Carl Schappeller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Schappeller, in einigen Publikationen auch Karl Schappeller geschrieben, (* 1875 in Aurolzmünster/Oberösterreich; † 1947) war ein österreichischer vorgeblicher Erfinder und Fantast. Schappeller behauptete die „Raumkraft“ entdeckt zu haben,[1] eine Energieform, die zum Antrieb von Maschinen und Motoren nutzbar gemacht werden könnte. Er fand während der 1920er und -30er Jahre viele prominente Unterstützer, blieb aber Beweise und Umsetzung seiner Hypothesen schuldig.

Seine Konzepte verbanden Naturforschung, technische Innovation, intendierte Gesellschaftsverbesserung und Okkultismus und stellen ein typisches Paradigma einer Subgeschichte technischer Innovation im beginnenden 20. Jahrhundert dar. Schappeller versprach, mit seinen „Urkraft-Stoffgewinnungsaggregaten“ Silber oder Platin aus dem Erdinneren in reinster Form nach oben zu fördern. „Stoffveredelungsmaschinen“ sollten „biomagnetisch“ Blei oder Eisen in Gold verwandeln. Mit ständig arbeitenden Landwirtschaftsmaschinen und Düngemitteln sollten dreimalige Ernten eingefahren werden und die soziale Not der Vergangenheit angehören. Jeder Besitzer der Urkraft wäre unüberwindlich.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aurolzmünster, Grab Carl Schappellers

Carl Schappeller kam am 18. Juli 1874 im Armenhaus von Aurolzmünster als uneheliches Kind zur Welt. Durch seine Herkunft waren ihm eine höhere Ausbildung bzw. ein Studium verwehrt, er absolviert eine Tischlerlehre und wurde 1901 k.u.k. Postbeamter in Attnang-Puchheim. Neben dieser Tätigkeit beschäftigt er sich mit Physik, Technik und Naturphilosophie und hielt Vorträge für seine Kollegen. Im 1. Weltkrieg war Schappeller Infanterist am Isonzo, anschließend ging er – frühpensioniert – für einige Jahre nach Wien.

1920 wandte er sich an den sozialdemokratischen Staatssekretär Julius Deutsch und gab an, dass er eine Entdeckung gemacht hätte, mit der auf neue Art Energie zu gewinnen sei. Schapeller versuchte, ihn für eine Kooperation zu gewinnen, die aber nicht zustande kam. In den folgenden Jahren suchte Schappeller weitere Anhänger für seine Idee, die „Raumkraft“ zu nutzen.

1925 erwarb eine Gesellschaft, deren treibende Kraft der Benediktiner-Prälat, christlich-soziale Nationalratsabgeordnete und Gründer des Tyrolia-Verlags Aemilian Schöpfer war, das desolate Schloss Aurolzmünster. Schappeller sollte dort mit Ingenieuren und Technikern ein Raumkraft-Forschungszentrum mit Laboratorien zum Experimentieren aufbauen. Der Gesellschaft gehören weiters Daniel Etter, Dompfarrer von Salzburg, sowie österreichische Unternehmer an. Schappeller zog im Herbst 1925 mit Familie und Mitarbeitern von Wien zurück nach Aurolzmünster in die Schlossruine.

Bis 1930 sollte die Demonstration einer „Urmaschine“ geliefert werden, die das Prinzip von Schappeller’s physikalischen Hypothesen beweist. Mit einer Zuwendung des ehemaligen Deutschen Kaisers Wilhelm II. in der Höhe von einer halben Million Reichsmark begann man das Schloss zu sanieren und Labors einzurichten und pflegte einen luxuriösen Lebensstil. 1928 gaben die Mitarbeiter Gföllner und Wetzel die Broschüre „Schappeller’s Raumkraft“ heraus und nahmen in München Kontakt zu großdeutschen Gruppierungen auf, was Schappeller in einem Brief an Aemilian Schöpfer als üblen Verrat bezeichnete.

1929 kommt es zu einer Wende. Wilhelm II. entlässt seinen Vermögensverwalter Nitz, dessen Nachfolger hält Schappellers Ankündigung, mithilfe der Raumkraft-Technik der Monarchie wieder Macht zu verschaffen, für haltlos und setzt alle finanziellen Zuwendungen an die Schappeller-Gruppe aus. Schappeller gerät in Turbulenzen und entgeht knapp einer Zwangsversteigerung. Der drohende Konkurs, ständige Geldnot und politische Differenzen führten zum Zerfall des Schappeller-Clans. Die Mitarbeiter Gföllner und Wetzel setzen sich nach München ab und versuchten eigenmächtig nach Verwertungsmöglichkeiten für die Raumkraft-Idee. Der Antisemit Jörg Lanz von Liebenfels bezeichnete Carl Schappeller 1930 in der Zeitschrift Ariosophie als „Ein Titane auf technischen-physikalischem Gebiet“.

1932 tauchte die Suche nach dem Schatz des Hunnenkönigs Attila als neues Thema im Zusammenhang mit Schappeller in den Zeitungen auf. Nach Angaben des Radästheten Alois Binderberger vermutete man unter dem Schloss die Grabstätte Attilas, der, so meinte man, dort mit Untertanen und reichen Grabbeigaben bestattet sein könnte. Die Grabungen verlaufen ergebnislos.

Der aus Braunau stammende Maler Aloys Wach war zunächst glühender Verehrer und Mitaktionär des Vorhabens, sieht sich später finanziell geschädigt und rechnet durch die Publikation eines Berichts mit Schappeller ab: „Schin, der Herr der Zahl 22 – Die Wahrheit über Schloss Aurolzmünster“.

