Carl von Thieme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carl von Thieme

Carl Thieme (ab 1914 Ritter von Thieme; * 30. April 1844 in Erfurt; † 10. Oktober 1924 in München) war Mitgründer der beiden großen deutschen Versicherungsunternehmen Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft und Allianz AG. Thieme war ab der Gründung der Allianz 1890 bis 1904 auch deren erster Generaldirektor.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits Thiemes Vater war als Direktor einer Versicherung tätig. Nach der Schule machte Carl von Thieme eine Ausbildung im Unternehmen seines Vaters. Anschließend arbeitete er auch dort. 1871 wurde er Leiter der Münchener Generalagentur, 1873 Leiter der bayerischen Generalagentur.

1880 gründete er zusammen mit Theodor von Cramer-Klett die Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft und war bis 1922 auch deren Generaldirektor; Aufsichtsratsmitglied blieb er bis zu seinem Tode. Im Jahr 1888 wurde die Rückversicherungs-Gesellschaft in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Bereits zu Thiemes Zeiten expandierte das Unternehmen weltweit und machte sich sehr früh einen Namen als größte Rückversicherung der Welt.

Daneben war Thieme zusammen mit Wilhelm Peter von Finck 1890 an der Gründung der Allianz Versicherungsgesellschaft in Berlin beteiligt.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Verleihung des Verdienstordens der Bayerischen Krone durch Ludwig III. (Bayern) wurde Thieme 1914 in den persönlichen Adelsstand erhoben. Nach ihm ist in München die Thiemestraße benannt, die auf die Königinstraße trifft und bei den Hauptsitzen der beiden Versicherungsgesellschaften liegt.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carl Thieme heiratete am 10. Mai 1870 Marie, geborene von der Nahmer. Aus der Ehe gingen sieben Kinder hervor. Ihr 1871 Erstgeborener, Fritz, eigentlich Friedrich, wurde Prokurist in Versicherungsunternehmen des Vaters.[1] Der 1878 geborene Sohn Walter studierte Theologie und wirkte jahrzehntelang als Pfarrer sowie Inspektor der Berliner Stadtmission und war mehrere Jahre Vorsitzender dieses evangelischen Vereins. Thieme hatte nach dem Tod seiner Ehefrau, die bei der Geburt ihres siebenten Kindes mit diesem zusammen zwei Jahre zuvor starb, ein zweites Mal 1885 geheiratet, die siebzehn Jahre jüngere Else von Witzleben. Aus dieser Ehe gingen vier weitere Kinder hervor, drei Mädchen und ein Junge. Dazu kam noch der bereits 1863 unehelich geborene Sohn, Oskar Thieme, der den Familiennamen seines Vaters trug.[2] Oskar Thieme (1863–1946) arbeitete ebenfalls bei Versicherern, zuletzt in Berlin bei der Hafag Heinrich Fraenkel AG. Einer seiner Schwiegersöhne war der Maler, Grafiker und Illustrator Walter Schnackenberg (1880–1961).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bähr, Johannes/Kopper, Christopher: Munich Re. Die Geschichte der Münchener Rück 1880-1980, Verlag C. H. Beck, München, 2015; ISBN 978-3-406-68361-9
  2. Bähr, Johannes/Kopper, Christopher: Munich Re. Die Geschichte der Münchener Rück 1880-1980, Verlag C. H. Beck, München, 2015, 87f.; ISBN 978-3-406-68361-9