Carlo Brunner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Lumpeliedli (Arno & Carlo)
  CH 10 16.02.1986 (5 Wo.)
Superländler
  CH 22 24.01.1988 (2 Wo.)
Lumpeliedli 3 (Arno & Carlo)
  CH 16 29.01.1989 (5 Wo.)
50 Jahre Carlo Brunner
  CH 47 04.09.2005 (6 Wo.)
… zäme simmer schtarch! (Ländlerkapelle & Superländlerkapelle Carlo Brunner)
  CH 24 19.04.2015 (… Wo.)
Volksmusik Spektakel (Ländlerkapelle & Alpenland Sepp und Co.)
  CH 13 19.03.2017 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Carlo Brunner (* 22. April 1955 in Erlenbach ZH) ist ein Komponist und Kapellmeister aus der Schweiz. Er ist heimatberechtigt in Erlenbach und Küsnacht ZH. Sein musikalischer Schwerpunkt ist der Ländler.

Aus der musikalischen Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den Hauptinstrumenten Klarinette, Sopransaxophon und Es-Altsaxophon spielt er auch Akkordeon, Klavier und Bassgeige. Aufgewachsen in Küsnacht/ZH, spielte er in einer Musikgruppe namens Leugeli, trat mit dieser in der Gala für Stadt und Land von Wysel Gyr auf und baute dort Eigenkompositionen in das Repertoire ein. Sein Vater Ernst Brunner integrierte ihn in dessen Ländlerkapelle Seebuebe und half ihm bei der Gründung der Kapelle Carlo Brunner. Beide Formationen pflegen den konzertanten Innerschweizerstil (Siehe: Ländlermusik). Carlo war damals 15 Jahre alt. In seinem 17. Altersjahr komponierte er seinen berühmten Waldvogel-Schottisch. Sein grosses Vorbild war und ist Kaspar Muther von der Ländlerkapelle Heirassa.

Mit 20 Jahren besuchte er Konzerte der Ländlerkapelle Martin Beeler aus Einsiedeln. Dort lernte er den Akkordeonisten Martin Nauer persönlich kennen, der ihm noch heute zur Seite steht. Es war der Grundstein für eine beispiellose, musikalische Karriere. In seinen jungen Jahren machte er mit den vorgenannten Musikinstrumenten auch Playback-Aufnahmen und komponierte unter anderem einen Playback-Schottisch.

Superländlerkapelle und volkstümliche Schlager[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maja Brunner, die Schwester von Carlo, ist eine Sängerin des Volkstümlichen Schlagers. Mit dem Lied Das chunnt eus spanisch vor stellten sie am Grand-Prix der Volksmusik 1987 den Siegertitel. Am selben Wettbewerb beteiligte sich Brunner mit seinem Schottisch Schlittenplausch, den er mit dem Sopransaxophon interpretiert. Ab und zu verwendet er auch selbst seine Stimme, zum Beispiel beim Muotataler Hochzeits-Blues, einer Version des Zillertaler Hochzeits-Blues. Grösstenteils betätigt sich Carlo Brunner als Komponist volkstümlicher Schlager, die er mit seiner Superländlerkapelle begleitet. Diese Melodien wurden teils von Arno Jehli und Raivo Tammik mitkomponiert und von Charles Lewinsky getextet. Daher tauchte der Name Carlo Brunner oft im Bereich des Grand Prix der Volksmusik auf.

Carlo Brunner heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ländlerkapelle Carlo Brunner: Bert Schnüriger, Philipp Mettler (verdeckt), Carlo Brunner, Martin Nauer

Heute besteht seine gewöhnliche Ländlerkapelle aus: Carlo Brunner (Klarinette und Saxophon), Martin Nauer (Akkordeon), Rolf Müller (Klavier) und Philipp Mettler (Bassgeige). In seinem Schaffen entstanden weit über 1000 Melodien im Stil des traditionellen Ländlers. Ein weiterer Meilenstein ist die Interpretation volkstümlicher Schlager und traditioneller Ländlermusik mit dem Schwyzerörgeli- und Akkordeonspieler Arno Jehli unter dem Label Arno & Carlo.

Berufliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carlo Brunner absolvierte eine kaufmännische Lehre bei Musik Hug und schloss als Musiksortimenter ab. Heute ist er Musikproduzent und Mitinhaber der Grüezi Schallplatten AG in Siebnen. Ausserdem betreibt er einen Musikverlag in seinem heutigen Wohnort Schindellegi.

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carlo Brunner in der Schweizer Hitparade

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]