Caronno Pertusella

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Caronno Pertusella
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehlt?
Caronno Pertusella (Italien)
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Lokale Bezeichnung Carònn e Pertüsela
Koordinaten 45° 36′ N, 9° 3′ OKoordinaten: 45° 36′ 0″ N, 9° 3′ 0″ O
Höhe 194 m s.l.m.
Fläche 8,6 km²
Einwohner 18.178 (31. Dez. 2019)[1]
Fraktionen Bariola, Cassina, Pertusella
Postleitzahl 21042
Vorwahl 02
ISTAT-Nummer 012034
Volksbezeichnung caronnesi, pertusellesi, bariolesi
Schutzpatron Margareta von Antiochia (20. Juli)
Website Caronno Pertusella
Gemeinde Caronno Pertusella in der Provinz Varese
Pfarrkirche Santa Maria della Purificazione, Fresko Nascita di Cristo von Giovanni Paolo Lomazzo
Pfarrkirche Santa Maria della Purificazione, Fresko Epifania von Giovanni Paolo Lomazzo
Kardinal Giovanni Colombo

Caronno Pertusella (früher: Cassino Pertusella und Caronno Milanese) ist eine italienische Gemeinde (comune) in der Provinz Varese in der Region Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde grenzt an die Metropolitanstadt Mailand und bedeckt eine Fläche von 8,6 km². Zu Caronno Pertusella gehören die Fraktionen Caronno, Bariola und Pertusella. Die Stadt liegt etwa 17 Kilometer nordwestlich vom Stadtzentrum Mailands und etwa 30 Kilometer südöstlich von Varese. Die Nachbargemeinden sind Cesate (MI), Garbagnate Milanese (MI), Lainate (MI), Origgio, Saronno und Solaro (MI).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der vorübergehenden Vereinigung der lombardischen Provinzen mit dem Königreich Sardinien wurde die Gemeinde Cassina Pertusella mit 377 Einwohnern, die von einem fünfzehnköpfigen Gemeinderat und einem zweiköpfigen Stadtrat verwaltet wird, auf der Grundlage der durch das Gesetz vom 23. Oktober 1859 festgelegten Gebietsaufteilung in den Bezirk III von Saronno, Bezirk IV von Gallarate, Provinz Mailand, aufgenommen.

Bei der Gründung des Königreichs Italien im Jahr 1861 hatte die Gemeinde 415 Einwohner (Volkszählung 1861). Nach dem Gemeindegesetz von 1865 wurde die Gemeinde von einem Bürgermeister, einer Junta und einem Rat verwaltet. Im Jahr 1867 wurde die Gemeinde in das gleiche Mandamento, Circondario und Provinz (1867) aufgenommen. 1869 wurde die Gemeinde Cassina Pertusella mit der Gemeinde Caronno Milanese, die heute Caronno Pertusella heißt, zusammengelegt (Königlicher Erlass Nr. 4918 vom 24. Februar 1869).

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1861 1881 1901 1921 1951 1971 1981 1991 2001 2011 2021
Einwohner 2.660 2.859 3.580 4.552 6.565 10.225 11.494 11.723 12.052 16.397 17.940

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Caronno Pertusella produziert der Riva-Konzern Stahl. Caronno Pertusella ist an das S-Bahn-Netz Mailands (Linien S1, S3) und an die Bahnstrecke Mailand–Saronno mit einem Bahnhof angeschlossen. Durch die Gemeinde führt die ehemalige Staatsstraße 233.

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caronno Pertusella unterhält eine inneritalienische Partnerschaft mit der Gemeinde Mossano in der Provinz Vicenza.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santa Margherita d’Antiochia
  • Pfarrkirche Sant’Alessandro martire
  • Kirche della Purificazione di Maria genannt Chiesa Nuova (16. Jahrhundert) enthält Fresken des Malers Giovanni Paolo Lomazzo und Gemälde des Malers Bernardino Campi[2]
  • Frauenkloster San Pietro 1461[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(nach Geburt)

  • Giovanni Colombo (1902–1992), Kardinal und Erzbischof von Mailand
  • Giovanni Lattuada (1905–1984), Bronzemedaillengewinner der Olympischen Spiele 1932 im Turnen (Ringe)
  • Paolo Cova (* 5. April 1962 in Caronno Pertusella), Politiker (Partito Democratico), Tierarzt, Mitglied des Abgeordnetenhauses der italienischen Republik[4]
  • Giorgio Fontana (* 1981), Schriftsteller

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 155.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Caronno Pertusella Online auf italienisch

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Caronno Pertusella – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. Paola Monti, Pierangelo Colombo, Pierangela Zaffaroni (Hrsg.): Chiesa della purificazione: Caronno Pertusella. Alinea Editrice, Firenze 2011
  3. Frauenkloster San Pietro (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it
  4. Paolo Cova (italienisch) auf paolocova.it