Carlos Humberto Romero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carlos Humberto Romero (1977)

Generalmajor Carlos Humberto Romero Mena (* 29. Februar 1924 in Chalatenango; † 27. Februar 2017[1]) war vom 1. Juli 1977 bis zum 15. Oktober 1979 Präsident von El Salvador.

Militärische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romero war Kadett auf der Escuela Politécnica und absolvierte eine Fortbildung zur Zulassung zum Generalstab. Er genoss eine Spezialausbildung in Reiten in Mexiko. Die Ausbildung in Mexiko ist ein Unterscheidungsmerkmal seiner Tanda (Ausbildungskohorte) gegenüber der juventud militar, welche nach dem Sturz Fulgencio Batista häufiger in der School of the Americas ausgebildet wurden. Seine Amtsvorgänger Julio Adalberto Rivera und Fidel Sánchez Hernández, schickten ihn:

  • als Delegierten zur Amtseinführung von Gustavo Díaz Ordaz als Präsident der Republik Mexiko 1964.
  • als Delegierten zur Amtseinführung von Misael Pastrana Borrero als Präsident der Republik Kolumbien 1970.
  • als Delegierten auf der VII Conferencia de Ejércitos Americanos (CEA) Conference of American Armies (CAA) in Buenos Aires ab 29. Oktober 1966 bis November 1966.
  • als Delegierten zur sechsten Konferenz der amerikanischen Nachrichtendienste nach Punta del Este, Uruguay, vom 12. bis zum 14. April 1967.

Minister für Verteidigung und öffentliche Sicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1972 wurde Romero Minister für Verteidigung und öffentliche Sicherheit unter seinen beiden Amtsvorgängern als Präsident. 1973 war Romero Vorsitzender des Consejo de Defensa Centroamericana (CONDECA).

Carlos Humberto Romero war als Minister für die mörderische Unterdrückung des friedlichen Protestes gegen die Einschränkung der Meinungsfreiheit am 30. Juli 1975 verantwortlich.[2] Studentinnen und Studenten der Universidad de El Salvador (UES) protestierten gegen die Verhinderung einer traditionellen, studentischen Kritikburleske am 26. Juli 1975 in Santa Ana.[3]

Regierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carlos Humberto Romero setzte die Folge der Präsidenten der Militärpartei Partido de Conciliación Nacional (PCN) fort. Die PCN setzte wieder die paramilitärische Organización Democrática Nacionalista für ihre Wahlpropaganda ein. Seine beiden Nachfolger Oberst José Guillermo García und Oberst Jaime Abdul Gutiérrez Avendano leiteten die Wahlfarce vom 20. Februar 1977 von den Büros der staatlichen Telefongesellschaft ANTEL. Der Zentralwahlrat veröffentlichte ein Wahlergebnis, das die Opposition als Siegerin erscheinen ließ; kurze Zeit darauf „korrigierte“ sie das Ergebnis und verkündete den „Sieg“ des Generals Humberto Romero, Kandidat der Oligarchie, der Armee und der US-Botschaft.[4] Carlos Humberto Romero übernahm die Amtsgeschäfte am 1. Juli 1977. Er beantwortete die Klagen der Opposition, es handele sich bei seiner Wahl um einen Betrug, mit der Ausrufung des Ausnahmezustandes für 30 Tage. Die Staatsgewalt wurde weiter in Form von gleichbleibendem Staatsterrorismus ausgeübt. Am 15. Oktober 1979 wurde Romero, der sich gerade auf Staatsbesuch in den USA aufhielt, von der ANTEL Tanda, die ihn ins Amt gebracht hatte, wieder abgesetzt. Romero ging nach Guatemala ins Exil. Er starb am 27. Februar 2017.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carlos Humberto Romero, in: Internationales Biographisches Archiv 06/1980 vom 28. Januar 1980, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Napoleón Morales: Muere el general Carlos Humberto Romero, último presidente derrocado en El Salvador. La Pàgina (El Salvador), 27. Februar 2017, abgerufen am 1. März 2017 (spanisch).
  2. 30 de julio de 1975, Prohibido olvidar. Frente Universitario Roque Dalton, 1. August 2007, archiviert vom Original am 4. Februar 2008; abgerufen am 1. März 2017 (spanisch).
  3. Am 26. Juli 1569 hatte Bischof Bernardino Villalpando den Namen von Sihuatehuacán in Santa Ana, La Grande geändert.
  4. Helmut Frenz, Norbert Greinacher, Ursula Junk, Bernd Päschke: El Salvador, Massaker im Namen der Freiheit. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1982, S. 156.
  5. David Marroquin: Muere expresidente Carlos Humberto Romero. ElSalvador.com, 27. Februar 2017, abgerufen am 1. März 2017 (spanisch).
VorgängerAmtNachfolger
Arturo Armando MolinaPräsident von El Salvador
1977–1979
Junta Revolucionaria de Gobierno