Carona (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carona p1
Schiffsdaten
Flagge Schweiz
Schiffstyp Stückgutfrachter
Heimathafen Basel
Eigner Schweizerische Reederei A.G. (Swiss Shipping Co. Ltd.), Basel
Bauwerft William Gray & Co. Ltd., West Hartlepool
Stapellauf 30. November 1948
Verbleib gesunken am 28. Februar 1964
Schiffsmaße und Besatzung
Vermessung 2.351 BRT
Maschinenanlage
Maschine Gebr. Sulzer Dieselmotor
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
600 kW (816 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
12,5 kn (23 km/h)
Propeller 1
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 3.000 tdw

Das Motorschiff Carona war ein unter Schweizer Flagge fahrendes Handelsschiff.

Technisches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Carona wurde 1948 auf der Werft William Gray & Co. Ltd. in West Hartlepool, England, für die Schweizerische Reederei AG in Basel erbaut. Das 95 Meter lange Schiff mit einer Vermessung von 2.351 Bruttoregistertonnen wurde am 12. April 1949 an den Eigner übergeben. Es besaß einen Sulzer Dieselmotor vom Typ 5 TD 56, der seine Leistung von 1.600 kW (2.150 PS) an einen Festpropeller abgab und dem Schiff eine Geschwindigkeit von 12,5 Knoten (23 km/h) verlieh. Das Ladegeschirr an Bord bestand aus acht Ladewinden und einem Schwergutbaum (Jumbo) mit 20 Tonnen SWL („Safe Working Load“), vier Ladebäumen mit je 7,5 Tonnen SWL und vier Ladebäumen mit je 4 Tonnen SWL Tragfähigkeit. Die Besatzung umfasste rund 30 Mann, daneben war Platz für zwölf Passagiere vorhanden. Das Schiff wurde als Linienfrachter im Bereich Nordeuropa-Westindien/Mittelamerika im Gemeinschaftsdienst mit der Hamburg Amerika Linie (Hapag) verwendet.

Untergang am 28. Februar 1964[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. Februar 1964 war das Schiff mit 31 Mann Besatzung sowie zwei weiblichen Passagieren[1] bei dichtem Nebel auf einer Reise von Bremen nach Antwerpen. Es hatte unter anderem Autos geladen. Vor der westfriesischen Insel Terschelling wurde die Carona von der Evaggelistria, einem unter liberianischer Flagge fahrenden Libertyschiff gerammt. Die Evaggelistria fuhr, ohne auf den Vorfall zu reagieren, weiter und rammte kurze Zeit später den deutschen Frachter Byblos. Die Carona wurde beim Zusammenstoß so schwer beschädigt, dass sie im Laufe von 30 Minuten sank.[2] Innerhalb dieser Zeit gelang es der Mannschaft, das einzige noch verwendbare und bereits frei von der Steuerbordseite hängende Rettungsboot ins Wasser zu lassen und mit allen an Bord befindlichen Personen zu besetzen. Es war das einzige Boot, das wegen der Schräglage des Schiffes noch zu Wasser gelassen werden konnte. In dichtem Nebel ruderte die Besatzung innerhalb von zwei Stunden zum Feuerschiff Terschellingerbank. Dort konnte sie gerettet werden.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rettungsboot der Carona

Das Rettungsboot wurde von der Besatzung nach Rotterdam gebracht und schließlich nach Basel überführt. Die Reederei schenkte es den Seepfadfindern auf dem Zürichsee. Da die Seepfadfinder das Boot 1988 aufgeben wollten, übernahm es der Seemannsclub der Schweiz, ein Verein zur See fahrender Schweizer. Er arbeitete es anlässlich des 50-Jahre-Jubiläum der Schweizer Hochseeflotte auf und schenkte es danach dem Verkehrshaus der Schweiz. Dort hat es seinen Platz in der Dauerausstellung gefunden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liste der letzten Besatzung
  2. Schilderung auf der Museumswebsite des Verkehrshauses der Schweiz.@1@2Vorlage:Toter Link/www.verkehrshaus.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.

Koordinaten: 53° 31′ 4″ N, 5° 10′ 25″ O