Carolin Kebekus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carolin Kebekus, 2019

Carolin Kebekus (* 9. Mai 1980 in Bergisch Gladbach) ist eine deutsche Komikerin, Sängerin, Synchronsprecherin und Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carolin Kebekus wuchs als Tochter einer Sozialpädagogin und eines Bankkaufmanns in Köln-Ostheim auf. Ihr jüngerer Bruder David ist ebenfalls Komiker.[1] 1999 kam sie als Praktikantin zu den Freitag Nacht News, deren Mitproduzent Hugo Egon Balder sie dazu brachte, Schauspielunterricht zu nehmen.[2] 2002 absolvierte Kebekus ein Praktikum bei 1 Live.[3]

Ihre Parodien des Tokio-Hotel-Sängers Bill Kaulitz in den Freitag Nacht News brachten Kebekus den Durchbruch im Fernsehen und führten im April 2006 zu Beschimpfungen und Drohungen durch Fans der Gruppe.[4] Von September 2006 bis zur Absetzung der Sendung im Dezember 2006 gehörte Kebekus zum Moderatoren-Team der Freitag Nacht News um Ingo Appelt.

2007 spielte Kebekus in der RTL-Sitcom Kinder, Kinder mit. Sie beteiligte sich an Diskussionen in der Comedy-Talkshow u. A. w. g. – um Antwort wird gebeten bei Comedy Central und hatte mehrere Gastauftritte (beispielsweise als Jennifer-Lopez-Parodistin) in den Sendungen Freitag Nacht News, RTL Comedy Nacht, Was guckst du?!, Quatsch Comedy Club und Fritz & Hermann. Bei der Improcomedysendung Frei Schnauze gehörte sie zur wiederkehrenden Besetzung. 2008 wirkte sie in der RTL-Sketchcomedyserie WunderBar mit. 2009 lief auf ProSieben die Comedyshow Die Hochzeitscrasher, in der Kebekus neben Max Giermann und Hanno Friedrich Hochzeitsgästen Streiche spielte. Seit 2009 ist sie regelmäßig in Sketchen des Formats Broken Comedy zu sehen und steht seit der zweiten Staffel außerdem als Moderatorin der Sendung auf der Bühne.

2007 spielte Kebekus in dem Film Vollidiot eine Nebenrolle. Sie singt in der Band „De Imis“ sowie zusammen mit Rüdiger Brans beim Comedy-Duo „2ZimmerKücheDieleBad“. 2010 trat sie beim 19. Arosa Humor-Festival zusammen mit dem Schweizer Kabarettisten Rolf Schmid auf. 2011 veröffentlichte sie ihr Debütalbum Ghetto Kabarett. Im selben Jahr war sie Mitglied der Neuauflage der Wochenshow. Seitdem ist sie mit ihrem ersten Bühnenprogramm Pussy Terror auf Tour. Es wurde Anfang 2014 bei RTL ausgestrahlt. 2012 spielte sie in dem Kinofilm Hanni & Nanni 2 die Rolle der Lehrerin Frau Goethe.

Seit 2013 ist Kebekus Ensemblemitglied der wöchentlichen Nachrichtensatire heute-show. Am 2. Juni 2013 trat sie in der WDR-Sendung Zimmer frei! auf.[5] Am 5. Juni 2013 wurde bei Einsfestival ihre erste vom WDR produzierte Sendung Kebekus! gezeigt, die wegen einer nicht ausgestrahlten Kirchensatire im Vorfeld zu Kontroversen geführt hatte, weshalb Kebekus die Zusammenarbeit mit dem Sender beendete.[6]

2014 und 2015 führte Kebekus als Nachfolgerin von Dieter Nuhr durch die Preisverleihung des Deutschen Comedypreises.[7] Seit dem 21. März 2015 ist sie im WDR mit Pussy Terror TV zu sehen.[8] Am 12. Februar 2017 war sie Mitglied der 16. Bundesversammlung zur Wahl des Bundespräsidenten als eine der Vertreterinnen des Landtags von Nordrhein-Westfalen für die Partei Bündnis 90/Die Grünen. Im Februar 2017 spielte Kebekus ihre erste Hauptrolle im Kinofilm Schatz, nimm du sie!, einem Remake der französischen Filmkomödie Mama gegen Papa – Wer hier verliert, gewinnt.[9]