1934 besuchten englische Schiffsbau-Ingenieure aus London Schappeller in Aurolzmünster, zeigten sich von seinen Ideen überzeugt und schlossen einen Vertrag, der Schappeller verpflichtete, einen Schiffsmotor für die englische Marine zu entwickeln.

1936 wurde zu diesem Zweck die NPR (New Power Rotor) Trust Company gegründet, eine Aktiengesellschaft mit Sitz in London. Cyril Davson, einer der englischen Ingenieure, verfasste nach mehrjähriger Studienzeit in Aurolzmünster bei Schappeller ein umfangreiches Manuskript über dessen physikalische Auffassungen und ihre Anwendungsmöglichkeiten: „The Primary State of Matter“.

1935 sollte Schappeller bei Adolf Hitler einen Vortrag über die „Erfindung der Raumkraft“ halten. Der Termin kam allerdings nicht zustande.[3]

Nach dem Anschluss Österreichs 1938 beschlagnahmte die volksdeutsche Mittelstelle der NSDAP das überschuldete Schloss und verwendete es für die Unterbringung deutscher Umsiedler sowie eines Kindergartens.[4] Die inzwischen völlig verarmte Schappeller-Familie behielt Wohnrecht auf engem Raum.

1943 reiste eine Physiker-Kommission der NSDAP (Bothe, Beuthe, Esau) nach Aurolzmünster, um die „angebliche Erfindung“ Schappellers zu untersuchen. Der Bericht der Kommission an den SS-Reichsführer Heinrich Himmler stellte fest, dass im Fall von Schappeller „kein gesunder physikalischer Gedanke“ vorliege, sondern an „Pathologie grenzende Spekulation naturphilosophischer Art“. Es mangle weiters an „Denkdisziplin“, weitere Tätigkeiten Schappellers seien mit staatspolizeilichen Mitteln zu unterbinden.

Schappeller beschränkte sich in der Folge darauf Vorträge zu halten und starb verarmt am 13. Juli 1947 in Aurolzmünster. Als letztes Familienmitglied starb 1955 die Tochter Anschy Schappeller.

Der englische Admiralssohn Philipp Creagh, der vor Ort die Geschäfte der NPR Trust Company geführt hatte, verblieb ein weiteres Jahr im mittlerweile wieder desolaten Schloss Aurolzmünster, bevor er nach England abreiste, wo sich seine Spuren in einer Londoner Nervenheilanstalt verlieren.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grabungen nach dem Schatz des Hunnenkönigs inspirierte Alexander Lernet-Holenia zu seinem Roman „Der Mann im Hut“.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Scharlatan oder Genie? In: Flachgauer Nachrichten vom 25. November 2004
  2. B. Iglhauser: Der gepfändete Messias. In: NaturLand Salzburg, Heft 1, 2005, S.36-7.
  3. H. Heiber, P.Longerich: Akten der Partei-Kanzlei der NSDAP. ISBN 3-486-4964-1-7 S 121.
  4. Schappellers Raumkraft. Enthüllungen der Geheimnisse im Schloss Aurolzmünster. Tatsachen von X. X. Linz a. d. Donau, 1929, F. Winkler, Verlag "Im Buchladen", 42 Seiten.
  5. R. Freund: Land der Träumer - Zwischen Größe und Größenwahn. Verkannte Österreicher und ihre Utopien. 2. Auflage, Picus, 2000, ISBN 3-85452-403-X

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • B. Iglhauser: Genie oder Scharlatan? Die unglaubliche Karriere des Carl Schappeller. In: Der Bundschuh 8 - Heimatkundliches aus dem Inn- und Hausruckviertel, 2005, ISBN 3-902121-43-2
  • F. Wetzel, L. Gföllner: Raumkraft. Ihre Erschließung und Auswertung durch Karl Schappeller. (PDF; 353 kB) München: Herold Verlag, 1928
  • H. H. Pilz: Karl Schappeller. Das verkannte Genie von Aurolzmünster. Tagblatt 1957 Nr. 40. Mühlviertler Bote 1957 Nr. 7.
  • H. H. Pilz: Schappeller und Janik: Die Retter des Schlosses Aurolzmünster. Tagblatt 1962 Nr. 99. Wochenblatt für Oberösterreich
  • A. Holzapfel: Exkaiser und Schappeller: Eine wahre Geschichte und eine Sensation. Werdekreisverl, 1929
  • H. Stevens: Hitler's Flying Saucers: A Guide to German Flying Discs of the Second World War. Adventures Unlimited Press, 2003, ISBN 1-931-88213-4 S. 172f.
  • J. P. Farrell: Reich of the Black Sun: Nazi Secret Weapons & the Cold War Allied Legend. Adventures Unlimited Press, 2005, ISBN 1-931-88239-8
  • N. Goodrick-Clarke: The Occult Roots of Nazism. Tauris Parke Paperbacks, ISBN 1-860-6497-3-4, S. 174
  • J. Strube: Vril. Eine okkulte Urkraft in Theosophie und esoterischem Neonazismus. Wilhelm Fink, 2013, ISBN 978-3-7705-5515-4
  • Cyril W. Davson: The Physics of the Primary State of Matter, London 1955
  • Aloys Wach: Die Wahrheit über Schloss Aurolzmünster. Selbstverlag des Verfassers, 1933
  • René Freund: Land der Träumer. Zwischen Größe und Größenwahn – verkannte Österreicher und ihre Utopien, 2000

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aus dem Nichts. Ein Film von Angela Summereder, A 2015, 90 Min., F + s/w, Stadtkino Filmverleih
  • Das Reich des Karl Schappeller – Die Idee der Urkraft. TV-Feature von Peter Gehrig. D 1976, 45 Min., 16mm, SWR Stuttgart

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]