Carolina Solberg Salgado

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carolina Salgado Volleyball (Beach)
20170731 Beach Volleyball WM Vienna 5457.jpg
2017 bei der WM in Wien
Porträt
Geburtstag 6. August 1987
Geburtsort Rio de Janeiro, Brasilien
Größe 1,78 m
Partner 2003–2015 Maria Clara Salgado
2016 Ágatha Bednarczuk
2017 Juliana Felisberta da Silva
2017–2019 Maria Antonelli
seit 2019 Maria Clara Salgado
Weltrangliste Position 6[1]
Erfolge
2003 – U18-Vizeweltmeisterin
2003 – Dritte U21-Weltmeisterschaft
2004 – U18-Vizeweltmeisterin
2004 – U21-Weltmeisterin
2005 – U21-Weltmeisterin
2008 – Siegerin Open Mysłowice
2011 – Zweite Open Québec
2013 – Zweite Grand Slam Den Haag
2013 – Zweite Grand Slam Long Beach
2013 – Siegerin Grand Slam Moskau
2017 – Siegerin 3-Sterne Den Haag
2017 – WM-Fünfte Wien
2018 – Zweite 4-Sterne Den Haag
2018 – Zweite 4-Sterne Huntington Beach
2018 – Zweite 4-Sterne Espinho
2018 – Vierte World Tour Final Hamburg
2019 – Zweite 5-Sterne Gstaad
2019 – Zweite 5-Sterne Wien
(Stand: 7. November 2019)

Carolina Salgado Solberg (* 6. August 1987 in Rio de Janeiro) ist eine brasilianische Beachvolleyballspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit neun Jahren spielte Carol das erste Mal Beachvolleyball in der Klasse ihrer Mutter Isabel Salgado. Nach einigen Jahren als Hallenvolleyballerin bei Flamengo startete die jüngere Schwester von Maria Clara zum ersten Mal 2002 bei den U18-Weltmeisterschaften und belegte mit ihrer Partnerin Isabel Grael den vierten Platz, mit Bárbara Seixas gewann sie in den beiden folgenden Jahren die Silbermedaille. Mit ihrer Schwester erreichte Carolina Salgado 2003 den Bronzerang bei den U21-Weltmeisterschaften, im folgenden Jahr spielten die beiden Brasilianerinnen ihr erstes FIVB World Turnier, scheiterten jedoch in der Qualifikation. Ebenfalls 2004 gewann Carol mit Taiana Lima die Goldmedaille bei den U21-Weltmeisterschaften, ein Erfolg, den die beiden 2005 wiederholen konnten. Damit ist Carolina Salgado die erfolgreichste Juniorin aller Zeiten bei FIVB Weltmeisterschaften für unter Einundzwanzigjährige.

In den Jahren 2004 bis 2007 erreichten die Salgado Schwestern, die fortan immer gemeinsam bei Erwachsenenturnieren antraten, ihr bestes Ergebnis in der World Tour bei den südafrikanischen Open in Kapstadt 2005. Sie belegten den Bronzerang und waren damit die ersten Töchter einer Gewinnerin einer FIVB World Tour Medaille, die ebenfalls das Podium erreichten.

Die Saison 2008 wurde die erfolgreichste von Carol und Maria Clara. Neben je zwei vierten und fünften Plätzen gewannen die beiden Brasilianerinnen die Bronzemedaillen in Stare Jabłonki, Marseille und Dubai. Ihren ersten Toursieg erreichten die Schwestern in Mysłowice in Polen, als sie nach Erfolgen in der Verliererrunde gegen ihre Landsfrauen Shelda Bede/Ana Paula Henkel sowie Maria Antonelli/Vanilda Leao im Halbfinale die Norwegerinnen Nila Ann Håkedal/Ingrid Tørlen und im anschließenden Finale die Deutschen Katrin Holtwick und Ilka Semmler bezwingen konnten. Nicht ganz so erfolgreich waren die Schwestern im folgenden Jahr, nur in Shanghai erreichten die beiden den dritten Platz.

