Carnival Corporation & plc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carnival Corporation & plc

Logo
Rechtsform Dual-listed Company
ISIN PA1436583006 (Corporation)
GB0031215220 (plc)
Gründung 1972
Sitz
Leitung Arnold Donald (Präsident und CEO)
Micky Arison (Chairman)
Mitarbeiterzahl ca. 120.000 (2017)[1]
Umsatz 16,389 Mrd. USD (GJ 2016)[2]
Branche Tourismus
Website www.carnivalcorp.com

Die britisch-amerikanische Carnival Corporation & plc ist das größte Kreuzfahrtunternehmen der Welt. Unter seinen Marken AIDA Cruises, Carnival Cruise Line, Costa Crociere, Cunard Line, Holland-America Line, P&O Cruises, P&O Cruises Australia, Princess Cruises und Seabourn Cruise Line betreibt es weltweit mehr als 100 Schiffe.[3] Die Hauptverwaltung befindet sich in Miami, Florida in den Vereinigten Staaten.

Die im Jahr 1972 gegründete Carnival Cruise Lines firmierte 1993 in Carnival Corporation um.[4] Im April 2003 legte sie ihr Geschäft mit der Kreuzfahrtsparte der ehemaligen Peninsular and Oriental Steam Navigation Company zusammen, die ihren Namen deshalb von zuletzt P&O Princess Cruises plc zu Carnival plc änderte. Seither bilden die in Panama registrierte und an der New Yorker Börse gehandelte Carnival Corporation und die in London gehandelte Carnival plc. mit Sitz im britischen Southampton eine Dual-listed Company unter dem Namen Carnival Corporation & plc.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfangsjahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Unternehmer Ted Arison gründete 1972 die Carnival Cruise Lines als Tochtergesellschaft des American International Travel Service (AITS) aus Boston und kaufte die Gesellschaft 1974 für 1 USD sowie Übernahme von 5 Mio. USD an Schulden von der AITS.

1980er und 1990er[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Arison 1987 erstmals etwa 20 % seiner Anteile an die Börse brachte, war das Unternehmen bereits einer der bekanntesten Kreuzfahrtveranstalter der Welt. Mithilfe des Erlöses aus dem Börsengang expandierte die Gesellschaft durch eine Reihe von Zukäufen. Zwar scheiterte 1988 die feindliche Übernahme des größten Konkurrenten, der Royal Caribbean Cruise Line praktisch im letzten Moment. Dafür erwarb man 1989 die Betreibergesellschaft der Holland America Line, und mit ihr die Windstar Cruises und Holland America Tours, sowie 1992 die Seaborn Cruise Line. Im darauffolgenden Jahr änderte die Gesellschaft dann ihren Namen und setzte 1997 den Wachstumskurs mit dem Kauf der italienischen Costa Crociere fort. 1998 gelang es der Carnival Corporation, die traditionsreiche britische Cunard Line zu übernehmen, als deren Muttergesellschaft Trafalgar House durch die norwegische Kvaerner-Gruppe zerschlagen wurde.

Bereits 1988 stieg die Carnival Corporation über den Kauf der Pacific Interstate Airlines auch in das Geschäft mit Charterflügen ein. Das 1989 in Carnival Air Lines benannte Unternehmen flog unter anderem zwischen San Juan (Puerto Rico), Orlando, Miami und New York City. Im September 1997 wurde die Gesellschaft an die Pan Am Corporation, der Betreiberin der Fluggesellschaft Pan American World Airways verkauft. Zu rasche Expansion und das Auftreten ökonomischer Schwierigkeiten führten dann jedoch Anfang 1998 sowohl Carnival Air Lines als auch Pan Am in den Bankrott.

Seit 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als 2000 die Peninsular and Oriental Steam Navigation Company ihre Kreuzfahrtaktivitäten als P&O Princess Cruises plc ausgliederte, eröffnete das neue Unternehmen, damals die Nummer drei unter den weltweit größten Kreuzfahrtunternehmen, Fusionsverhandlungen mit der Nummer zwei, der Royal Caribbean Cruise Line. Mit dieser Fusion wäre ein neuer Marktführer entstanden, der Carnival als bislang unangefochtenen Marktführer deutlich verdrängt hätte. Die Carnival Corporation bot den Aktionären daraufhin 1,2 Mrd. US-Dollar, um die Gesellschaft stattdessen selbst zu übernehmen. Im April 2003 änderte P&O Princess plc ihren Namen in Carnival plc und die Unternehmen legten ihr Geschäft zusammen. In diesem Geschäft enthalten waren die Gesellschaften P & O Cruises, Princess Cruises, P & O Holiday, Swan Hellenic und die deutsche AIDA Cruises.