Kebekus nutzt ihre Stimme für politische Anliegen, wie der Geschlechterungleichheit und gegen politisch rechte Positionen.[10] Sie bezeichnet sich als Feministin und behandelt feministische Themen in ihrer Show PussyTerror TV und bei Gastauftritten in Die Anstalt und weiteren Sendungen.[11]

Karneval[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch im Karneval ihrer Heimatstadt ist Kebekus seit mehreren Jahren aktiv. In der alternativen Karnevalssitzung Deine Sitzung ist sie seit 2010 Sitzungspräsidentin und gleichzeitig eine der Hauptakteurinnen. Mit Nadine Weyer und Irina Ehlenbeck bildet sie das auf Kölsch singende Gesangstrio Beer Bitches, das im Herbst 2018 das erste Album veröffentlicht hat.

Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 2013 sendete die heute show einen satirischen Filmbeitrag, mit dem sich Kebekus bei Kardinal Joachim Meisner als Päpstin bewarb. Nach Angaben des Spiegel[12] soll ein Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz vergeblich versucht haben, die Ausstrahlung der Episode zu verhindern.[13] Im Juni 2013 entschied sich der WDR gegen die Ausstrahlung des von Kebekus produzierten satirischen Musikvideos Dunk den Herrn in Kebekus! auf Einsfestival. In dem Video, in dem sie in einem Nonnenkostüm auftritt und ein Kruzifix ableckt, textete Kebekus in Form eines Rap unter anderem: „Er ist meine Bank, nur für ihn zieh ich blank“[13] und „Bei Gott geht der Punk ab, weil nur er den Funk hat; Jesus ist der Shit und wer das nicht glaubt, der kackt ab.“ Anspielungen gab es auch auf sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche. Stefan Raab empfahl Kebekus, sich beim zukünftigen WDR-Intendanten Tom Buhrow zu beschweren und auf der Kunstfreiheit zu bestehen, nachdem sie ihre Sendung als „verstümmelt“ bezeichnet hatte: „Es war natürlich seit drei Wochen ungefähr abgenommen, und jetzt ist aber dem WDR aufgefallen: ‚So jung wollen wir auch nicht werden‘“. Es werde wohl auch die letzte Sendung bleiben.[14]

Zum Vorwurf der Zensur, den Kebekus in TV total erhoben hat, und dem Vorwurf der Selbstzensur, der laut Tagesspiegel von Mitarbeitern der Sendung erhoben wurde,[15] erklärte der WDR, er könne dies „so nicht akzeptieren“. Der Sender stehe für Liberalität und Toleranz, was bedeute, dass religiöse Überzeugungen der Bevölkerung zu achten seien. Nach redaktioneller Diskussion und rechtlicher Prüfung hätten die Programmverantwortlichen daher entschieden, das Video nicht auszustrahlen: „Es gibt einen erheblichen Unterschied zwischen Kritik an der Institution Kirche und der Verunglimpfung religiöser Symbole“, unabhängig davon, ob sich eine Sendung an ein jüngeres oder älteres Publikum richte. Eine zukünftige Zusammenarbeit mit Kebekus werde sich zeigen – „unsere Türen bleiben jedenfalls geöffnet.“ Im Zusammenhang mit dem Video gingen aufgrund eines Aufrufs der Pius-Bruderschaft etwa 100 Anzeigen gegen Kebekus ein. Die Staatsanwaltschaft Köln prüfte, ob der Beitrag den Tatbestand Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen (§ 166 StGB) erfülle, stellte kein strafrechtlich relevantes Handeln fest und stellte die Ermittlungen ein. Die satirisch überspitzte Darstellung habe keinen beschimpfenden Charakter, sondern einen kirchenkritischen Inhalt.[16]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DVD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pussy Terror – Live. Sony Music, 2013 (DVD; Gold, Comedy-Award.[17]).
  • Broken Comedy – Die komplette Kultshow. Turbine Medien, 2015 (DVD).
  • Best of Pussy Terror TV Staffel 1 – Live. Sony Music, 2016 (DVD).

