

Von 1842 bis 1859 gab er zusammen mit Wilhelm Roser und Wilhelm Griesinger das Archiv der physiologischen Heilkunde heraus. 1840-1843 PD für Medizinische Klinik an der Universität Tübingen.

1843 wurde er zum außerordentlichen Professor berufen und avancierte 1846 zum ordentlichen Professor und Direktor der Medizinischen Klinik.

Im Jahre 1850 wechselte er nach Leipzig und wurde dort Ordinarius sowie klinischer Leiter des St. Jacobshospital (Leipzig), der Universitätsklinik. Das alte Jakobshospital war nach Aussage von Thierschs eines der schlimmsten Krankenhäuser, das er gesehen hatte. Hier häuften sich Todesfälle durch Erkrankungen, die durch Krankenhauskeime verursacht wurden. Wunderlich wurde ab 1866 ein maßgeblicher Befürworter einer eigenständigen „Universitäts-Irrenklinik“. Ab 1871 war er in der Kommission der Medizinischen Fakultät für das Bau- und Organisationsprogramm zuständig. Der Aufschwung der Leipziger Medizinischen Fakultät war vor allem verbunden mit dem Wirken Wunderlichs Ludwigs und Carl Thierschs (1822 - 1895). Sie erreichten im Zusammenwirken mit dem Leipziger Oberbürgermeister Dr. Koch den Bau eines neuen Krankenhauses als Einrichtung für die Stadt und die Universität. 1871 wurde das "Städtische Krankenhaus zu St. Jakob" in Leipzig eröffnet.

Wuderlich hielt Vorlesungen über „Pathologie und Therapie der Krankheiten des Nervensystems“ sowie über Psychiatrie, in denen er die Auffassungen Wilhelm Griesingers vertrat. Wunderlich war Lehrer unter anderem von Karl Ludwig Kahlbaum und Emil Kraepelin. Neben seiner Lehrtätigkeit betrieb er eine große und anerkannte Privatpraxis. Er engagierte sich für die Etablierung des "Leipziger Klinischen Viertels" an der Liebigstraße.

Am 25. September 1877 verstarb Wunderlich in Leipzig.

Wunderlich wurde zu einem der bedeutendsten medizinischen Kliniker und Lehrer des 19. Jahrhunderts, führte in Leipzig den klinischen Unterricht ein, der physiologisch orientiert, diagnostisch methodisch streng und jederzeit überprüfbar sein sollte. Er zeigte sich verantwortlich für die Einführung von empirischen Krankenbeobachtungen wie z. B. für das Fieberthermometer und die Registrierung der Fieberkurve in der Medizin.

Zu seinen Ehren ist in der Medizinischen Abteilung der Universitätsklinik Heidelberg (Ludolf-Krehl-Klinik) eine der Kardiologischen Stationen nach Wunderlich benannt. Der meist Ludolf von Krehl zugeschriebene Grundsatz der Medizinethik, nicht Krankheiten, sondern Menschen zu behandeln, geht nach Erwin Liek eigentlich auf Wunderlich zurück. Krehl habe den Grundsatz nur spezieller formuliert und gesagt, der Arzt habe kranke Persönlichkeiten zu behandeln.[2]

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rainer Assmann: Wappen der Guestphalia Tübingen in: Einst und Jetzt Band 42 (1997), S. 159 mwN.
  2. Erwin Liek: Der Arzt und seine Sendung. J. F. Lehmanns-Verlag, München 1928, S. 27