Carney-Insel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

Carney-Insel
Lage der Carney-Insel
Lage der Carney-Insel
Gewässer Amundsen-See
Geographische Lage 73° 57′ S, 121° 0′ W-73.95-121Koordinaten: 73° 57′ S, 121° 0′ W
Carney-Insel (Antarktis)
Carney-Insel
Länge 136 km
Breite 78 km
Fläche 8500 km²
Einwohner (unbewohnt)

Die Carney-Insel (engl. Carney Island) ist eine in der Amundsen-See im Südpolarmeer gelegene, eisbedeckte, zerklüftete und vergletscherte Insel vor der Westküste des antarktischen Festlandes. Die unbewohnte Insel mit einer Fläche von etwa 8500 km² liegt im Getz-Schelfeis rund 36 Kilometer nördlich der Bakutis-Küste der Region Marie-Byrd-Land.

Wer die Insel wann entdeckte, ist ungewiss. Vermutlich liegt der Zeitpunkt der Erstentdeckung zwischen den Jahren 1955 und 1959, als die USA durch ihre US Navy (siehe: Operation Deep Freeze) die Küstengebiete der Antarktis eingehend untersuchte.

Die Insel ist nach Admiral Robert B. Carney (1895–1990) benannt, der von 1953 bis 54 Admiralstabschef der US-Navy war.