Carl Vogel (Leibarzt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carl Vogel, Kreidezeichnung von Johann Joseph Schmeller 1826

Carl Vogel (* 21. April 1798 in Dessau; † 27. April 1864 in Weimar) war ein deutscher Arzt, der als geheimer Hofrat und herzoglicher Leibarzt in Weimar tätig war.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vogel stammte aus Dessau. Von der Schulbank weg nahm er als Freiwilliger an den Befreiungskriegen teil. Nach dem Abitur begann er am 26. Oktober 1816 in Halle (Saale) ein Medizinstudium. Im Frühjahr 1819 legte Vogel die Examina ab. Die Promotion folgte in Halle am 1. Mai 1819. Nach einer erfolgreichen Niederlassung in Liegnitz erhielt Carl Vogel im Juli 1826 den Ruf als Hofmediziner und Rat des Großherzogs Carl August nach Weimar. 1827 erhielt Carl Vogel den Titel des Leibarztes. Nach dem Tod Carl Augusts wurde Vogel auch der Leibarzt dessen Nachfolger Carl Friedrich. Ab 1826 betreute Carl Vogel hausärztlich auch Johann Wolfgang von Goethe bis zu dessen Tod 1832. Goethe äußerte sich mehrfach anerkennend über Vogel: „Dr. Vogel ist klar, offen und heiter, sein Handwerk versteht er, und so wird alles gut gehen!“

Carl Vogel unterstützte als Gehilfe Goethe bei der Verwaltung der weimarschen Anstalten für Kunst und Wissenschaft und der Universität Jena. Carl Vogel veröffentlichte 1833 in Hufelands Zeitschrift „Journal der praktischen Heilkunst“ einen längeren Aufsatz über die Krankengeschichte Goethes, der Hufeland eine persönliche Nachschrift zufügte.[1] Goethes letzte Worte „Mehr Licht“ werden in dieser Veröffentlichung erstmals zitiert, wenn auch Carl Vogel im Augenblick des Todes von Goethe nicht im Sterbezimmer anwesend war. 1835 wurde Vogel der Titel eines geheimen Hofrates verliehen. Carl Vogel hatte als oberster Medizinalbeamter die Aufsicht über das Medizinalwesen des Herzogtums. Er wurde Mitglied zahlreicher in- und ausländischer Fachgesellschaften und stand der Witwen- und Waisenkasse der Ärzteschaft des Herzogtums vor. Bis zu seinem Tod veröffentlichte Vogel medizinische Fachliteratur und weitere Texte zu Goethe. Zuletzt gab er 1863 den Briefwechsel Goethes mit Herzog Carl August heraus. Hofrath Carl Vogel starb am 27. April 1864 in Weimar an einem Schlaganfall. [2]

Von Carl Vogel ist lediglich eine Porträtzeichnung erhalten. Es handelt sich um eine Kreidezeichnung, die von Goethe 1826 bei Johann Joseph Schmeller in Auftrag gegeben wurde.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grundlehren der ärztlichen Praxis in ihrem gesammten Umfange, Jena, Friedrich Frommann, 1832.
  • Die letzte Krankheit Goethe´s, beschrieben und nebst einigen andern Bemerkungen über denselben mitgetheilt von Dr. Carl Vogel , Großherzogl. Sächsischem Hofrathe und Leibarzte zu Weimar, Nebst einer Nachschrift von C. W. Hufeland in: Journal der praktischen Heilkunde, Hrg. Christoph Wilhelm Hufeland, Jahrgang 1833, S.3-33.
  • Goethe in amtlichen Verhältnissen, Jena, Friedrich Frommann, 1834
  • Das staatsärzliche Verfahren für Aerzte, Chirurgen, Apotheker, Thierärzte und für Rechtsgelehrte, theoretisch und practisch dargestellt; nebst einem Anhange, Formularien zu staatsärztlichen Geschäftsschriften enthaltend, Jena, Friedrich Frommann, 1836.
  • Ein merkwürdiger Fall von individuell tödtlicher Verletzung. Mitgetheilt vom Dr.C.Vogel, Großh. Sächs. Hofr. und Leibarzt zu Weimar, Wschr. ges. Heilk., 1834/36, Berlin, August Hirschwald, 1836, S.569-584
  • Die Grossh. Sächsische Pensions- und Unterstützungsanstalt für Wittwen und Waisen von Medicinalpersonen. Mitgetheilt v. Dr. Vogel, Geh. Hofrathe und Leibarzte zu Weimar, Dir. der genannten Anstalt, Wschr. ges. Heilk., 1840/20,Berlin, August Hirschwald, 1840, S.313-328,
  • Die medicinische Polizeiwissenschaft, theoretisch und practisch dargestellt, etc., Jena, 1853
  • Geschichtsbilder, Leipzig, J.D. Hinrichs'schen Buchhandlung, 1854
  • Briefwechsel des Grossherzogs Carl August von Sachsen-Weimar-Eisenach mit Goethe in den Jahren von 1775 bis 1828, Hrg. Carl Vogel, Weimar, 1863

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Payer-Thurn: Goethe ein Bilderbuch,Günther Schulz Verlag, Leipzig, Abb. 159, Text S.20
  • Wolfgang Kaiser, Arina Volker : Der Werdegang des Goetheschen Arztes Carl Vogel in: Die Entwicklung von Medizinalorganisation und Apothekenwesen am territorialen Beispiel von Anhalt, Ausgabe 54, Martin-Luther-Universität, 1987, S.258ff.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die letzte Krankheit Goethe´s, Reprint, E. Merck AG, Darmstadt, 1961
  2. Adelheid von Schorn: Das nachklassische Weimar, G. Kiepenheuer, 1911, S.165.