Carl Wilhelm von Günderrode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Wilhelm Freiherr von Günderrode (* 19. März 1765 in Saarbrücken; † 12. Januar 1823 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Forstmann und Politiker.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carl Wilhelm Freiherr von Günderrode entstammte einer alten Adelsfamilie, die seit dem frühen 17. Jahrhundert zu den führenden Patrizierfamilien von Frankfurt am Main gehörten, die sich in der Ganerbschaft Alten Limpurg zusammengeschlossen hatten. Sein Vater Hieronymus Maximilian (1730–1777) war Hohenlohe-Bartensteinischer Hofcavalier und trat später in die Dienste des Hauses Nassau-Saarbrücken. Seine Mutter war die Frankfurter Patriziertochter Susanne Maria Elisabeth von Stalburg.

Carl Wilhelm diente zunächst dem Haus Nassau-Saarbrücken als Forstmeister, ließ sich aber später als Schöffe und Senator in Frankfurt am Main nieder. Er erwarb sich große Verdienste um die Pflege des Frankfurter Stadtwaldes und erhöhte dessen Holzertrag maßgeblich.

Er war verheiratet mit Philippine Sophie Friedrike Elisabeth von Barckhausen. Ihr einziger Sohn Heinrich Ludwig Karl Albrecht starb kurz nach seiner Geburt 1794.

1820 wurde Carl Wilhelm Älterer Bürgermeister der Freien Stadt Frankfurt. Er starb am 12. Januar 1823 in Frankfurt am Main.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]