Caroline Rosales

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Caroline Rosales

Caroline Rosales (* 9. Juni 1982 in Bonn) ist eine deutsche Autorin und Journalistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caroline Rosales wuchs in Bonn auf. Sie studierte Regionalstudien Asien/Afrika mit Schwerpunkt China und Klassische Archäologie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Von 2005 bis 2007 war sie Volontärin bei der Hamburger Morgenpost und schrieb dabei auch für die Berliner Zeitung, den Kölner Express und den Berliner Kurier. 2008 bis 2013 war sie Redakteurin für Landespolitik bei der Berliner Tageszeitung B.Z..

2010 veröffentlichte sie mit der Journalistin Lisa Harmann ihr erstes Sachbuch Ich glaub, mich tritt ein Kind.[1] Darin debattiert sie die Veränderung der Frauenrolle in der Gesellschaft durch die Geburt des ersten Kindes mit ihrer Co-Autorin, einer dreifachen Mutter.[2]

2011 schrieb sie eine siebenteilige Serie für das Berliner Boulevardblatt B.Z. über die linksextreme Szene. Sie wurde kurz vor dem 1. Mai veröffentlicht.[3] Die Berichterstattung und ihre anschließende angebliche Bedrohung wurden 2011 von Felix Krautkrämer in der "Jungen Freiheit"[4] und 2015 von Gerd Meyer Schultze im Compact-Magazin thematisiert.[5]

Ihr zweites Buch Mama muss die Welt retten[6] erschien 2014. Darin prangert sie die Missstände in der Arbeitswelt aus ihrer Perspektive als Mutter an und geht der Frage nach, wie man sich nach der Elternzeit selbstständig machen kann.

2012 gründete sie mit Lisa Harmann den Blog Stadt Land Mama.[7][8][9] Ihre Artikel plädierten für eine verständnisvolle Haltung zum Thema Helikopter-Eltern.[10]

In ihrer Zeit als Bloggerin engagierte sich Rosales auch im Verbraucherschutz. Mit dem Naturschutzbund Deutschland und Change.org gewann sie eine Kampagne gegen Zusatzstoffe in Penaten-Creme.[11] Zuvor hatte sie mit einer Petition erreicht, dass im lokalen Kaiser’s-Supermarkt eine Süßigkeiten-freie Kasse, ohne sogenannte Quengelware, eingerichtet wird.[12]

Von 2015 bis 2020 arbeitete sie als Redakteurin bei der Funke Mediengruppe (Berliner Morgenpost, Hamburger Abendblatt, Westdeutsche Allgemeine Zeitung u. a.), schreibt die wöchentliche Kolumne Single Mom in der Berliner Morgenpost und Westdeutsche Allgemeine Zeitung[13] und war Gastautorin der Zeit-Online-Kolumne 10 nach 8.[14] Sie schreibt vorwiegend über gesellschafts- und frauenpolitische Themen.

Im Jahr 2020 war sie Chefin vom Dienst bei der taz.[15]

Seit 2021 ist sie Redakteurin bei Zeit Online.[16]

2018 erschien ihr drittes Buch Single Mom – Was es wirklich heißt, alleinerziehend zu sein bei Rowohlt.[17] Es geht in dem Buch um die Missgunst unter Müttern, um Partnersuche und Patchwork-Experimente sowie die finanziellen und beruflichen Probleme alleinerziehender Mütter. Außerdem schreibt die Autorin über neu gewonnene Freiheiten, bisher unbekannte Kräfte und ihr emotionales Erleben ihres Alltags mit zwei kleinen Kindern.[18][19][20]

2019 kam Rosales' viertes Buch Sexuell verfügbar bei Ullstein heraus. Darin geht sie der Frage nach, wie eine sexistische Gesellschaft entsteht, und schreibt über „den schmalen Grat zwischen unserer Erziehung, Feminismus und Missbrauch.“[21]

Im August 2021 erschien ihr erster Roman Das Leben keiner Frau bei Ullstein.[22] Darin geht es um die Protagonistin Melanie und die Wochen nach ihrem 50. Geburtstag, die von Schicksalsschlägen und gesellschaftlichem Tadel geprägt sind. Im September 2021 folgt ihr erstes Kinderbuch Allerbeste Schwestern über zwei Mädchen in einer Patchwork-Familie.[23]

Caroline Rosales lebt mit ihren drei Kindern in Berlin.[24]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Caroline Rosales – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Buchseite bei dtv
  2. Bericht auf Tagesspiegel.de
  3. Die »B.Z.« erklärt die Berliner Autonomen, von Jesse-Björn Buckler, Jungle World, 28. April 2011
  4. „B.Z.“-Journalistin von Linksextremisten bedroht (krk) ist das Kürzel Felix Krautkrämers
  5. Die dritte Halbzeit der Antifa im Stadion und außerhalb, Gerd Meyer Schultze, Compact-Magazin 5. Januar 2015
  6. Buchseite beim Aufbau-Verlag
  7. Blog Stadt Land Mama
  8. Interview mit Caroline Rosales auf NetWorking Mom.de
  9. Interview mit Caroline Rosales und Lisa Harmann in der B.Z
  10. Interview mit Caroline Rosales im Spiegel
  11. Bericht auf Tagesspiegel.de
  12. Bericht auf Stern.de
  13. Kolumnen-Seite der Berliner Morgenpost
  14. Autorenseite auf Zeit Online.de
  15. taz. die tageszeitung: Artikel von Caroline Rosales - taz.de. Abgerufen am 22. August 2021.
  16. Redaktionsprofil von Caroline Rosales. In: Die Zeit. Abgerufen am 22. August 2021.
  17. Buchseite beim Rowohlt-Verlag (Memento des Originals vom 2. August 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rowohlt.de
  18. Buchkritik von Nicola Erdmann auf welt.de
  19. Interview von Takis Würger auf Spiegel.de
  20. Interview auf Littleyears.de
  21. Nadja Schlüter: „Mein Körper ist seit 30 Jahren ein Produkt der Schönheitsindustrie“. In: jetzt.de. 28. Januar 2019, abgerufen am 7. August 2021.
  22. Ullstein Buchverlage: Das Leben keiner Frau. Abgerufen am 22. August 2021.
  23. Allerbeste Schwestern | Carlsen. 23. September 2021, abgerufen am 22. August 2021.
  24. Caroline Rosales, Redakteurin Magazine Zeit Online. In: Zeit Online. Abgerufen am 7. August 2021.