Carsten Träger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carsten Träger im Bundestagswahlkampf 2017

Carsten Dietmar Träger (* 25. Oktober 1973 in Fürth) ist ein deutscher Politiker (SPD).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carsten Träger ist der Sohn des ehemaligen Fürther Bürgermeisters Hartmut Träger. Seine Schulausbildung schloss er 1993 mit dem Abitur am Fürther Hardenberg-Gymnasium ab.[1] Seinen Wehrdienst leistete er anschließend 1993/94 in Ellwangen und Amberg.[1]

Träger studierte von 1994 bis 2001 Politikwissenschaften, Geschichte und Medienwissenschaft an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.[1] Sein Studium schloss er 2001 als Magister Artium (M.A.) ab. 2001/02 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter des damaligen bayerischen Landtagsabgeordneten und späteren Fürther Oberbürgermeisters Thomas Jung. Nach einem Volontariat zum PR-Berater in der Agentur König Kommunikation GmbH in Nürnberg machte er sich 2002 in Fürth über das Förderprogramm der Ich-AG mit seiner eigenen Werbeagentur Träger Public Relations als Werbeberater selbständig. Die Agentur führte er bis 2010.

2006/07 absolvierte er eine berufsbegleitende Weiterbildung an der Bayerischen Akademie für Werbung und Marketing in Nürnberg, die er als Kommunikationswirt (BAW) beendete.

Seit 2010 arbeitet Träger als Koordinator in der Werbeabteilung der Sparkasse Fürth.[1][2]

Träger ist seit 2007 verheiratet und Vater von zwei Töchtern (* 2007 und * 2011).[1] Er wohnt im Fürther Stadtteil Stadeln-Mannhof.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Träger wurde durch sein sozialdemokratisches Elternhaus geprägt.[2] 1995, im Alter von 22 Jahren, trat Träger in die SPD ein.[2] Seit 2002 ist er Mitglied des Fürther Stadtrates; er wurde 2008 wiedergewählt und ist seit 2008 Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD im Fürther Stadtrat.[2]

Als ehrenamtlicher Stadtrat ist er Pfleger für die Städtischen Kindertagesstätten.[3] Er ist/war Mitglied in den folgenden Ausschüssen: Grundstücks- und Wirtschaftsausschuss, Finanzausschuss, Umweltausschuss und Rechnungsprüfungsausschuss (Vorsitzender).[3] Träger ist seit 2008 außerdem Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Fürth. Zusätzlich ist Träger Mitglied in folgenden Organisationen: Arbeiterwohlfahrt, Sozialverband VdK Deutschland und Europa-Union Deutschland.[4]

Im Juli 2014 wählte die Bezirksversammlung der mittelfränkischen SPD in Treuchtlingen Träger mit 41 von 79 abgegebenen Stimmen zum neuen Bezirksvorsitzenden. Träger setzte sich gegen die Gegenkandidatin Stefanie Schäfer aus Nürnberg durch und beerbte Christa Naaß in dieser Funktion nach 16 Jahren.[5]

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2012 wurde Träger als Direktkandidat der SPD für den Bundestagswahlkreis Fürth nominiert.[6] Am 22. September 2013 trat er erfolgreich auf dem 11. Listenplatz[1][7] der SPD für den 18. Deutschen Bundestag an und zog über die Landesliste in den Bundestag ein. Er wurde damit Nachfolger der SPD-Bundestagsabgeordneten Marlene Rupprecht, die aus Altersgründen nicht mehr angetreten war. Im 18. Bundestag war Träger Mitglied im Sportausschuss.[4] Als Anhänger der Politik des früheren Bundeskanzlers Gerhard Schröder[2] gehört Träger zu den Befürwortern von Schröders Agenda 2010.[2]

Ein erneuter Einzug in den 19. Bundestag gelang Träger bei der Bundestagswahl 2017 am 24. September 2017 nicht. Durch das schlechte Abschneiden der SPD in Bayern und den 19. Listenplatz auf der Landesliste der SPD reichte das Ergebnis zur Wiederwahl nicht für ein Mandat im Bundestag.[8][9] Nach dem Tod von SPD-MdB Ewald Schurer zog er am 6. Dezember 2017 als Nachrücker wieder in den Bundestag ein.[10]

Am 30. Januar 2018 wurde Carsten Träger zum umweltpolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion gewählt.[11]

Seit 2019 ist Carsten Träger Mitglied der Deutsch-Französischen Parlamentarischen Versammlung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Carsten Träger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Carsten Träger (SPD). Parlamentwatch. Abgerufen am 7. Juni 2017.
  2. a b c d e f Fakten. SPD-Fürth. Abgerufen am 7. Juni 2017.
  3. a b c Carsten Träger (Memento vom 4. Oktober 2013 im Internet Archive) Profil (Offizielle Internetpräsenz der SPD Fürth); abgerufen am 2. Oktober 2013.
  4. a b Carsten Träger, SPD. Deutscher Bundestag. Abgerufen am 7. Juni 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/www.bundestag.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. Träger beerbt Naaß. Nordbayern. 21. Juli 2014. Abgerufen am 7. Juni 2017.
  6. Carsten Träger wird Bundestagskandidat. Nordbayern. 21. Juli 2014. Abgerufen am 7. Juni 2017.
  7. Die auf der Landesvertreterversammlung am 8.12. in Dingolfing gewählte BayernSPD-Landesliste zur Wahl zum 18. Deutschen Bundestag (PDF; 45 kB) SPD-Bayern. 8. Dezember 2012. Abgerufen am 7. Juni 2017.
  8. Bundeswahlleiter - Ergebnisse - Gewählte Wahlkreisbewerber in Bayern / SPD - online abgerufen am 25. September 2017 | 10:03 Uhr - online abrufbar
  9. Fürther Nachrichten: Fürth - Einer muss gehen: SPD-Mann Träger verliert Mandat, online abgerufen am 25. September 2017 | 13:15 Uhr - online abrufbar
  10. Bayerischer Rundfunk: Ewald Schurer ist tot. Abgerufen am 4. September 2019.
  11. Carsten Träger, MdB | SPD-Bundestagsfraktion. In: SPD-Bundestagsfraktion. 23. September 2013 (spdfraktion.de [abgerufen am 16. März 2018]).