Carlo Rovelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carlo Rovelli (2005)

Carlo Rovelli (* 3. Mai 1956 in Verona) ist ein italienischer Physiker und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rovelli studierte ab 1975 Physik an der Universität Bologna und schloss sein Studium 1981 mit dem Diplom (Laurea) ab. In den 1970er Jahren beteiligte er sich an politischen Studentenbewegungen in Italien. Rovelli sagte, dass seine LSD-Erfahrungen dazu beigetragen haben, sein Interesse an theoretischer Physik zu wecken.[1] Er wurde 1986 an der Universität Padua promoviert. Als Post-Doktorand war er am Imperial College London (1986), an der Universität Rom (1987/88), der Yale University (1987), der Syracuse University (1989) und am SISSA in Triest (1989). Ab 1990 war er Assistant Professor, von 1994 bis 1999 Associate Professor und von 1999 bis 2000 Professor an der University of Pittsburgh. 1998/99 war er Forschungsdirektor am Zentrum für Theoretische Physik (CPT) in Luminy. 2000 wurde er Professor an der Universität Marseille.

Zusammen mit Lee Smolin (aufbauend auf Arbeiten von Ashtekar) entwickelte er eine Theorie der Quantengravitation, die als Schleifenquantengravitation bekannt wurde[2]. 1994 zeigte er mit Smolin, dass die Observablen für Fläche und Volumen in der Theorie diskrete Werte haben.[3]

Mit Alain Connes stellte er, um dem grundlegenden Problem der Rolle der Zeit in der Quantengravitation beizukommen, die thermal time hypothesis auf, wonach der Zeitpfeil ein lediglich emergenter thermodynamischer Prozess sei.[4]

Er entwickelte 1996 eine relationale Interpretation der Quantenmechanik (siehe Interpretationen der Quantenmechanik).[5]

Er war 1996 bis 2006 Mitherausgeber von General Relativity and Gravitation und ist im Herausgebergremium von Nuovo Cimento B, Classical and Quantum Gravity und Foundations of Physics sowie 1995 bis 2005 des Journal of Mathematical Physics. Er ist Herausgeber der Sektion Quantengravitation der Annales de l'Institut Henri Poincaré.

Rovelli war 2018 eine der 200 Unterzeichner eines Aufrufs in der Zeitung Le Monde, in der vor drastischen Folgen wie dem Aussterben der menschlichen Spezies gewarnt wurde, falls nicht rasch ein Umdenken und Handeln in Problemfeldern wie dem Klimawandel, dem Artensterben und weiteren planetaren Grenzen geschehe.[6]

Rovelli besitzt die italienische und die US-amerikanische Staatsbürgerschaft.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Quantum Gravity. Cambridge University Press 2004
  • What is time? What is space? Di Renzo, Rom 2006 ISBN 88-8323-146-5
  • Loop Quantum Gravity, Living Reviews in Relativity
  • Loop Quantum Gravity, Physics World, November 2003 (PDF; 401 kB)
  • mit Matteo Smerlak: Anaximandre de Milet, ou la naissance de la pensée scientifique. Dunod, Paris 2009
  • Sieben kurze Lektionen über Physik. Rowohlt, Hamburg 2015 ISBN 978-3-498-05804-3
  • Reality Is Not what It Seems. The Journey to Quantum Gravity. Riverhead, New York 2017 ISBN 978-0-7352-1392-0
    • Übers. Enrico Heinemann: Die Wirklichkeit, die nicht so ist, wie sie scheint. Eine Reise in die Welt der Quantengravitation. Rowohlt, Reinbek 2016 ISBN 978-3-498-05806-7[7]
  • L'ordine del tempo, Adelphi, Milano 2017 ISBN 978-88-459-3192-5
  • Covariant Loop Quantum Gravity: An Elementary Introduction to Quantum Gravity and Spinfoam Theory, Cambridge Monographs on Mathematical Physics, Cambridge UP 2014
  • General Relativity: The most beautiful of theories. De Gruyter Studies in Mathematical Physics, 2015
  • Und wenn es die Zeit nicht gäbe? Rowohlt, 2018
  • Helgoland, Adelphi 2020 (italienisch, Anspielung auf Heisenbergs Aufenthalt dort mit der Entstehung der Quantenmechanik)
    • Übers. Enrico Heinemann: Helgoland. Wie die Quantentheorie unsere Welt verändert. Rowohlt, Hamburg 2021, ISBN 978-3-498-00220-6
  • There Are Places in the World Where Rules Are Less Important Than Kindness And Other Thoughts on Physics, Philosophy and the World. Riverhead, New York 2022, ISBN 978-0-593-19215-3.
  • Buchi bianchi, Adelphi 2023, ISBN 978-88-459-3753-8.
    • Übers. Enrico Heinemann: Weiße Löcher. Ein neues Bild des Universums. Rowohlt, Hamburg 2023, ISBN 978-3-498-00363-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charlotte Higgins: 'There is no such thing as past or future': physicist Carlo Rovelli on changing how we think about time. In: The Guardian. 14. April 2018, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 27. Februar 2023]).
  2. Rovelli, Smolin Knot theory and quantum gravity, Phys. Rev. Lett., Band 61, 1988, S. 1155, Rovelli, Smolin Loop space representation of quantum general relativity, Nuclear Physics B, Band 331, 1990, S. 80
  3. Rovelli, Smolin Discreteness of Area and Volume in Quantum Gravity, Nuclear Physics B, Band 442, 1995, S. 593, Erratum B 456, 1995, 753
  4. Connes, Rovelli Von Neumann algebra automorphisms and time versus thermodynamics relation in general covariant quantum theories, Classical and Quantum Gravity, Band 11, 1994, S. 2899
  5. Rovelli Relational Quantum Mechanics, International Journal of Theoretical Physics, Band 35, 1996, S. 1637–1678
  6. https://www.lemonde.fr/idees/article/2018/09/03/le-plus-grand-defi-de-l-histoire-de-l-humanite-l-appel-de-200-personnalites-pour-sauver-la-planete_5349380_3232.html
  7. Rezension: Schaumige Quanten in FAZ, 28. Januar 2017, S, 10