Carrie Schreiner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carrie Schreiner in Hockenheim 2015

Carrie Schreiner (* 14. September 1998 in Völklingen) ist eine deutsche Automobilrennfahrerin.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carrie Schreiner begann mit ihrer Motorsportkarriere im Kartsport. Von 2011 bis 2014 fuhr sie in der ADAC Kart Masters. Ihren größten Erfolg im Kartsport erreichte sie 2012 mit dem Gewinn des X30 Junior-Meistertitels.[1][2][3]

Carrie Schreiner auf dem Sachsenring in der deutschen Formel 4 Meisterschaft 2015

Danach wechselte sie in den Formelsport und startete 2015 und 2016 in der ADAC Formel 4. Parallel fuhr sie 2016 in der Britischen Formel-4-Meisterschaft und erreichte dort einen 17. Gesamtplatz.[1][2][3]

2017 stieg Schreiner in den GT-Motorsport ein und fuhr zwei Jahre mit einem Lamborghini Huracán Super Trofeo in mehreren Lamborghini-Markenmeisterschaften. In der Lamborghini Super Trofeo Middle East gewann sie 2017 den Pro-Vize-Meistertitel und ein Jahr später in der Klasse Pro-AM den Meistertitel.[3] Parallel ging sie 2017 mit dem Team FFF Racing Team in der Lamborghini Super Trofeo Asia an den Start. Mit dem Team Konrad Motorsport startete sie 2017 und 2018 in der Lamborghini Super Trofeo Europe.[1][2]

Im DMV GT & Touring Car Cup fuhr sie von 2017 bis 2019 einen Audi R8 LMS GT3 zunächst mit Aust Motorsport und später ab 2018 mit dem Team HCB-Rutronik-Racing. 2018 gewann sie den Meistertitel in der Klasse 1.[3] Beim DMV Dunlop 60 ging sie 2018 und 2019 ebenfalls mit einem Audi R8 LMS GT3 an den Start und erreichte in ihrem ersten Jahr in der Rennserie den Vize-Meistertitel.[1][2]

2019 und 2020 trat sie mit einem Audi R8 LMS GT3 Evo des Teams HCB-Rutronik-Racing in der ADAC GT Masters an.[4] Ihre beste Gesamtplatzierung, einen 24. Rang, erreichte sie zusammen mit dem Teamkollegen Dennis Marschall bereits in ihrer ersten Saison in der Serie.[1][2]

Parallel fuhr sie 2020 mit einem Aston Martin Vantage AMR GT4 des Teams PROsport Racing in der 24H Series Europe GT4 und belegte den neunten Platz in der Gesamtwertung.[2]

Von 2018 bis 2020 startete Schreiner in der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN), bzw. seit 2020 Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS) genannt. Ihr bislang größter Erfolg in dieser Serie war der dritte Platz 2020 in der SP8-Wertung mit einem Audi R8 LMS GT4 vom Team Giti Tire Motorsport by WS Racing.[1][2]

Beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring trat sie 2019 und 2020 an und erreichte in ihrem zweiten Jahr mit einem VW Golf GTI TCR von Giti Tire Motorsport by WS Racing den dritten Platz in der SP3T-Wertung.[1][2][4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h CarrieSchreiner – Internetseite: Vita Carrie Schreiner. In: www.carrieschreiner.de. Abgerufen am 4. März 2021.
  2. a b c d e f g h DriverDB – Internetseite: Carrie Schreiner. In: www.driverdb.com. Abgerufen am 4. März 2021.
  3. a b c d Motorsport-XL – Internetseite: Carrie Schreiner: „Als Frau im Motorsport muss man sich durchsetzen.“ In: www.motorsport-xl.de. Abgerufen am 4. März 2021.
  4. a b Racingsportscars – Internetseite: Complete Archive of Carrie Schreiner. In: www.racingsportscars.com. Abgerufen am 4. März 2021.