Carmen Amaya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
A Carmen Amaya, Josep Cañas.jpg

Carmen Amaya (* 2. November 1913 in Barcelona; † 19. November 1963 in Begur, Provinz Girona) war eine spanische Flamenco-Tänzerin, -Sängerin und Schauspielerin.

Amaya wurde im Armenviertel Somorrostro von Barcelona geboren (heute Vila Olímpica). Im Alter von sieben Jahren begann sie mit dem Tanz. 1929 gab sie ihr Debüt in Paris unter Beifall und Bewunderung für ihr tänzerisches Können. Im Jahr 1936 ging sie nach Amerika, wo sie am Broadway und als Schauspielerin in mehreren Filmen auftrat, z. B. in Los Tarantos, einem durch Romeo und Julia inspiriertem spanischen Musical-Drama und in dem Kurzfilm Danzas Gitanas. Außerdem hatte sie 1944 jeweils einen Auftritt in den US-amerikanischen Musicalfilmen Follow the Boys und Knickerbocker Holiday. Franklin Roosevelt lud die Tänzerin 1944 ins Weiße Haus ein, 1953 erfolgte eine Einladung von Harry S. Truman.

Carmen Amaya war eine der wenigen bekannten Tänzerinnen, welche die Farruca, eine Tanzform, die eigentlich den Männern vorbehalten ist, in Männeranzügen getanzt hat.

Carmen Amaya, die nur 50 Jahre alt wurde, wurde in Begur beigesetzt.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://visitbegur.cat/en/en-culture/carmen-amaya/ Webseite von Begur