Carlos de Oliveira

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carlos de Oliveira (* 10. August 1921 in Belém, Brasilien; † 1. Juli 1981 in Lissabon) war ein portugiesischer Schriftsteller und Übersetzer. Er gilt als einer der bedeutendsten Autoren des portugiesischen Neorealismus.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oliveira wurde 1921 in der brasilianischen Stadt Belém als Sohn portugiesischer Eltern geboren. 1923 zog die Familie nach Nordportugal um, in Coimbra schloss er ein Studium der Geschichte und Philosophie ab. 1949 heiratete Oliveira, danach zog er nach Lissabon um. Er wurde als Romanautor bekannt, verfasste daneben aber auch Lyrik.

Am 1. Juli 1981 starb Carlos de Oliveira in Lissabon.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lyrik
  • Turismo (1942);
  • Mãe Pobre (1945);
  • Colheita Perdida (1948);
  • Descida aos Infernos (1949);
  • Terra de Harmonia (1950);
  • Cantata (1960);
  • Micropaisagem (1968, 1969);
  • Sobre o Lado Esquerdo, o Lado do Coração (1968, 1969);
  • Entre Duas Memórias (1971);
  • Pastoral (1977).
Romane
  • Casa na Duna (1943; 2000);
    • Haus auf der Düne (1989), übersetzt von Curt Meyer-Clason, Beck- und Glückler Verlag, ISBN 392417542X
  • Alcateia (1944; 1945);
  • Pequenos Burgueses (1948; 2000);
    • Kleinbürger (1991), übersetzt von Curt Meyer-Clason, Beck- und Glückler Verlag, ISBN 3924175764
  • Uma Abelha na Chuva (1953; 2003);
    • Eine Biene im Regen (1988), übersetzt von Curt Meyer-Clason, Beck- und Glückler Verlag, ISBN 3924175411
    • verfilmt 1972 unter dem Titel Uma Abelha na Chuva, Regie Fernando Lopes
  • Finisterra: paisagem e povoamento (1978; 2003).
Chroniken
  • O Aprendiz de Feiticeiro (1971, 1979).
Anthologien
  • Poesias (1945-1960) (1962);
  • Trabalho Poético (1976; 2003).