Carlos Moedas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dr. Carlos Moedas

Carlos Manuel Félix Moedas (* 10. August 1970 in Beja) ist ein europäischer Bauingenieur, Ökonom sowie Politiker der portugiesischen Partido Social Democrata (PSD). Er diente als Staatssekretär im Kabinett Passos Coelho[1] und ist seit dem 1. November 2014 EU-Kommissar für Forschung, Wissenschaft und Innovation in der Kommission Juncker.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend & Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carlos Moedas ist das jüngste Kind des Journalisten und überzeugten Kommunisten José Moedas und einer Erzieherin. Er verbrachte seine Kindheit und Jugend in Beja im Alentejo. Nach der Schulzeit ging er mit 18 Jahren nach Lissabon und studierte Bauingenieurwesen am Instituto Superior Técnico in Lissabon, beendete jedoch sein letztes Studienjahr 1993 als Erasmus-Student an der École des Ponts ParisTech in Paris.

Berufliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Suez Lyonnaise des Eaux-Gruppe in Frankreich startete er das Berufsleben und arbeitete dort bis 1998. In jener Zeit lernte er auch seine Frau Céline Abdecassis kennen. Gemeinsam gingen sie 1998 in die USA. Während seine Frau in New York City arbeiten ging, durchlief Carlos Moedas die Harvard Business School und machte 2000 einen MBA.[2]

Anschließend kehrte Moedas nach Europa zurück, wo er zunächst in London bei Goldman Sachs auf dem Gebiet Fusionen und Übernahmen einen Job bekam, später dann bei Deutsche Bank am Aufbau der Eurohypo Investment Bank mitwirkte. Nach zehn langen Jahren des Auslandsaufenthaltes wollte Moedas bald wieder in seine Heimat. In Portugal kam er zu Aguirre Newman, einem Investmentberater für Immobilien und wurde deren Geschäftsführer. Vier Jahre später startete er seine eigene Kapitalanlagegesellschaft Crimson Investment Management.[3]

Politische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Parlamentswahlen 2011 in Portugal nahm ihn Ministerpräsident Pedro Passos Coelho als seinen Staatssekretär in die Regierung auf und wurde schnell einer der wichtigsten Vertreter der portugiesischen Regierung in Gesprächen mit der Delegation der sogenannten „Troika“, bestehend aus Europäischer Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds im Rahmen der Verhandlungen über das portugiesische Rettungsprogramm, das im Mai 2014 endete.

Am 1. August 2014 wurde Carlos Moedas von Regierungschef Pedro Passos Coelho als Vertreter Portugals in die Kommission Juncker der Europäischen Kommission vorgeschlagen.[4] und am 10. September 2014 als zuständiger EU-Kommissar für Forschung, Wissenschaft und Innovation berufen.[5]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Katholik Carlos Moedas ist seit 2000 mit der Französin jüdischer Herkunft Céline Abecassis,[6] Professorin an der Katholischen Universität in Lissabon verheiratet. Sie haben zusammen drei Kinder.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.portugal.gov.pt/en/the-ministries/secretary-of-state-to-the-prime-minister/know-the-team/secretaries-of-state/carlos-moedas.aspx
  2. Biography in the Centre for European Studies
  3. http://crimson.pt/sites/crimson.pt/files/Crimson_In_VidaImobili%C3%A1ria.pdf
  4. http://www.europeanvoice.com/article/portugal-nominates-moedas-for-commission/
  5. http://ec.europa.eu/about/juncker-commission/commissioners-designate/index_en.htm
  6. http://www.clsbe.lisboa.ucp.pt/site/custom/template/fceetplgeneric.asp?sspageID=595&lang=2&artigoID=3868

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]