Carla Thomas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Plattenlabel von Gee Whiz

Carla Venita Thomas (* 21. Dezember 1942 in Memphis, Tennessee) ist eine amerikanische Soulsängerin. Sie gilt als die „Queen of Memphis Soul“ (Königin des „Memphis Soul“, auch „Southern Soul“ genannt).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von 17 Jahren nahm Thomas das Duett Because I Love You mit ihrem Vater Rufus Thomas auf, das im Süden der USA ein Hit wurde und dem Plattenlabel Satellite (aus dem später das legendäre Soullabel Stax Records entstand) einen ersten großen Erfolg bescherte.

1961 erreichte ihr Song Gee Whiz (Look in His Eyes) die Top 10 der Billboard R&B- und Popcharts und war damit die erste Platte des Memphis Soul, die USA-weit Erfolg hatte. Bis 1971 platzierten sich insgesamt 24 Lieder Thomas’ in amerikanischen Hitlisten, darunter I’ll Bring It on Home to You (eine Antwort auf Sam Cookes Bring It on Home to Me), Let Me Be Good to You und B-A-B-Y (von Isaac Hayes).

Besonders erfolgreich waren ihre Duette mit dem Soulsänger Otis Redding, zu denen die Hits Tramp (komponiert von Lowell Fulson) und Knock on Wood (von Steve Cropper und Eddie Floyd) gehören.

1993 erhielt Carla Thomas einen „Pioneer Award“ der Rhythm and Blues Foundation.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1966 Comfort Me
Stax 706
300! 134
(10 Wo.)
11
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1966
Supervisor: Jim Stewart
1966 Carla
Stax 709
300! 130
(5 Wo.)
7
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1966
Supervisor: Jim Stewart
1967 King & Queen
Stax 716
18
(17 Wo.)
36
(31 Wo.)
5
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1967
mit Otis Redding
Supervisor: Jim Stewart
1967 The Queen Alone
Stax 718
300! 133
(6 Wo.)
16
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1967
Supervisor: Jim Stewart
1969 Memphis Queen
Stax 2019
300! 151
(5 Wo.)
26
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1969
Produzenten: Al Bell, Don Davis
1971 Love Means …
Stax 2044
300! 300! 42
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1971
Produzenten: Marvell Thomas, Don Davis

weitere Studioalben

  • 1961: Gee Whiz (Atlantic 8057)
  • 1991: Hidden Gems (Stax 8568-2)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1969 The Best of Carla Thomas
Atlantic 8232
300! 190
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juli 1969

