Carl Schell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Schauspieler Carl Schell. Zu anderen Personen siehe Karl Schell.
Carl Schell

Carl Hermann Schell (* 14. November 1927 in Wolfsberg, Kärnten, Österreich) ist ein Schweizer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carl Schell ist der Sohn des Schriftstellers Hermann Ferdinand Schell (1900–1972) und der Schauspielerin Margarethe Noé von Nordberg (1905–1995). Seine Geschwister Maria Schell (1926–2005), Maximilian Schell (1930–2014) und Immy Schell (1934–1992) waren ebenfalls bekannte Künstler. Die Familie wird in den Medien oft als „Schell-Clan“ bezeichnet.

Schell hatte mit seiner ersten Frau, Candida Robert, drei Kinder. Aus seiner zweiten Ehe mit der Schauspielerin Stella Mooney gingen zwei weitere Kinder hervor. Er ist zudem Vater eines sechsten, außerehelichen Kindes. Carl Schell lebt in Locarno, im Schweizer Kanton Tessin.

Carl Schell spielt in zahlreichen Filmen bedeutende Rollen und macht sich daneben als Bühnenschauspieler im deutschsprachigen Raum einen Namen. Neben der Schauspielerei arbeitet er auch erfolgreich als Regisseur, Produzent und Autor.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1950: Kein Engel ist so rein
  • 1955: Drei Mädels vom Rhein
  • 1956: Sommerliebe am Bodensee
  • 1958: Die Verfemte (Les Naufrageurs)
  • 1959: Babette zieht in den Krieg (Babette s'en va-t-en guerre)
  • 1961: Bei Vollmond Mord (Lycantropus)
  • 1962: Tunnel 28
  • 1966: Der blaue Max (The Blue Max)

Fernsehfilme und -serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1965: The Rack
  • 1967: Garrisons Gorillas
  • 1968: Dead Valley Days
  • 1969–1970: Sebastian et la Mary Morgan (13 Folgen)
  • 1970–1972: Dem Täter auf der Spur – Frau gesucht
  • 1972–1973: Butler Parker (Fernsehserie, in 24 Folgen)
  • 1976: Die Fälle des Herrn Konstantin
  • 1978: Tödliche Freiheit
  • 1980: Die acht Millionäre
  • 1982: Il Giardino Meraviglioso
  • 1984: Sinn & Sendung

Als Talkmaster mit eigenem Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1964: ‚Jackonory‘ tägliche gesendetes Unterhaltungsprogramm, BBC London
  • 1984: 50 Talk Shows für TVI, Television Internat. Schweiz – Italien

