Carlo Chatrian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carlo Chatrian während der Berlinale 2020

Carlo Chatrian (geboren 9. Dezember 1971 in Turin) ist ein italienischer Filmkritiker und Filmfestivalorganisator.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carlo Chatrian studierte Literatur und Philosophie an der Universität Turin und erhielt 1994 die Laurea.

Chatrian schreibt für verschiedene Filmzeitschriften und veröffentlichte eine Anzahl von Büchern. Er arbeitet bei Filmfestivals. Seit 2002 war er Mitglied im Auswahlkomitee in Locarno und seit 2008 dort Kurator einer Reihe. Von 2001 bis 2007 war er Vizedirektor des Filmfestivals in Alba. Ab September 2012 war Chatrian künstlerischer Leiter des Internationalen Filmfestivals von Locarno.[1] Am 24. August 2018 wurde Lili Hinstin vom Verwaltungsrat des Filmfestivals von Locarno zur künstlerischen Leiterin gewählt, sie folgte Chatrian mit 1. Dezember 2018 in dieser Funktion nach.[2]

Seit Juni 2019 ist Chatrian offiziell der neue künstlerische Leiter und stellt zusammen mit Mariette Rissenbeek die erste Doppelspitze der Berlinale.[3] 2020 wurde er in die Academy of Motion Picture Arts and Sciences berufen.[4][5]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Silvio Alovisio: Le ceneri del tempo. Il cinema di Wong Kar Wai. TraccEdizioni, Piombino 1997.
  • mit Giorgia Brianzoli: Il mulino delle immagini : il cinema di Johan van der Keuken. GS Editrice, Santhia 1999.
  • mit Giorgia Brianzoli, Luca Mosso: Paesaggi umani : il cinema di Frederick Wiseman. Filmmaker Editrice, Mailand 2000.
  • mit Luca Mosso: In prima persona. Il cinema di Errol Morris. Il castoro, Mailand 2002.
  • mit Luciano Barisone, Giona A. Nazzaro: Io, un altro : strategie di uno sguardo filmante alla scoperta del mondo. Effata Edizioni, Cantalupa 2003.
  • mit Luciano Barisone: Nicolas Philibert : i film il cinema. Effata Edizioni, Cantalupa 2003.
  • mit Massimo Causo: Maurizio Nichetti : i film, il cinema e .... Effata Edizioni, Cantalupa 2005.
  • mit Eugenio Renzi: Nanni Moretti. Entretiens. Cahiers du Cinéma, 2008.
  • mit Daniela Persico: Claire Simon : la leggenda dietro la realtà. Mailand, 2008.
  • mit Grazia Paganelli: Manga Impact : il mondo dell'animazione giapponese. Phaidon, London 2010.
  • mit Daniela Persico: Emmanuel Carrère : tra cinema e letteratura. Edizioni Bietti, Mailand 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Carlo Chatrian – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chatrian nominato direttore artistico del Festival del cinema di Locarno. In: La Stampa, 4. September 2012.
  2. NZZ: Die Französin Lili Hinstin ist neue Festivalchefin in Locarno. Artikel vom 24. August 2018, abgerufen am 24. August 2018.
  3. Berlinale 2020: Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeek geben erste Neuerungen bekannt. In: berlinale.de, 28. März 2019 (abgerufen am 8. Oktober 2019).
  4. Chatrian: Berufung in Oscar-Akademie ehrt auch Berlinale. In: marbacher-zeitung.de. 2. Juli 2020, abgerufen am 2. Juli 2020.
  5. Academy Invites 819 To Membership. In: oscars.org, 30. Juni 2020.