Carouge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carouge
Wappen von Carouge
Staat: Schweiz
Kanton: Genf (GE)
Bezirk: Keine Bezirkseinteilungw
BFS-Nr.: 6608i1f3f4
Postleitzahl: 1227
UN/LOCODE: CH CRG (Carouge)

CH LES (Les Acacias)

Koordinaten: 499215 / 115494Koordinaten: 46° 11′ 0″ N, 6° 8′ 0″ O; CH1903: 499215 / 115494
Höhe: 386 m ü. M.
Fläche: 2,65 km²
Einwohner: i22'251 (31. März 2017)[1]
Einwohnerdichte: 8397 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Bürgerrecht)
38,6 % (31. März 2017)[2]
Website: www.carouge.ch
Carouge mit l'Arve und Mont Salève

Carouge mit l'Arve und Mont Salève

Karte
GenferseeFrankreichCélignyKanton WaadtAire-la-VilleAnièresAvullyAvusyBardonnexBellevue GEBernex GECarougeCartigny GECélignyChancyChêne-BougeriesChêne-BourgChoulexCollex-BossyCollonge-BelleriveColognyConfignonCorsier GEDardagnyGenfGenthodGy GEHermanceJussy GELaconnexLancyLe Grand-SaconnexMeinierMeyrinOnexPerly-CertouxPlan-les-OuatesPregny-ChambésyPresingePuplingeRussinSatignySoral GEThônexTroinexVandœuvresVernierVersoixVeyrier GEKarte von Carouge
Über dieses Bild
w

Carouge ist eine politische Gemeinde des Kantons Genf in der Schweiz. Die Stadt liegt südwestlich der Arve. Zur Stadt Carouge gehört das Quartier Les Acacias.

Carouge gilt durch seine Künstler- und Bohème-Szene als das «Greenwich Village Genfs». Die Gemeinde gehört zu den wohlhabenderen Vororten Genfs.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seinen Namen hat der Ort von einer antiken oder frühmittelalterlichen Wegkreuzung, vgl. die älteste Erwähnung des Ortsnamens im frühen Mittelalter Quadruvium (lat. für «Kreuzung»), 1248 Carrogium, im 14. Jahrhundert Quarrouiz oder Quarroggi, 1445 Quaroggio.

Die Stadt ist im letzten Viertel des 18. Jahrhunderts von der sardinischen Monarchie (Haus Savoyen) von Grund auf neu errichtet worden, um die Nachbarstadt Genf zu konkurrenzieren. So zählte man 1754 24 Häuser, 1772 767 Einwohner, 20 Jahre später bereits 4'672 Einwohner. Zu dieser Zeit war die Bevölkerung Carouges bunt gemischt. So bestand die Bevölkerung 1786 aus 51 % Franzosen, 26,3 % Savoyern und Piemontern, 7,8 % Deutschen, 6,5 % Genfern und 5,5 % sonstigen Schweizern.

1792 wurde Carouge französisch. 1816 teilte der Vertrag von Turin die Stadt Carouge dem Kanton Genf und damit der Schweizerischen Eidgenossenschaft zu.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1772 1779 1786 1792 1795 1799 1822 1850 1900 1950 2000 2010 2014 2017
Einwohner 567 1155 3188 4672 3594 2935 3571 4403 7437 9290 17590 19756 20910 22251

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legislative – Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

5
11
4
9
4
11 
Insgesamt 33 Sitze

Die gesetzgeberische Gewalt wird durch den Gemeinderat (Conseil municipal) wahrgenommen. Er zählt 33 Sitze und wird alle vier Jahre direkt vom Volk in einem Proporzwahlverfahren mit einer 7-Prozent-Hürde gewählt. Der Gemeinderat bestimmt das Stadtbudget und stimmt über Vorlagen der Stadtregierung (Conseil administratif) ab. Ausserdem kann er selber Vorstösse lancieren. Die rechts stehende Grafik zeigt Sitzverteilung nach den letzten Gemeindewahlen vom April 2015.[4]

Nationalratswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Schweizer Parlamentswahlen 2015 betrugen die Wähleranteile in Carouge: SP 22,2 %, FDP 18,7 %, SVP 14,9 %, Grüne 12,0 %, CVP 11,0 %, Sol/POP 9,1 %, MCG 8,6 %, glp 1,9 %.[5][6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. August 1864 starb hier Ferdinand Lassalle bei einem Duell.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Carouge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population résidante du canton de Genève, selon l’origine et le sexe, par commune, en mars 2017. In: ge.ch. Statistisches Amt des Kantons Genf (Office cantonal de la statistique – OCSTAT), 23. Mai 2017, abgerufen am 1. Juni 2017 (XLS, 70 kB, französisch).
  2. Population résidante du canton de Genève, selon l’origine et le sexe, par commune, en mars 2017. In: ge.ch. Statistisches Amt des Kantons Genf (Office cantonal de la statistique – OCSTAT), 23. Mai 2017, abgerufen am 1. Juni 2017 (XLS, 70 kB, französisch).
  3. Jean-François Mabut: Abécédaire de la fiscalité des communes de Genève Tribune de Genève vom 13. April 2015, abgerufen am 12. Juli 2018.
  4. Election des conseils municipaux du 19 avril 2015. Abgerufen am 5. August 2016 (französisch).
  5. Nationalratswahlen 2015: Stärke der Parteien und Wahlbeteiligung nach Gemeinden. In: Ergebnisse Nationalratswahlen 2015. Bundesamt für Statistik, 2016, abgerufen am 5. August 2016.
  6. Élection du Conseil National du 18 octobre 2015, Résultats par commune/local, Carouge. Kanton Genf, 2016, abgerufen am 5. August 2016.