Im Frühjahr 2007 wurde die Marke Windstar Cruises an Ambassadors International, Inc. verkauft.[5] Kurz darauf erwarb Lord Sterling, der ehemalige Vorsitzende der P&O Cruises alle Anteile an Swan Hellenic. Carnival hatte zuvor die Einstellung der ehemaligen P&O-Kreuzfahrtlinie geplant.[6]

Im Oktober 2010 ging die neue Queen Elizabeth, deren Bau 2007 bei der italienischen Werft Fincantieri in Auftrag gegeben worden war, auf Jungfernfahrt, um die an die Investmentgesellschaft Istithmar nach Dubai verkaufte Queen Elizabeth 2 zu ersetzen.

Mit der am 27. April 2011 von der italienischen Werft Fincantieri übernommenen Carnival Magic wuchs die Flotte auf genau 100 Schiffe.

Am 13. Januar 2012 verlor die Reederei durch eine Kollision mit einem Felsen das von Kapitän Schettino geführte Kreuzfahrtschiff Costa Concordia, wobei mehr als 30 Menschen den Tod fanden.

Von 2015 bis 2017 sollen über 70 Schiffe mit einem „ECO-EGC“-System (Scrubbern) ausgestattet werden. Dies betrifft unter anderem 22 Schiffe von Carnival Cruise Line, 9 Schiffe der Holland-America-Line, 7 Schiffe der Princess Cruises, 3 Schiffe der Cunard Line, 10 Schiffe der AIDA Cruises und 6 Schiffe der Costa Crociere.[7]

Am 26. März 2015 bestellte Carnival Corporation neun Kreuzfahrtschiffe, die zwischen 2019 und 2022 bei den Werften Fincantieri, Meyer Turku und der Meyer Werft gebaut werden sollen.[8] Im Juni 2015 wurde bekannt, dass zwei der Neubauten 2019 und 2020 mit einer Tonnage von 180.000 BRZ für die Marke AIDA Cruises gebaut werden.[9]

Im April 2016 wurde die Marke „fathom“ eingeführt. Als einziges Schiff wurde bis Juni 2017 die Adonia, welche zuvor von P&O Cruises eingesetzt wurde, betrieben.[10] Im Sommer 2018 erwarb die Gesellschaft die touristische Bahnstrecke White Pass and Yukon Railway in British Columbia.

Für 2019 ist die Einführung des Joint-Ventures CSSC Carnival Cruise Shipping Limited auf den chinesischen Markt geplant.[11]

Wiederholte illegale Müllentsorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2002 bekannte sich die Carnival Corporation schuldig von 1996 bis 2001 Aufzeichnungen zur Entsorgung von veröltem Bilgewasser gefälscht zu haben. Damit einher ging eine Strafzahlung in Höhe von 18 Mio USD. Ebenso wurde die Gesellschaft zu gemeinnütziger Arbeit verpflichtet und für die Dauer von 5 Jahren unter gerichtliche Beobachtung gestellt.[12]

Für wiederholte illegale Entsorgung verölter Abfälle ins Meer und für die versuchte Verschleierung der Verstöße wurde die Princess Cruises Ltd im Jahr 2016 zu der bis dahin höchsten Strafe für vorsätzliche Umweltverschmutzung durch Schiffe, in Höhe von 40 Mio USD verurteilt. Die Behörden gehen davon aus, dass eine illegale Entsorgung von Abfällen bereits seit 2005 gewohnheitsmäßig erfolgte. Ebenso wurden Schiffe der Princess Cruises Ltd und der Carnival Cruise Lines Inc erneut unter gerichtliche Beobachtung gestellt.[13]

