Carlos Nejar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carlos Nejar

Carlos Nejar, eigentlich Luís Carlos Verzoni Nejar, (* 11. Januar 1939 in Porto Alegre, Rio Grande do Sul) ist ein brasilianischer Dichter und Übersetzer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nejar schloss 1962 ein Studium der Rechtswissenschaften an der Pontifícia Universidade Católica do Rio Grande do Sul ab, unterrichtete ab 1966 im Schuldienst, war Amtsanwalt in Rio Grande do Sul und lange als Staatsanwalt in Porto Alegre tätig.[1]

Nejar ist seit 1988 Mitglied der „Academia Brasileira de Letras“ und wurde 2017 zum Ehrenmitglied ernannt. Er war zudem Kandidat für den Literatur-Nobelpreis.[2]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für seine Übersetzungen, unter anderem für Jorge Luis Borges und Pablo Neruda, erhielt er zahlreiche Auszeichnungen. Nejar gehört zu den wichtigsten Autoren seiner Generation. Er schrieb Lyrik, Prosa, Essays, Kinderbücher und Rezensionen. Sein erstes Buch Sélesis erschien 1960. Der Gedichtband "Von der Grausamkeit der Dinge" kam 2002 als portugiesisch/deutsche Ausgabe im Verlag Jung und Jung, Salzburg, in der Übertragung von Kurt Scharf heraus.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinder- und Jugendbücher
  • Era um vento muito branco. Editoria Globo, Rio de Janeiro 1987.
  • A formiga metafísica. Editoria Globo, Rio de Janeiro 1988.
  • O menino-rio. Editoria Mercado, Porto Alegre 1985.
  • Zão. Editoria Melhoramentos, São Paulo 1988.
Lyrik
  1. Amizade do mundo. ISBN 978-85-7679-232-1.
  2. Jovem eternidade. ISBN 978-85-7679-233-8.
  • Von der Grausamkeit der Dinge. Gedichte („A ferocidade de coisas“). Jung & Jung, Salzburg 2002, ISBN 3-902144-46-7.
Übersetzungen
  • Jorge Luis Borges: Ficções. 1970.
  • Jorge Luis Borges: Elogio da sombra. 1971.
  • Pablo Neruda: Cewm sonetos de amor. 1979.
  • Pablo Neruda: Memorial de Ilha Negra. 1980.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pandeísmo em Carlos Nejar. In: Última Hora. Rio de Janeiro, vom 17. Mai 1978.
  • Temístocles Linhares, Ernani Reichmann: A poética de Carlos Nejar. Universidad Federal do Paraná, Curitiba 1973.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carlos Nejar. In: releituras.com. Abgerufen am 3. Dezember 2017 (brasilianisches Portugiesisch).
  2. José Romildo: Indicado ao Nobel de Literatura, Carlos Nejar recebe homenagem em Brasília. In: Agência Brasil - Últimas notícias do Brasil e do mundo. 1. September 2017; abgerufen am 3. Dezember 2017 (brasilianisches Portugiesisch).