Carlo Pedretti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carlo Pedretti (* 6. Januar 1928 in Bologna; † 5. Januar 2018 in Lamporecchio[1]) war ein italienischer Kunsthistoriker, der als Experte für die Werke des italienischen Renaissancekünstlers Leonardo da Vinci (1452–1519) galt,[2] insbesondere der Manuskripte und Notizbücher Leonardos.[3] Pedretti verfasste mehr als 40 Bücher zu Leben und Werk Leonardos und mehr als 500 Zeitschriftenaufsätze und Artikel. Seit 2008 war er Ehrenbürger von Vinci, dem Heimatort Leonardos.[4] Pedretti starb im Januar 2018, einen Tag vor seinem 90. Geburtstag.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leonardo, art and science. Giunti Editore, Florenz/Mailand 2000
  • Leonardo da Vinci, Il Codice Arundel 263 nella British Library, Giunti Editore, Florenz 1998
  • Leonardo da Vinci − Die Gewandstudien. Schirmer-Mosel, München 1990 (Originaltitel: Léonard de Vinci - les études de draperies), ISBN 3-88814-367-5 (Deutschsprachige Ausgabe des Kataloges zur erstmaligen Ausstellung der Gewandstudien von Leonardo da Vinci vom 3. Dezember 1989 bis 26. Februar 1990 im Louvre).
  • The Literary Works of Leonardo da Vinci: A Commentary to Jean Paul Richter's Edition. 2 Bände, Berkeley 1977
  • Leonardo; a study in chronology and style. University of California Press, Berkeley 1973
  • The Drawings by Leonardo da Vinci in the Collection of HM Queen at Windsor Castle. 3 Bände, 1968/1969
  • Leonardo Inedito. Tre Saggi. Giunti Editore, Florenz 1968
  • Leonardo da Vinci on Painting. University of California Press, Berkeley and Los Angeles 1964

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. E' morto Carlo Pedretti, il più grande esperto di Leonardo Da Vinci, abgerufen am 5. Januar 2018
  2. Gettyimages: Carlo Pedretti. Abgerufen am 17. März 2012.
  3. Martin Kemp: Leonardo, C. H. Beck, München 2005, S. 11, ISBN 978-3-406-53462-1
  4. Leonardo-Experte Pedretti gestorben, deutschlandfunkkultur.de, 5. Januar 2018, abgerufen am 7. Januar 2018