Carlo-Schmid-Programm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Das Carlo-Schmid-Programm (CSP) ist ein Stipendienprogramm für Praktika bei Internationalen Organisationen und EU-Institutionen. Es wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst und der Studienstiftung des deutschen Volkes betreut. Finanziert wird das Programm aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und seit 2012 von der Stiftung Mercator. Von 2001 bis 2012 war die Robert Bosch Stiftung an der Finanzierung des Programms beteiligt. Ideelle Förderer sind das Auswärtige Amt und der Tönissteiner Kreis. Es richtet sich an hochqualifizierte Studierende und Graduierte, die sich mit den Problemstellungen und Arbeitsweisen im internationalen Verwaltungsbereich bekannt machen wollen.

Seit 2003 gibt es einen Alumni-Verein: das CSP-Netzwerk für internationale Politik und Zusammenarbeit e.V.

Benannt ist das Programm nach dem SPD-Politiker und Staatsrechtler Carlo Schmid.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]