Caroline Ebner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Caroline Ebner (* 24. Mai 1970 in Gräfelfing bei München) ist eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon früh kam Caroline Ebner an den Münchner Kammerspielen mit der Welt des Theaters in Berührung. Ihre Mutter, Käthe Ebner, war Dozentin für Sprecherziehung an der Otto-Falckenberg-Schule.[1] Ihre Schauspielausbildung absolvierte sie von 1990 bis 1993 an der Folkwang-Hochschule in Essen. Bereits 1992 war sie als Gast in der Rolle der Anna in Maxim Gorkis Nachtasyl am Theater Bremen zu sehen.

Ihr erstes Engagement führte Caroline Ebner 1993 ans Düsseldorfer Schauspielhaus, wo sie unter der Regie von Karin Beier in William Shakespeares Romeo und Julia erste Erfolge feierte. Für ihre Darstellung der Julia wurde sie 1994 mit dem Alfred-Kerr-Preis ausgezeichnet und von der Zeitschrift Theater heute zur Nachwuchsschauspielerin des Jahres gewählt. Während ihrer Zeit am Düsseldorfer Schauspielhaus erhielt sie zudem den Förderpreis der Stadt Düsseldorf sowie des Landes Nordrhein-Westfalen in der Sparte Schauspiel. Von 1996 bis 2000 war Caroline Ebner Ensemblemitglied am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, wo sie, ebenfalls in Inszenierungen Karin Beiers, die Viola in Shakespeares Was ihr wollt und die Yvonne in Yvonne, die Burgunderprinzessin spielte. 1998 wurde sie für ihre darstellerische Leistung mit dem Boy-Gobert-Preis bedacht.

Nach einem Gastspiel am Schauspiel Hannover wechselte sie 2001 mit Beginn der Intendanz Frank Baumbauer nach München und gehört seitdem dem Ensemble der Münchner Kammerspiele an. In Ulrich Wallers Theaterabend Anne Frank – Das Porträt einer Dichterin als junges Mädchen zeichnete Caroline Ebner an den Hamburger Kammerspielen – in einer Koproduktion mit dem Schauspiel Hannover – ein einfühlsames Porträt des Mädchencharakters.[2][3] An den Münchner Kammerspielen war sie unter anderem in der Rolle der Titelfigur in Gotthold Ephraim Lessings Miss Sara Sampson zu sehen. Neben klassischen und modernen Stücken wirkte sie außerdem bei mehreren Liederabenden Franz Wittenbrinks (Die Welt wird schöner mit jedem Tag, Metamorphosen, Männer und Denn alle Lust will Ewigkeit) mit.

Für ihre Rolle als Lisbeth in Didi Danquarts Kinofilm Viehjud Levi war Caroline Ebner 1999 als Beste Hauptdarstellerin für den Deutschen Filmpreis nominiert.

Seit Herbst 2015 tritt sie zusammen mit Norbert Bürger, Sebastian Rüger und Frank Smilgies (Ulan & Bator) im Ensemble der Münchner Lach- und Schießgesellschaft auf[4].

Caroline Ebner lebt in München.

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Düsseldorfer Schauspielhaus:

Deutsches Schauspielhaus Hamburg:

Münchner Kammerspiele:

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprechrollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Sirene auf dem Felsen, Merkur-Online vom 30. September 2004
  2. Monika Nellissen: Solo für eine sehr junge Dichterin, Welt vom 5. Februar 2002
  3. Birgit Schmalmack: Hoffnung besiegt Angst, 17. Januar 2003
  4. Das neue Lach- und Schiess-Ensemble. Abgerufen am 7. März 2017.
  5. Caroline Ebner in: Kulturamt Landeshauptstadt Düsseldorf