Caroline Fink

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Caroline Fink (2013)

Caroline Fink (* 1. August 1977 in Biel) ist eine Autorin, Fotografin, Bergsteigerin und Alpinjournalistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caroline Fink studierte an der Universität Zürich Soziologie, Publizistik und Neue Deutsche Literatur. Sie verbrachte Studienaufenthalte an der Universidad de la Merced in Murcia, bereiste Nepal, Kirgistan und Grönland und schrieb während eines halbjährigen Aufenthalts Reportagen aus Chile. 2004 schloss sie das Studium mit einer Lizentiatsarbeit zum Thema Kultur und Demokratie ab.

Während des Studiums begann sie mit Klettern, Bergsteigen und Skihochtouren, vor allem auch in Frauenseilschaften. Sie arbeitete als Redaktorin einer Presseagentur und der Zeitschrift des Schweizer Bergführerverbandes, publizierte unter anderem in der Neuen Zürcher Zeitung.

Seit 2007 ist Caroline Fink freischaffende Fotografin, Journalistin und Autorin für deutschsprachige Zeitungen und Zeitschriften (unter anderem NZZ und Schweizer Familie), sie schreibt Bücher und arbeitet als Dokumentarfilmerin und als Moderatorin.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Welten aus Eis – Unterwegs zu den eindrücklichsten Gletscherlandschaften der Schweiz. AT Verlag, Aarau 2016.
  • Aletsch – Von Menschen und Eis. Dokumentarfilm, 23 Minuten, CH/DE (UT EN/FR), 2016.
  • Die Viertausender der Schweiz. AS Verlag, Zürich 2015. Mit Marco Volken.
  • Erste am Seil. Pionierinnen in Fels und Eis. Tyrolia Verlag, Innsbruck 2013. Mit Karin Steinbach Tarnutzer.
  • Das grosse Wanderbuch Glarnerland. AT Verlag, Aarau 2013.
  • Dom & Täschhorn: Krone der Mischabel. AS Verlag, Zürich 2012. Mit Daniel Anker und Marco Volken.
  • Die Reisefibel – Ein Handbuch für unabhängiges Reisen. Werd Verlag, Zürich 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]