Audio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Der witzigste Vorleseabend der Welt: Live-Lesung mit Jürgen von der Lippe, Jochen Malmsheimer und Carolin Kebekus (Gold, Hörbuch-Award)
  • 2010: Verkehrte Welt: Inszenierte Lesung mit Jürgen von der Lippe, Jochen Malmsheimer und Carolin Kebekus
  • 2011: Pussy Terror
  • 2011: Ghetto Kabarett (Improversum/Groove Attack)
  • 2011: Favorite vs. Caroline Kebekus Favorite und Carolin Kebekus
  • 2013: Funkemarieche (Brings, Carolin Kebekus)
  • 2014: Arschbacken zusammenkneifen, Prinzessin! Lesung mit Carolin Kebekus
  • 2015: Beim Dehnen singe ich Balladen: Geschichten und Glossen mit Jürgen von der Lippe, Jochen Malmsheimer und Carolin Kebekus
  • 2016: Pirate (Kasalla, Carolin Kebekus)
  • 2018: Deck opjedrage (Beer Bitches)

Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nominierungen und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kebekus mit der 1 Live Krone (2015)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eberhard Urban, Kristiane Müller-Urban: Starke Frauen im Bergischen Land: 30 Porträts. Droste-Verlag, Düsseldorf 2016, ISBN 978-3770-04130-5, Kapitel Carolin Kebekus, S. 187–192.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Carolin Kebekus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interview mit David Kebe: Wie es ist, als Bruder von Carolin Kebekus Comedian zu sein auf ksta.de vom 10. November 2018, abgerufen am 14. Dezember 2018
  2. So Kebekus’ eigene Darstellung im Interview, vgl. Antje Hildebrandt: „Ich kann meine Penisse an einer Hand abzählen“. Panorama Carolin Kebekus. In: Welt Online. 21. Oktober 2014, abgerufen am 13. August 2016.
  3. Carolin Kebekus bekommt die 1LIVE Comedy-Krone 2015. WDR, 20. November 2015, abgerufen am 13. August 2016 (Pressemitteilung).
  4. Tokio-Hotel-Fans bedrohen RTL-Moderatorin. In: B.Z. 29. April 2006, archiviert vom Original am 23. Mai 2006; abgerufen am 13. August 2016.
  5. Michael Kerkmann: Sendung vom 2. Juni 2013. Zimmer frei! wdr.de, 11. Mai 2013, archiviert vom Original am 8. Juli 2013; abgerufen am 13. August 2016.
  6. Ärger um Kirchensatire von Carolin Kebekus. Deutschlandradio Kultur, 5. Juni 2013, archiviert vom Original am 5. Oktober 2013; abgerufen am 13. August 2016.
  7. Jenny Filon: Carolin Kebekus hält Laudatio bei der Emmy-Verleihung in New York. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 25. November 2014, abgerufen am 13. August 2016.
  8. Uwe Mantel: Kebekus und der WDR geben sich eine 2. Chance. In: DWDL.de. 9. Februar 2015, abgerufen am 13. August 2016.
  9. "Schatz, nimm du sie!": Kann Comedy-Star Carolin Kebekus auch Kino?
  10. Laila Oudray: „Mal kurz auf den Tisch scheißen“. In: taz. 19. Juni 2019, abgerufen am 9. August 2019.
  11. Lisa Nienhaus: „Feminismus, das klingt so unrasiert und ungebumst“. In: Frankfurter Allgemeine. 23. Februar 2016, abgerufen am 9. August 2019.
  12. „heute-show“ erzürnt katholische Kirche. In: Der Spiegel. Nr. 9, 2013, S. 139 (online).
  13. a b Umstrittene Kirchensatire: Komikerin Carolin Kebekus wettert gegen WDR-"Zensur", Spiegel Online vom 5. Juni 2013
  14. WDR streicht Kirchensatire von Carolin Kebekus, handelsblatt.com vom 6. Juni 2013
  15. TV-Moderatorin Carolin Kebekus beschwert sich über WDR, Tagesspiegel vom 5. Juni 2013
  16. Keine Ermittlungen gegen Kebekus, ksta.de vom 9. Juli 2013
  17. Gold-/Platindatenbank, Abruf 1. August 2018
  18. Preisträger 2017. (Nicht mehr online verfügbar.) Website des Webvideopreises Deutschland, archiviert vom Original am 2. September 2017; abgerufen am 2. Juni 2017.
  19. Lustiger als alle Typen, Spiegel Online, 25. Oktober 2017
  20. Carolin Kebekus erhält Radio Regenbogen Award, Die Welt Online vom 4. Dezember 2018