Im ersten Turnier 2010 in der Hauptstadt ihres Heimatlandes erreichten die Salgado-Schwestern die Runde der letzten vier, nach einer Niederlage gegen die Deutschen Goller/Ludwig konnten sie im Spiel um den dritten Platz die amtierenden Weltmeisterinnen Kessy/Ross besiegen. Bei den folgenden beiden Turnieren gelang Carol und Maria Clara keine Platzierung unter den besten acht Teams, in Seoul belegten die beiden Südamerikanerinnen nach einer weiteren Niederlage gegen Goller/Ludwig den geteilten siebten Platz, in Moskau verloren die Schwestern ebenso wie in Gstaad das Viertelfinale gegen ihre Landsfrauen Larissa und Juliana. Nach drei Turnieren ohne Top-acht-Platzierung erreichten die Salgado-Schwestern in Kristiansand zum zweiten Mal in der laufenden Saison das Halbfinale, das sie gegen Larissa und Juliana verloren. Wie in Brasilia konnten Carol und Maria Clara das kleine Finale gegen Kessy/Ross gewinnen und sich die Bronzemedaille sichern. Bei den letzten beiden Turnieren 2010 kamen die brasilianischen Schwestern jeweils ins Halbfinale. Während es in China nur zum vierten Rang reichte, belegten die Südamerikanerinnen in Thailand zum dritten Mal in dieser Saison den dritten Platz.

Bei der WM 2011 in Rom belegten Maria Clara/Carol den neunten Platz. 2012 legte Carol eine Babypause ein. Bei der WM 2013 in Stare Jabłonki erreichten Maria Clara/Carol als Gruppensieger die Hauptrunde, wo sie gegen die Slowakinnen Dubovcová/Nestarcová ausschieden. Auf der World Tour hatten die Schwestern dagegen zahlreiche Top-Ten-Ergebnisse, darunter die zweiten Plätze in Den Haag und in Long Beach sowie den Sieg in Moskau. Beste Ergebnisse auf der World Tour 2014 waren zweite Plätze bei den Grand Slams in Den Haag und in São Paulo. 2015 kamen Maria Clara und Carol nicht über deinen fünften Platz beim Major-Turnier in Stavanger hinaus.

Nach der zweiten Babypause 2016 spielte Carol zunächst vorwiegend auf der nationalen Tour mit Ágatha Bednarczuk und mit Juliana Felisberta da Silva. Ab Juni 2017 spielte sie auf der World Tour an der Seite von Maria Antonelli. Die beiden Brasilianerinnen gewannen die Veranstaltung in Den Haag, zuvor waren sie in Moskau Fünfte geworden. Die gleiche Platzierung gelang ihnen bei der Weltmeisterschaft 2017 in Wien. 2018 standen mehrere vierte und fünfte Plätze bei den Events der World Tour für die beiden Südamerikanerinnen zu Buche. Höhepunkte waren die zweiten Plätze bei den 4-Sterne Turnieren in Den Haag, Huntington Beach und Espinho sowie der vierte Rang beim Tourfinale in Hamburg. Die besten Platzierungen auf der World Tour 2019 gelangen Maria Antonelli/Carol mit dem Erreichen der Endspiele bei den 5-Sterne Turnieren in Gstaad und in Wien.

Seit November 2019 spielt Carol wieder zusammen mit ihrer Schwester Maria Clara.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carol ist Mutter zweier Söhne: José (* 2012) und Salvador (* 2016).[2] Carols Mutter Isabel Salgado siegte 1994 bei einem FIVB Turnier in Miami. Bruder Pedro gewann schon mehr als zehn Turniere und wurde 2008 mit seinem Partner FIVB Tour Champion und zum Team of the Year gewählt. Neben Pedro und Beachpartnerin Maria Clara gibt es noch die drei weiteren Geschwister Bernardo, Pilar und Celina.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Carolina Solberg Salgado – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FIVB-Weltrangliste (Stand: 4. November 2019)
  2. Keeping up with the Salgados. FIVB, 17. April 2018, abgerufen am 21. Juni 2019 (englisch).