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1940–1942 Schauspielhaus Zürich
    In verschiedenen Rollen der Tell Aufführungen
    Gemeinsam mit den Geschwistern Maria + Maximilian
  • 1946 Leiter Jugendbühne Bern
  • 1947 Stadttheater Bern
    Zuckmayer ‚Des Teufels General‘ Regie, Hans Lietzau
    Wiechert ‚Okay‘ Regie, Hans Lietzau
    ‚General Suter‘ Regie, Werner Kraut
    Shakespeare ‚Viel Lärm um Nichts‘ Regie, R. Lietzau
  • 1947 Stadttheater Solothurn
    Euripides ‚Troerinnen‘ Regie, Margarete Schell von Noé
  • 1948 Stadttheater Chur
    Zuckmayer ‚Des Teufels General‘ Regie, H. Sanden
    Schiller ‚Die Räuber‘ Regie H. Gaugler
    Götz ‚Das Haus in Montevideo‘ Regie, Curt Goetz
    Molière ‚Der eingebildete Kranke‘ Regie, E. Cella
    Brecht ‚Die Antigone von Sophokles‘ Regie, Bertolt Brecht / Caspar Neher
    Wilder ‚Lady Windermeres Fächer‘ Wilder, R. Sanden
    ‚Steinbruch‘ Regie, W. Scheitlin u.a.
  • 1948 Schauspielhaus Zürich
    Brecht ‚Die Antigone des Sophokles‘ Regie, Brecht / Neher
  • 1948 Küchlin Theater Basel, Corso Theater Bern
    ‚Der dunkle Punkt‘ Regie, A. Pullmann
  • 1949 Volkshaus Zürich
    Rolland ‚Die Zeit wird kommen‘ Regie, C. v. Möllendorf
  • 1950 Théatre des Champs Elysés (Studio) Paris
    ‘Die Braut von Trotzko, Regie, Feldmar
  • 1951 Professor an der Academia de Arte de São Paulo (BR)
    Aufführungen in englisch und portugiesisch
  • 1952–1954 Clube Internacional de Arte Dramatico São Paulo
    Gründer und Leiter vieler Aufführungen in englisch und portugiesisch
  • 1952–1954 Pan – American Press Film Ltda. São Paulo
    Künstlerischer Leiter mit Filmproduktionen
  • 1956 Kammerspiele München
    Miller ‚Blick von der Brücke‘ Regie, Heinz Hilpert
  • 1956–1957 Städtische Bühne Köln
    Shakespeare ‚Viel Lärm um Nichts‘ Regie, Maisch
    Miller ‚Blick von der Brücke‘ Regie, René Deltgen
    Lorca ‚Sobald fünf Jahre vergehen‘ Regie, Hans Bauer
  • 1957 Komödie Basel
    Ustinov ‚Der leere Stuhl‘ Regie, Werner Kraut
  • 1957 Theater am Zoo Frankfurt a Main
    Hayes ‚An einem Tag wie jeder andere‘ Regie René Deltgen
  • 1958 Vaganten Bühne Berlin
    ‚Raskolnikov‘ Regie, Margarethe Schell – Noé
  • 1958–1959 Kammerspiele, Kongresshalle Berlin, Intendant
    Lorca ‚Sobald fünf Jahre vergehen‘ Regie, Carl Schell
    Leonoff ‚Iwan der Schreckliche‘ Regie, Alexander Welbat
    ‚Ich selbst und keine Engel‘ Thomas Harlan u.v.a.
  • 1959 Theater im Zimmer Hamburg
    Nicodemi ‚Duell der Liebe‘ Regie, Helmuth Gmelin
  • 1959 Theater an der Brienner Strasse, München
    Weisenborn ‚Fünfzehn Schnüre Geld‘ Regie, R.G. Weisenborn
  • 1960 Theater an der Berliner Allee, Düsseldorf
    Götz ‚Ingeborg‘ Regie Curt Götz
  • 1960 Komödie Basel
    Hauptmann ‚Fuhrmann Henschel‘ Regie, E. Karter
  • 1961 Theater an der Berliner Allee, Düsseldorf
    Verneuil ‚Es bleibt in der Familie‘ Regie, Margarethe Schell – Noé
  • 1961 Theater unter den Arkaden, München
    Verneuil ‚Es bleibt in der Familie‘ Regie, Margarethe Schell – Noé
  • 1962 Theater unter den Arkaden, München
    Magnier ‚Schluss mit den Blondinen‘ Regie, R. Katz
  • 1963 Connaught – Theatre, Worthing & London
    Maugham ‚Winter in Ischia‘ Regie, Lord Robin Maugham
  • 1964–1966 Kay Lewis Enterprises S. Goldwyn-Studio Hollywood California
    Künstlerischer Leiter & Co-Producer
  • 1967–1968 Dana Point International Theatre Organisation
    Gründer & President
    Aufführungen in California, u.a.
    Borchert ‘The Man Outside’ Regie, Carl Schell (engl. Erstaufführung)
  • 1967–1968 The Schell Academy of the Performing Arts