weitere Kompilationen

  • 1979: Chronicle: Their Greatest Stax Hits (Splitalbum mit Rufus Thomas; Stax 4124)
  • 1980: The Best of Carla Thomas (Atlantic 50 800)
  • 1993: The Best of Carla Thomas: The Singles Plus! 1968–1973 (Stax 093)
  • 1994: Sugar (Stax 8587)
  • 1994: Gee Whiz: The Best of Carla Thomas (Rhino 71633)
  • 1997: Gee Whiz and Other Hits (Flashback 72669)
  • 2006: Stax Profiles (Stax 0025218862127)
  • 2007: The Platinum Collection (Warner Platinum/Rhino 8122-79995-4)
  • 2013: Sweet Sweetheart, The American Studio Sessions and More (Ace UK 012)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2][4] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1961 Gee Whiz (Look at His Eyes)
Gee Whiz
300! 10
(14 Wo.)
5
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1960
Autor: Carla Thomas
1961 A Love of My Own
Gee Whiz
300! 56
(6 Wo.)
20
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1961
Autor: Carla Thomas
1962 I’ll Bring It Home to You
300! 41
(8 Wo.)
9
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1962
Antwortsong auf Sam Cookes Bring It on Home to Me
Autor: Sam Cooke
1963 What a Fool I’ve Been
300! 93
(2 Wo.)
28
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1963
Autoren: Steve Cropper, William Bell
1964 That’s Really Some Good
300! 92
(2 Wo.)
30
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. April 1964
als Rufus and Carla, mit Rufus Thomas
Autor: Carla Thomas
1964 Night Time Is the Right Time
300! 94
(1 Wo.)
300!
B-Seite von That’s Really Some Good
als Rufus and Carla, mit Rufus Thomas
Autoren: Lattimore Brown, Ozzie Cadena, Lew Herman
Original: Ray Charles with the Raylettes, 1959
1964 I’ve Got No Time to Lose
300! 67
(9 Wo.)
13
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1964
Autoren: Deanie Parker, Steve Cropper
1964 A Woman’s Love
300! 71
(4 Wo.)
29
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1964
Autoren: Carla Thomas, Steve Cropper
1965 How Do You Quit (Someone You Love)
300! 300! 39
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1965
Autoren: David Porter, Ed Lee, Raymond Moore
1965 Stop! Look What You’re Doing
300! 92
(3 Wo.)
30
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Mai 1965
Autoren: Alvertis Isbell, Eddie Floyd
1966 Let Me Be Good to You
Carla
300! 62
(6 Wo.)
11
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. März 1966
Autoren: David Porter, Isaac Hayes, Carl Wells
1966 B-A-B-Y
Carla
300! 14 Gold
(16 Wo.)
3
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juli 1966
Autoren: David Porter, Isaac Hayes
1967 Something Good
(Is Going To Happen to You)
The Queen Alone
300! 74
(7 Wo.)
29
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1966
Autoren: David Porter, Isaac Hayes
1967 When Tomorrow Comes
The Queen Alone
300! 99
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 21. März 1967
Autoren: David Porter, Isaac Hayes
1967 Tramp
King & Queen
18
(11 Wo.)
26
(9 Wo.)
2
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. April 1967
mit Otis Redding
Autoren: Lowell Fulson, Jimmy McCracklin
Original: Lowell Fulson, 1966
1967 I’ll Always Have Faith in You
The Queen Alone
300! 85
(4 Wo.)
11
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Mai 1967
Autoren: Alvertis Isbell, Eddie Floyd
1967 Knock on Wood
King & Queen
35
(5 Wo.)
30
(9 Wo.)
8
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juli 1967
mit Otis Redding
Autoren: Eddie Floyd, Steve Cropper
Original: Eddie Floyd, 1966
1967 Pick Up the Pieces
The Best of Carla Thomas
300! 68
(6 Wo.)
16
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 1967
Autoren: Don Davis, Fred Briggs, Kent Barker
1968 Lovey Dovey
King & Queen
300! 60
(6 Wo.)
21
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Januar 1968
mit Otis Redding
Autoren: Ahmet Ertegün, King Curtis
Original: The Clovers, 1957
1968 I’ve Fallen in Love (With You)
Memphis Queen
300! 300! 36
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1968
Autor: Carla Thomas
1968 Where Do I Go
Memphis Queen
300! 86
(2 Wo.)
38
(4 Wo.)
B-Seite von I’ve Fallen in Love
aus dem Off-Broadway-Musical Hair
Autoren: Galt MacDermot, James Rado, Gerome Ragni
Original: Walker Daniels & the Company, 1967
1969 I Like What You’re Doing (To Me)
Memphis Queen
300! 49
(11 Wo.)
9
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1969
Autoren: Bettye Crutcher, Homer Banks, Raymond Jackson
1970 Guide Me Well
Memphis Queen
300! 300! 41
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1970
Autoren: David Porter, Isaac Hayes, Don Davis
1971 You’ve Got a Cushion to Fall On
Love Means …
300! 300! 49
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1971
Backing Vocals: The Emotions
Autoren: Homer Banks, Raymond Jackson

weitere Singles

  • 1960: Cause I Love You (als Rufus and Carla, mit Rufus Thomas; VÖ: August)
  • 1961: I Didn’t Believe (als Rufus and Friend, mit Rufus Thomas)
  • 1961: (Mama, Mama) Wish Me Good Luck (VÖ: August)
  • 1962: I Kinda Think He Does (VÖ: Januar)
  • 1963: Gee Whiz, It’s Christmas (VÖ: November)
  • 1965: When You Move You Lose (als Rufus and Carla, mit Rufus Thomas; VÖ: 2. August)
  • 1965: Comfort Me (VÖ: 3. Dezember)
  • 1966: Birds and Bees (als Rufus and Carla, mit Rufus Thomas; VÖ: 17. Januar)
  • 1966: All I Want for Christmas Is You (VÖ: 18. November)
  • 1968: A Dime a Dozen (VÖ: 29. März)
  • 1969: Ooh Carla, Ooh Otis (mit Otis Redding; VÖ: April)
  • 1969: Just Keep On Loving Me (mit Johnnie Taylor; VÖ: Juni)
  • 1969: I Need You Woman (mit William Bell; VÖ: Juni)
  • 1969: Some Other Man (Is Beating Your Time) (VÖ: November)
  • 1970: The Time for Love (VÖ: Januar)
  • 1970: I Loved You Like I Love My Very Life (VÖ: September)
  • 1972: Sugar
  • 1971: Daughter, You’re Still Your Daddy’s Child (VÖ: Oktober)
  • 1972: I May Not Be All You Want (But I’m All You Got) (VÖ: November)
  • 1973: Love Among People (VÖ: August)
  • 1994: Things Ya Make Me Do Remixes

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia of Pop, Rock and Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 681 – ISBN 0-312-02573-4

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: UK Billboard Hot 100 Billboard 200 Billboard 200 (Otis & Carla)
  2. a b c Gold-/Platin-Datenbank US
  3. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  4. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]