Carrie Coon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carrie Coon (2013)

Carrie Coon (* 24. Januar 1981[1] in Copley, Ohio als Carrie Alexandra Coon[2]) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carrie Coon wurde im Januar 1981 in Copley im US-Bundesstaat Ohio geboren und wuchs dort in einer Familie von drei Brüdern und einer Schwester auf.[3] In Alliance schloss sie die University of Mount Union mit einem Bachelor of Arts in Englisch und Spanisch ab.[4] Anschließend machte sie an der University of Wisconsin–Madison ihren Master of Fine Arts in Schauspiel.[4]

Coon begann ihre Karriere in vielen Produktionen der Steppenwolf Theatre Company in Chicago, so trat sie unter anderem in den Stücken Unsere kleine Stadt, Anna Christie, Das Tagebuch der Anne Frank, Die Nacht des Leguan, Der Kaufmann von Venedig, Maß für Maß, Romeo und Julia und Julius Cäsar auf.[5] 2010 spielte sie in einer Neuaufführung von Edward Albees Wer hat Angst vor Virginia Woolf? die Rolle der Honey.[3] Dieselbe Rolle porträtierte sie auch ein Jahr später in ihrem Broadwaydebüt,[3] wofür sie einen Theatre World Award und bei den Tony Awards 2013 eine Nominierung als beste Nebendarstellerin erhielt.[6]

Ihre erste Fernsehrolle übernahm sie 2011 in einer Episode der kurzlebigen Serie The Playboy Club. Nach einer größeren Rolle im Kurzfilm One in a Million (2012) spielte sie 2013 und 2014 Gastrollen in den Dramaserien Law & Order: Special Victims Unit, Ironside und Intelligence. Im Juni 2013 wurde sie für die HBO-Serie The Leftovers, einer Adaption des gleichnamigen Romans von Tom Perrotta, für eine der Hauptrollen gecasted.[7] In der Serie, die Ende Juni 2014 Premiere hatte, porträtierte sie Nora Durst, eine Ehefrau und Mutter, deren restliche Familie durch die sogenannte „Entrückung“ verschwunden ist.[8] Im Oktober 2014 war Coon außerdem in David Finchers Verfilmung von Gillian Flynns Roman Gone Girl – Das perfekte Opfer als Margo Dunne, der Zwillingsschwester von Nick Dunne (Ben Affleck), zu sehen.[9]

Seit 2013 ist Carrie Coon mit dem Schauspieler und Dramatiker Tracy Letts verheiratet.[10]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Carrie Coon – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. C Coon, United States Public Records, 1970-2009. In: FamilySearch.org. Abgerufen am 25. August 2014.
  2. PLAYBILL.COM'S CUE & A: Who's Afraid of Virginia Woolf? Tony Nominee Carrie Coon. In: Playbill.com. Archiviert vom Original am 26. August 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.playbill.com Abgerufen am 25. August 2014.
  3. a b c Nina Metz: From out of nowhere, Carrie Coon. In: ChicagoTribune.com. 7. Oktober 2011. Abgerufen am 5. Juli 2014.
  4. a b Karla Crome. In: BuddyTV.com. Abgerufen am 5. Juli 2014.
  5. Carrie Coon. In: GoodmanTheatre.org. Abgerufen am 5. Juli 2014.
  6. Carrie Coon — Nominee for Best Performance by a Featured Actress in a Play. In: Broadway.com. Archiviert vom Original am 14. Juli 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.broadway.com Abgerufen am 5. Juli 2014.
  7. Lesley Goldberg: Christopher Eccleston, Carrie Coon Among 4 Cast in Damon Lindelof's 'The Leftovers'. In: TheHollywoodReporter.com. 10. Juni 2013. Abgerufen am 5. Juli 2014.
  8. HBO: The Leftovers: Nora Durst Bio. In: HBO.com. Abgerufen am 5. Juli 2014.
  9. HBO: The Leftovers: Carrie Coon Bio. In: HBO.com. Abgerufen am 5. Juli 2014.
  10. Bennett Marcus: August: Osage County Playwright Tracy Letts On His Hospital-Room Marriage and Claire Danes’s “Giant Baby”. In: VanityFair.com. 20. Dezember 2013. Abgerufen am 5. Juli 2014.