    President
  • 1968 Theater ‘Die kleine Freiheit’, München
    Shaw ‘Die Millionärin’ Regie, T. Kolmann
  • 1969 Atelier Theater, Bern
    Pinter ‚Die Heimkehr‘ Regie U.H.
  • 1969–1970 Klingenthal – Theater, Basel
    Christie ‚Fuchsjagd‘ (The mousetrap), Regie, R. Cibolini
  • 1970–1972 Film- und TV - Arbeiten, keine Theatertätigkeiten
  • 1973 Theater Vis à Vis, Basel
    Schaffer ‚Revanche‘ Regie, R.Schell – Cibo
  • 1973–1974 Theater Vis à Vis, Basel
    Douglas – Home ‚Handicap‘ Regie, Egon Karter
  • 1974 Theater an der Berliner Allee, Düsseldorf
    Schell – Verneuil ‚Es bleibt in der Familie‘ Regie, Carl Schell
  • 1975 Theater ‚Die kleine Freiheit‘ München
    Schell – Verneuil ‚Es bleibt in der Familie‘ Regie, Carl Schell
  • 1975 Theater an der Berliner Allee, Düsseldorf
    ‚Ehe zu Dritt‘ Regie, F. Lepuschitz
  • 1975–1976 Komödie Hamburg mit Tournée
    Schell – Verneuil ‚Es bleibt in der Familie‘ Regie, Carl Schell
  • 1977–1978 Theater ‚Die kleine Freiheit‘ München
    Schell – Thomas ‚Die acht Millionäre‘ Regie, Carl Schell
  • 1978 Komödie Hamburg
    Schell – Thomas ‚Die acht Millionäre‘ Regie, Carl Schell
  • 1978 Renitenz Theater, Stuttgart
    Schell – Thomas ‚Die acht Millionäre‘ Regie, Carl Schell
  • 1978 Marymount Manhattan Theatre, New York
    Schell – Verneuil ‚Es bleibt in der Familie‘ Regie, Carl Schell
  • 1979 Renitenz Theater, Stuttgart
    Schell – Thomas ‚Die acht Millionäre‘ Regie, Carl Schell
    Tournée durch Deutschland, Österreich und die Schweiz
  • 1980 Theater im Zürcher - Seefeld & Tournée
    Schell – Thomas ‚Die acht Millionäre‘ Regie, Carl Schell
  • 1980–1981 Tournée-Theater Hermes
    Thomas ‚Das Mandarinenzimmer‘ Regie, Thomas
    Elke Sommer & Carl Schell
  • 1981–1982 Senftöpfchen Theater Köln & Tournée
    Schell – Thomas ‚Die acht Millionäre‘ Regie, Carl Schell
  • 1983 Komödie Hamburg
    Schaffer ‚Revanche‘ (Sleuth) Regie, Schell – Ahrweiler
  • 1983 Theater im Park, Bonn
    ‚Ankomme Dienstag – stop, fall nicht in Ohnmacht‘ Regie, Froschauer
  • 1984 Gründer & Leiter der T.V.I. Television International, Fernsehproduktionen
    Theater & Filmproduktionen via Tochterfirma CSB – Productions S.A. Brissago
  • 1987 Renitenz Theater, Stuttgart & Tournée
    Chesnot ‚Ein scharfer Cocktail‘ Regie, Froschauer / Carl Schell
  • 1988 Theater im Park, Bonn & Tournée
    ‚Bei mir zu Hause um fünf‘ Regie, Carl Schell / Ullrich
  • 1989 Badische Kammerschauspiele
    Jakobi ‚Auftritt für Bläule‘ Regie, Carl Schell
  • 1990 Badische Kammerschauspiele & Tournée
    ‚Ein scharfer Cocktail‘ Regie, Carl Schell
  • 1991 Badische Kammerschauspiele & Tournée
    ‚Fenster auf, durchatmen‘ Regie, Carl Schell
  • 1994 Bernhard-Theater, Zürich
    ‚Ein scharfer Cocktail‘ Regie, Carl Schell
  • 1995 Corso Theater Bern
    ‚Ein scharfer Cocktail‘ Regie, Carl Schell
  • 1996 SS Arkona von Singapur – Mombassa
    ‚Ein scharfer Cocktail‘ an Bord

Radio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diverse Hörspielrollen und Regie in den USA, Lateinamerika, Europa für: BBC, RAI, BR, SFB, RIAS, SR, WDR, SWF, DRS, SRI (u.a. eigene Produktion) Studio Bern: Land der Glückseligkeit + Schweden + Tagebuch des Grauens

Autor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wir waren Vier, Verlag Langen Müller, München 1999 ISBN 3-7844-2722-7
  • Die ganze Welt in meinem Garten, Kosmos Stuttgart, 2002 ISBN 3-440-09158-9
  • The Human Trap
  • Once Before I Die
  • Jeunesse Damnée
  • The Way Alone

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]