Carlos Ruiz Zafón

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carlos Ruiz Zafón, 2008

Carlos Ruiz Zafón (* 25. September 1964 in Barcelona; † 19. Juni 2020 in Los Angeles)[1] war ein spanischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carlos Ruiz Zafón wuchs in seiner Heimatstadt Barcelona auf. Sein Vater war Versicherungsvertreter. Seine Schulzeit verbrachte er in Sarrià am Col·legi de Sant Ignasi, einer Jesuitenschule mit Sitz in einem gotischen Schloss aus rotem Backstein mit Türmen und geheimen Gängen, die nach eigenen Schilderungen seine Fantasie und die Lust am Geschichtenerzählen anregten. Nach der Schule absolvierte er eine Journalistenausbildung und besuchte die Universität Barcelona. Bis 1994 war er in Barcelona hauptberuflich bei einer Werbeagentur tätig.

1993 erschien mit Der Fürst des Nebels sein erster Jugendroman, der den spanischen Jugendliteraturpreis Premio Edebé gewann.[2] Später schrieb er zwei Fortsetzungen und einen weiteren, für sich stehenden Jugendroman.

Mit 30 Jahren zog Ruiz Zafón nach Los Angeles und konzentrierte sich dort auf das Schreiben. Neben der Arbeit an seinen Romanen war er in Kalifornien als Drehbuchautor tätig und schrieb als Korrespondent für die spanischen Tageszeitungen El País und La Vanguardia.

Sein 2001 in spanischer Sprache erschienener fünfter Roman Der Schatten des Windes wurde sehr gut aufgenommen[2] und entwickelte sich im Laufe des Jahres 2002 zu einem durchschlagenden Bucherfolg. In Deutschland wurde der Roman 2003 veröffentlicht. Auch hier wurde er schnell bekannt und schaffte es unter anderem auf den ersten Platz der Spiegel-Bestsellerliste. Von La Vanguardia, einer großen Tageszeitung aus Barcelona, wurde Der Schatten des Windes zum Buch des Jahres 2002 gewählt. Zu dieser Zeit war Ruiz Zafón als Stipendiat zu Gast im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf. Bis 2004 wurden die Publikationsrechte in über 20 Länder verkauft. Im gleichen Jahr kehrte Ruiz Zafón nach Barcelona zurück. Damals arbeitete er an seinem Roman Das Spiel des Engels, der ersten von insgesamt drei Fortsetzungen seines Erfolgsbuchs.

Carlos Ruiz Zafón war verheiratet und hatte keine Kinder.[3][4] Er starb im Juni 2020 nach längerer Krebserkrankung im Alter von 55 Jahren in Los Angeles.[5]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Premio Edebé de literatura infantil y juvenil, Kategorie „Literatura juvenil“ für El príncipe de la niebla (dt. Der Fürst des Nebels)
  • 2005: Barry Award in der Kategorie Bester Erstlingsroman für The Shadow of the Wind (dt. Der Schatten des Windes)

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carlos Ruiz Zafón, in: Internationales Biographisches Archiv 01/2021 vom 5. Januar 2021, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  • Verlagsangaben in: Carlos Ruiz Zafón: Der Schatten des Windes. Roman. Aus dem Spanischen von Peter Schwaar. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-518-45800-0, S. 2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Carlos Ruiz Zafón – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spanischer Schriftsteller Carlos Ruiz Zafón ist tot. In: Die Zeit. 19. Juni 2020, abgerufen am 19. Juni 2020.
  2. a b Fernando Hervás: Mezcla de géneros para combatir la banalidad. In: The Barcelona Review Nr. 27 (November/Dezember 2001) (Rezension zu La sombra del viento, spanisch).
  3. Carlos Ruiz Zafón über Erfolg, Kritiker und Kreativität, bnn.de, 11. April 2017.
  4. „For some reason, I never felt the need to have kids. My wife feels the same. We don’t feel a void. I don’t think they would give my life meaning.“ The shadow maker , telegraph.co.uk, 27. November 2005.
  5. tagesschau.de: Bestseller-Autor Carlos Ruiz Zafón gestorben. Abgerufen am 19. Juni 2020.