Für Verstöße gegen Auflagen aus dem Urteil von 2016 wurden die Carnival Corporation & plc. und ihre Tochtergesellschaft Princess Cruises Ltd im Jahr 2019 erneut zu einer Strafzahlung in Höhe von 20 Mio USD verurteilt. Bei den Verstößen handelte es sich erneut um die illegale Entsorgung von Abfällen, Fälschung von Aufzeichnungen sowie versuchte Umgehung der gerichtlichen Überwachung durch den Einsatz von Reinigungsteams um Inspektionen zuvorzukommen.[14]

Schadstoffemissionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2019 wurde eine Studie von Transport and Environment veröffentlicht, welche zeigt, dass Carnival im Jahr 2017 fast zehnmal mehr Schwefeloxide entlang Europas Küsten ausgestoßen hat als alle 260+ Millionen Personenkraftwagen in Europa zusammen.[15][16]

Rechtsform und Firmensitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund ihrer Rechtsform als dual-listed Company wird die Carnival Corporation mit Sitz in Panama-Stadt und Hauptverwaltung in Miami, an der Börse in New York (NYSE), die Carnival plc mit Sitz in London, Vereinigtes Königreich, hingegen an der Londoner Börse (LSE) gehandelt.

Da die Carnival Corporation in Panama-Stadt registriert ist, unterliegt sie dem Steuerrecht Panamas:[17] Dort fallen keine Gewinnsteuern auf Geschäfte an, die außerhalb des Landes getätigt wurden. Es werden keine Steuern auf Dividenden, Zinsen und Gebühren erhoben, die im Ausland entstanden sind. Auslandseinnahmen unterliegen nicht der Körperschaft- und Einkommensteuer.[18]
Die Carnival plc dagegen ist in London registriert und muss somit Steuern nach britischem Recht entrichten.[19]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Q2 2017 Carnival Corporation & plc Earnings Conference Call, Webcast/Konzernmitteilung, 22. Juni 2017, abgerufen am 24. Juni 2017
  2. Carnival Corporation & plc: Annual Report 2016. (PDF) Abgerufen am 18. April 2017 (englisch).
  3. Taufe des 100. Schiffs
  4. Zeittafel der Carnival Corporation & plc, aufgerufen am 6. November 2011
  5. Ambassadors International, Inc.- Press release: Ambassadors International, Inc. Completes Acquisition of Windstar Cruises From Holland America Line
  6. Daily Telegraph online – Swan Hellenic saved
  7. Royal Caribbean und Carnival rüsten Scrubber nach. 23. Dezember 2014, abgerufen am 23. Dezember 2014.
  8. Carnival Corporation Enters into Strategic Partnerships to Add Nine Cruise Ships to its Fleet over a Four-Year Period Starting in 2019. 26. März 2015, abgerufen am 27. März 2015.
  9. AIDA Cruises vergibt Milliardenauftrag an die Meyer Werft in Papenburg. 15. Juni 2015, abgerufen am 15. Juni 2015.
  10. Carnival Corporation: Adonia von P&O Cruises wird erstes Schiff von „fathom“. 10. Juni 2015, abgerufen am 10. Juni 2015.
  11. Carnival Corporation Launches Cruise Joint Venture in China. 6. November 2018, abgerufen am 9. November 2018.
  12. Travel Advisory: Correspondent's Report; For Cruise Ships, A History of Pollution, New York Times. 16. Juni 2002. Abgerufen am 7. Juni 2019. 
  13. Princess Cruise Lines to Pay $40 Million Fine for Illegal Dumping, New York Times. 2. Dezember 2016. Abgerufen am 7. Juni 2019. 
  14. Carnival Cruises to Pay $20 Million in Pollution and Cover-Up Case, New York Times. 4. Juni 2019. Abgerufen am 7. Juni 2019. 
  15. One corporation to pollute them all. In: transportenvironment.org. 4. Juni 2019, abgerufen am 16. Juni 2019 (englisch).
  16. Massive Abgasbelastung in Häfen durch Kreuzfahrtschiffe. In: nabu.de. 5. Juni 2019, abgerufen am 16. Juni 2019.
  17. Carnival Corporation Articles of Incorporation (PDF; 229 kB)
  18. Steuerparadies Panama (Memento des Originals vom 20. August 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.internetkanzlei.to
  19. Carnival plc Memorandum of Association (PDF; 74 kB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 25° 48′ 24″ N, 80° 20′ 9″ W