Mineiro (Fußballspieler, 1975)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Carlos Luciano da Silva)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mineiro
Spielerinformationen
Name Carlos Luciano da Silva
Geburtstag 2. August 1975
Geburtsort Porto AlegreBrasilien
Größe 169 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1990–1994 Rio Branco EC
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1994–1997 Rio Branco EC
1997 Guarani FC 24 (0)
1998–2002 AA Ponte Preta 109 (5)
2003–2004 AD São Caetano 79 (3)
2005–2006 FC São Paulo 57 (7)
2007–2008 Hertha BSC 36 (2)
2008–2009 FC Chelsea 1 (0)
2009–2010 FC Schalke 04 7 (0)
2011–2012 TuS Koblenz 30 (1)
2014 TSV Marl-Hüls
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2001–2008 Brasilien 23 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2011/12

2 Stand: 13. August 2009

Mineiro, bürgerlich Carlos Luciano da Silva (* 2. August 1975 in Porto Alegre), ist ein ehemaliger brasilianischer Fußballspieler. Seine bevorzugte Position war das defensive Mittelfeld.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mineiro begann seine Karriere beim Rio Branco EC in Americana (São Paulo), wo er ab 1994 zum Profikader gehörte. Im Juli 1997 wechselte er nach Campinas zum Guarani FC, verließ den Verein jedoch nach nur einem halben Jahr wieder und spielte von nun an für AA Ponte Preta in derselben Stadt. Nach vier Jahren wechselte er im Januar 2003 zum São Paulo-Vorortsverein AD São Caetano, mit der er 2004 die Staatsmeisterschaft von São Paulo gewann. Ab Januar 2005 spielte er für den FC São Paulo, mit dem er 2005 erneut die Staatsmeisterschaft von São Paulo, die Copa Libertadores und die Klub-Weltmeisterschaft gewann. Bei der Klub-Weltmeisterschaft schoss er im Finale gegen den FC Liverpool den Treffer zum 1:0. In der Saison 2006 gewann er mit dem FC São Paulo die brasilianische Meisterschaft.

Am 31. Januar 2007 wechselte er zu Hertha BSC, wo er am 3. Februar 2007 gegen den Hamburger SV in der Bundesliga debütierte. Er wurde eingewechselt und erzielte wenige Sekunden vor Schluss das Siegtor für Hertha. Nach Ablauf seines Vertrages bei Hertha war er zunächst bis Ende September 2008 vereinslos, unterschrieb dann aber einen Einjahresvertrag beim FC Chelsea. Mit dem FC Chelsea gewann er in der Saison 2008/09 den FA Cup.

Im August 2009 gab der FC Schalke 04 die Verpflichtung des Brasilianers bekannt. Mineiro erhielt einen Ein-Jahres-Vertrag bei den "Knappen", der nach Ablauf nicht verlängert wurde. Im November 2010 hielt Mineiro sich beim Kreisligisten CSV SF Bochum-Linden fit.[1]

Ende August 2011 stellte Mineiro sich im Probetraining bei Regionalligist TuS Koblenz vor und wurde für den Rest der Saison 2011/12 verpflichtet. Zunächst sollte Mineiro auch für die Saison 2012/2013 im Kader der TuS Koblenz stehen und als Ergänzungsspieler zur Verfügung stehen. Aber da Mineiro sich mehr auf seine neu gegründete Berateragentur konzentrieren wollte, entschied man sich dazu, Mineiro aus dem Kader zu streichen und keinen neuen Vertrag abzuschließen.

Gegen Ende der Saison 2013/14 spielte er nochmals kurzzeitig in der Westfalenliga beim TSV Marl-Hüls.[2][3]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mineiro debütierte am 25. April 2001 beim Spiel gegen Peru in der brasilianischen Fußballnationalmannschaft. Er gehörte zum Kader Brasiliens für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland, kam dort jedoch nicht zum Einsatz. Er wurde als Ersatz für den verletzten Edmílson nachnominiert. Im Sommer 2007 gewann er mit Brasilien die Copa América. Dort stand er bei jedem Spiel in der Startaufstellung.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2012 ist Mineiro Inhaber einer Berateragentur für Sportler aus Südamerika. Besonders betreut er Fußballer auf dem Weg nach Europa.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mineiro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SF BO-Linden: Ex-Schalker Brasilianischer Nationalspieler in der Kreisliga. Express. 16. November 2010. Abgerufen am 17. November 2010.
  2. reviersport.de: Sensations-Transfer perfekt! (10. Mai 2014), abgerufen am 19. November 2017
  3. wp.de: Fragen zum Westfalenliga-Personal geklärt (1. Aug. 2014), abgerufen am 19. NJovember 2017