Carpark North

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carpark North
Carpark North.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Synth Rock
Gründung 1999
Website http://www.carparknorth.dk
Aktuelle Besetzung
Lau Højen
Søren Balsner
Morten Thorhauge

Carpark North ist eine dänische Synth-Rock-/Elektropop-Band bestehend aus Lau Højen (Gitarre, Gesang), Søren Balsner (Bass, Synthesizer) und Morten Thorhauge (Schlagzeug).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit ihrem Debütalbum, Carpark North (2003), erweckten sie den dänischen Elektropop zu neuem Leben. Das Album war sehr erfolgreich, verkaufte sich allein in Dänemark über 50.000 Mal und erreichte Platin-Status. Produziert wurde das Album von Joshua, auch bekannt als Jon Schumann, der bereits für Kashmir und Mew produziert hatte.

Ihr zweites Album, All Things to All People, welches nach einer langen Pause ohne Lebenszeichen von der Band 2005 veröffentlicht wurde, war ebenfalls sehr erfolgreich. 2006 wurde die Band für das Video zu ihrer Hit-Single Human, eine rockige Up-Tempo Nummer, als "Bestes dänisches Video" bei den Danish Music Awards ausgezeichnet. Regisseur des Videos war Martin de Turah. o Ihr drittes Album Grateful erschien im September 2008, ist in Deutschland derzeit allerdings nicht erhältlich.

Im Frühjahr und Sommer 2010 spielte die Band im Vorprogramm von 30 Seconds to Mars, es folgten Auftritte bei Rock am Ring und Rock im Park.

Am 3. September 2010 erschien in Deutschland das neue Album Lost, das aus Songs der beiden Vorgänger Grateful und All Things to All People zusammengestellt wurde. Als Single wurde der Song Just Human ausgekoppelt, bei dem es sich offenbar um eine leicht veränderte Neuaufnahme des Songs Human handelt, der bereits 2005 als Single erschienen war.

2015 waren sie als Vorband von Sunrise Avenue auf Tour in Deutschland und Österreich und starteten im Herbst und Winter 2015 eine eigene Tour zum dort aktuellen Album Phoenix.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1][2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DK DK
2003 Carpark North DK1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(32 Wo.)DK
2005 All Things To All People DK4
(8 Wo.)DK
2008 Grateful DK5
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(39 Wo.)DK
2014 Phoenix DK4
Gold
Gold

(30 Wo.)DK
2017 Hope DK4
(3 Wo.)DK

Weitere Studioalben

  • Lost (2010)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1][2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DK DK
2010 Best Days DK10
Gold
Gold

(33 Wo.)DK

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carstereo (2000)
  • 40 Days (2002)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1][2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DK DK
2003 Transparent & Glasslike
Carpark North
DK24
Gold
Gold

(2 Wo.)DK
Charteinstieg in DK erst 209
2005 Human
All Things To All People
DK9
(4 Wo.)DK
2008 Shall We Be Grateful
Grateful
DK5
(29 Wo.)DK
More
Grateful
DK22
(8 Wo.)DK
2009 Save Me From Myself
Lost
DK12
(14 Wo.)DK
2010 Burn It
Phoenix
DK27
(9 Wo.)DK
2011 Everything Starts Again
Phoenix
DK34
(2 Wo.)DK
2013 Army of Open Arms
Phoenix
DK25
(1 Wo.)DK
32
Phoenix
DK5
Platin (Streaming) + Gold
Platin (Streaming) + Gold
Platin (Streaming) + Gold

(30 Wo.)DK
feat. Stine Bramsen
2014 You’re My Fire
Phoenix
DK22
(6 Wo.)DK
feat. Nik & Jay
Renegade
Phoenix
DK38
(1 Wo.)DK

Weitere Singles

  • There’s a Place (2000)
  • 40 Days (2002)
  • Transparent & Glasslike (2003)
  • Wild Wonders (2003)
  • Kiss Me (2003)
  • Best Day (2005)
  • Fireworks (2005)
  • Song About Us (live, 2005)
  • The Beasts (2006)
  • Leave My Place (2009)
  • Lost (Peace) (2010)
  • Just Human (2010)
  • 32 (feat. Sandra Nasić, 2015)
  • Unbreakable (2016)
  • Feel So Real (2017)
  • Raise Your Head (2017)
  • When We Were Kids (2017)
  • Håb (2017)
  • Heroes (mit Samu Haber, 2018)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DK
  2. a b c Auszeichnungen für Musikverkäufe: DK