Carrosserie De Villars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carrosserie De Villars
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1925
Auflösung ca. 1945
Sitz Courbevoie, Frankreich
Leitung Charles Guignedoux
Mitarbeiter 10
Branche Karosseriebauunternehmen

Carrosserie De Villars war ein französischer Hersteller von Automobilkarosserien, der in den Jahren zwischen den Weltkriegen individuelle Aufbauten für Oberklassefahrzeuge fertigte.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolls-Royce Wraith mit Coupé-Aufbau von De Villars (1938)

Carrosserie De Villars wurde 1925 von Frank Jay Gould gegründet, einem US-amerikanischen Milliardär, der sich 1911 in Frankreich niedergelassen hatte. Das Unternehmen hatte seinen Sitz in dem Pariser Vorort Courbevoie. Namensgeber war Goulds Schwiegersohn Roland Graffenried de Villars,[1] der allerdings für das Unternehmen nicht arbeitete. Die Leitung des Betriebs übernahm Charles Guignedoux.

Das Unternehmen hatte in erster Linie die Aufgabe, die Autos von Goulds Pariser Freunden zu warten bzw. zu reparieren.[2] Wenig später fertigte De Villars die ersten eigenen Karosserien für diesen Kundenkreis. Die Karosserieproduktion dauerte bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs. Die in dieser Zeit entstandenen Aufbauten waren ausnahmslos Einzelstücke, deren Formen und Ausstattungen individuell mit den Auftraggebern abgestimmt waren. Die von De Villars eingekleideten Chassis kamen in erster Linie von den französischen Oberklasseherstellern wie Bugatti, Delage und Delahaye, vereinzelt aber auch von Minerva oder Rolls-Royce. Die Produktion war extrem gering. Es wird angenommen, dass in keinem Jahr mehr als 25 Aufbauten herstellt wurden. Zu den Kunden von De Villars gehörten die Schauspieler Gaby Morlay und Jean Murat, Aly Khan sowie Mitglieder der Familie Grimaldi.[2]

Nach Kriegsende nahm De Villars die Karosserieproduktion nicht wieder auf. Jean Daninos übernahm die Werksanlagen und produzierte dort mit seinem Unternehmen Facel Automobilzubehörteile.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Serge Bellu: A French Touch of Class. Les Ateliers de carosserie francais, Editions Nicolas Chaudun 2012, ISBN 978-2-35039-136-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Carrosserie De Villars – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Graffenried de Villars hatte Dorothy Gould, die Tochter von Frank Jay Gould und Helen Kelly, geheiratet. Zu den familiären Verhältnissen s. die Einträge bei www.geni.com (abgerufen am 1. April 2017).
  2. a b Serge Bellu: A French Touch of Class. Les Ateliers de carosserie francais, Editions Nicolas Chaudun 2012, ISBN 978-2-35039-136-6, S. 200.