Carolin Reiber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carolin Reiber, 2014
Carolin Reiber (links) mit Hannelore Kohl bei einem Weihnachtskonzert des Kuratoriums ZNS, 1986

Carolin Reiber (* 2. November 1940 in München) ist eine deutsche Fernsehansagerin und Moderatorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tochter des Szenenbildners Ludwig Reiber spielte 1950 als Zehnjährige eine kleine Nebenrolle in Das doppelte Lottchen.[1] 1956 sah man Carolin Reiber in G. W. Pabsts letztem Film Durch die Wälder, durch die Auen. 1958 trat sie als jüngste Münchener Faschingsprinzessin der Narrhalla öffentlich in Erscheinung. Nach einer Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin übte sie diesen Beruf bis 1965 aus.

Seit 1965 arbeitete Carolin Reiber hauptberuflich als Fernsehansagerin beim Bayerischen Rundfunk. Ab 1970 moderierte sie im Bayerischen Fernsehen die Sendungen „Jetzt red i“, „Unser Land“ und gemeinsam mit Maxl Graf die „Lustigen Musikanten“. Von 1984 bis 1993 lief im Bayerischen Fernsehen das nach ihr benannte Magazin Carolins Fleckerlteppich, die Nachfolgesendung Bayerntour moderierte Carolin Reiber bis sie 2016 eingestellt wurde[2]. 1993 hatte sie für kurze Zeit auch die Moderation für das Quiz „Der große Preis“ im ZDF, allerdings ohne rechten Erfolg, was zur zeitweiligen Einstellung der Sendereihe führte.

Sie moderierte lange Jahre fürs ZDF die „Volkstümliche Hitparade“ und später das „Wunschkonzert der Volksmusik“ und zusammen mit Karl Moik und Sepp Trütsch von 1986 bis 1999 den Grand Prix der Volksmusik. Reiber moderierte auch einige Kochsendungen, die sich auf bayerische Speisen konzentrierten. Berühmt wurde sie nicht zuletzt wegen ihres akzentuierten bairisch rollenden Zungenspitzen-R.

Sie war von 1962 bis zu seinem Tod am 26. Januar 2014 mit dem Unternehmensberater Luitpold Maier verheiratet.[3][4] Das Ehepaar hat zwei Söhne.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carolin Reiber, Dieter Hanitzsch: Wir Bayern sind ja gar nicht so. Eine längst fällige Richtigstellung. 1988
  • Carolin Reiber: Unsere lustigen Musikanten. Das große Buch der Volksmusik. 1990

Tonträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carolin Reiber liest. Der Herrgottschnitzer von Ammergau. Leicht gekürzte Lesung, von Ludwig Ganghofer, 2006. 2 CDs: digital, ISBN 978-3-8291-1813-2
  • Weihnachten [Medienkombination]. Premiere auf dem PC; Doppel-CD: CD-ROM und Audio-CD; Adventskalender, Weihnachtsgeschichten, das Heilige Land, Lieder, Geschenke / Mitwirkende: Carolin Reiber …. - [München]: tewi, ISBN 3-89362-450-3

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das doppelte Lottchen in der Internet Movie Database, siehe letzter Eintrag unter Cast (Besetzung).
  2. http://www.nordbayerischer-kurier.de/nachrichten/carolin-reibers-bayerntour-wird-abgesetzt_459706
  3. Bild am Sonntag, 2. Februar 2014, S. 24.
  4. tz vom 3. Februar 2014 Carolin Reiber: Liebe bis zur letzten Sekunde

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Carolin Reiber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien