Carrington-Ereignis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Carrington-Event)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sonnenflecken und -blitze am 1. September 1859, gezeichnet von Richard Carrington

Das Carrington-Ereignis im Jahr 1859 verursachte den bisher größten wissenschaftlich beobachteten magnetischen Sturm auf der Erde.[1] Unter anderen hatte ihn der damals bekannteste Sonnenforscher Richard Carrington beobachtet. Damals waren sogar in Rom, Havanna und auf Hawaii Polarlichter zu sehen, die normalerweise nur in höheren Breiten auftreten.

1859: bisher stärkste Sonneneruption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom 28. August bis 4. September 1859 ereigneten sich mehrere starke Sonneneruptionen, die unter anderem vom Astronomen Richard Christopher Carrington beobachtet wurden.[2] Die ausgestoßene Materie der koronalen Massenauswürfe hatte eine Geschwindigkeit von über 2000 km/s. Diese erreichte ca. 17,5 Stunden später die Erde. In der Nacht vom 1. zum 2. September wurde der bisher mächtigste geomagnetische Sturm registriert. Er führte zu Polarlichtern, die selbst in Rom, Havanna und Hawaii beobachtet werden konnten.[3] In den höheren Breiten Nordeuropas und Nordamerikas wurden in Telegrafenleitungen so hohe Spannungen induziert, dass Papierstreifen in den Empfängern durch Funkenschlag in Brand gesetzt wurden. Die Funktion des kurz zuvor installierten weltweiten Telegrafienetzes war massiv beeinträchtigt. Auch in Mitteleuropa wurden solche Phänomene beobachtet, allerdings in schwächerer Form.[4]

Eisbohrkernuntersuchungen zeigen, dass ein Ereignis dieser Stärke im statistischen Mittel alle 500 Jahre die Erde trifft. Nach neuesten Erkenntnissen treten diese Magnetstürme jedoch weit häufiger auf, ohne allerdings die Erde immer zu treffen.[5]

Nach Analysen von Beobachtungsdaten der STEREO-Sonden gaben Forscher der NASA 2014 bekannt, dass die Erde zwei Jahre zuvor, am 23. Juli 2012, einem „solaren Supersturm“ knapp entgangen war.[5][6] Das Ereignis war außerhalb der Erde so stark wie das Carrington-Ereignis von 1859.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Solar activity – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Reinboth: Wie gefährlich sind koronale Massenauswürfe? Ein Rückblick auf das Carrington-Event von 1859. In: ScienceBlogs. 30. April 2009, abgerufen am 31. Oktober 2018.
  2. Matthew Stein: When Disaster Strikes: A Comprehensive Guide for Emergency Planning and Crisis Survival. Chelsea Green Publishing, White River Junction (Vermont) 2011, ISBN 978-1-6035-8323-7, S. 307.
  3. Donald Savage: NASA Scientist Dives into Perfect Space Storm. In: National Aeronautics and Space Administration/Jet Propulsion Laboratory. 23. Oktober 2003, abgerufen am 31. Oktober 2018 (englisch).
  4. Artikel in: Wiener Zeitung, 31. August 1859, S. 7 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wrz
  5. a b Neue Satellitendaten: Extremer Sonnensturm verfehlte die Erde. In: Spiegel Online. 24. Juli 2014, abgerufen am 31. Oktober 2018.
  6. Tony Phillips: Near Miss: The Solar Superstorm of July 2012. In: nasa.gov. 23. Juli 2014, abgerufen am 31. Oktober 2018 (englisch).
  7. D. N. Baker u. a.: A major solar eruptive event in July 2012: Defining extreme space weather scenarios. Space Weather, Band 11, S. 585–591, doi:10.1002/swe.20097, 2013