Carole Merle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carole Merle Ski Alpin
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 24. Januar 1964
Geburtsort Barcelonnette
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G,
Riesenslalom, Kombination
Status zurückgetreten
Karriereende 1994
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 1 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Junioren-WM 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Junioren-EM 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Silber0 Albertville 1992 Super-G
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
0Silber0 Vail 1989 Riesenslalom
0Silber0 Saalbach 1991 Super-G
0Gold0 Morioka 1993 Riesenslalom
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
0Bronze0 Auron 1982 Abfahrt
FIS Alpine Ski-Junioreneuropameisterschaften
0Gold0 Škofja Loka 1981 Riesenslalom
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Weltcupsiege 22
 Gesamtweltcup 2. (1991/92)
 Abfahrtsweltcup 4. (1988/89, 1990/91)
 Super-G-Weltcup 1. (1988/89, 1989/90,
1990/91, 1991/92)
 Riesenslalomweltcup 1. (1991/92, 1992/93)
 Kombinationsweltcup 10. (1988/89)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 0 8 1
 Super-G 12 2 2
 Riesenslalom 10 2 7
 

Carole Merle (* 24. Januar 1964 in Barcelonnette) ist eine ehemalige französische Skirennläuferin.

Die Spezialistin für Riesenslalom und Super-G gewann in ihrer Laufbahn 22 Weltcuprennen, darunter 12 Super-G und 10 Riesenslaloms. Von 1989 bis 1992 gewann sie vier Mal in Folge den Super-G-Weltcup. Außerdem holte sie 1992 und 1993 die kleine Kristallkugel im Riesenslalom.

Merle wurde Vizeweltmeisterin im Riesenslalom bei der Weltmeisterschaft 1989 in Vail und im Super-G bei der Weltmeisterschaft 1991 in Saalbach-Hinterglemm. Der ersehnte Weltmeistertitel gelang ihr bei der Weltmeisterschaft 1993 in Morioka, wo sie im Riesenslalom triumphierte. Zwölf Jahre davor hatte sie bei der Junioreneuropameisterschaft 1981 schon eine Goldmedaille im Riesenslalom gewonnen.

In ihrem Heimatland holte sie 1992 bei den Olympischen Winterspielen in Albertville Silber im Super-G. Von 1985 bis 1990 wurde sie fünfmal Französische Meisterin.

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin
6. Januar 1988 Tignes Frankreich Riesenslalom
26. November 1988 Schladming Österreich Super-G
14. Januar 1989 Grindelwald Schweiz Super-G
20. Januar 1989 Tignes Frankreich Super-G
10. Februar 1990 Méribel Frankreich Super-G
11. Februar 1990 Méribel Frankreich Super-G
10. März 1990 Stranda Norwegen Riesenslalom
14. März 1990 Klövsjö Schweden Riesenslalom
16. März 1990 Åre Schweden Super-G
9. Februar 1991 Garmisch-Partenkirchen Deutschland Super-G
24. Februar 1991 Furano Japan Super-G
15. Dezember 1991 Santa Caterina Italien Super-G
15. Januar 1992 Hinterstoder Österreich Riesenslalom
20. Januar 1992 Piancavallo Italien Riesenslalom
27. Januar 1992 Morzine Frankreich Riesenslalom
15. März 1992 Panorama Kanada Super-G
19. März 1992 Crans-Montana Schweiz Super-G
21. März 1992 Crans-Montana Schweiz Riesenslalom
5. Januar 1993 Maribor Slowenien Riesenslalom
10. Januar 1993 Cortina d’Ampezzo Italien Riesenslalom
28. Februar 1993 Veysonnaz Schweiz Super-G
27. März 1993 Åre Schweden Riesenslalom

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]